Forum: Blogs
Durchfallerquote bei der Führerscheinprüfung: Autoclub wirft Fahrlehrern Abzocke vor
DPA

Fast jeder dritte Fahrschüler fällt laut einer Studie des Autoclub Europa beim ersten Versuch durch die Führerscheinprüfung. Schuld daran sind nach Ansicht des ACE aber nicht allein die Prüflinge, sondern auch die geldgierigen Ausbilder. Autoclub ACE wirft Fahrschulen Abzocke vor - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 15
glooby 22.01.2013, 15:26
20. Bei mir...

Als ich selbst vor einigen Jahren an meinem Führerschein arbeitete, bekam ich von meiner Fahrschule den folgenden Eindruck... Es schien das oberste Ziel aller Fahrlehrer zu sein, Schüler schnellstmöglich und am besten nur mit dem Minimum der gesetzlich geforderten Stunden durch die Prüfung zu manövrieren. Von einer möglichst langfristigen Bindung der Fahrschüler konnte keine Rede sein. Ich gehe davon aus, dass der Andrang der Fahrschüler (trotz ländlicher Gegend), dementsprechend groß war. Meiner Erfahrung nach wurde aus diesem Grund auch besonders auf die Prüfungsquoten der einzelnen Fahrlehrer geachtet, um möglichst viele Schüler möglichst schnell abhandeln zu können. Der Vorteil für mich war, dass dieses System funktionierte. Ich hatte beim ersten Versuch die Prüfung bestanden, wie so ziemlich alle anderen Fahrschüler auch, mit denen ich dort in Kontakt kam. Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich mich persönlich noch lange nicht sicher gefühlt habe. Unfallfrei blieb ich dennoch bis heute und hoffentlich auch bis in alle Ewigkeit...

Beitrag melden
enceladus 22.01.2013, 15:27
21.

Zitat von sso82
Die Durchfallquote sagt ja über die Qualität der Ausbildung nichts aus. Wenn die Daten an der Tür ausgehangen werden müssen dann lässt halt jede Fahrschule den Schüler erst nach 100 Stunden für die Prüfung zu. Wenn schon müsste an der Tür der durchschnittliche Preis bis zum Bestehen der letzten Prüfung ausgehangen werden. Dies ist die aussagekräftigste Zahl. Allerdings muss man dies dann auch bei allen Handwerksbetrieben etc. machen und auch bei allen Produkten die man im Laden kaufen kann (etwa bei Elektrogeräten die Ausfallquote berücksichtigen etc). Welche Auswirkungen das auf die Wirtschaft hätte steht in den Sternen.
Die meisten Damen und Herren sollten doch lieber mit den öffentlichen
Verkehrsmitteln fahren,weil diese "Piloten" gar nicht autofahren können und somit NICHT auf öffentliche Straßen gehören,da sie bloß ein Risiko darstellen.

Wenn ich lese wie viele Idioten die falsche Autobahn Auffahrt benutzen und schwerste Unfälle mit Toten verursachen,sollte man
vielleicht Scharfschützen an Auffahrten postieren oder andere geeignete Maßnahmen ergreifen.

Beitrag melden
henryb_de 22.01.2013, 15:28
22. Lustig ...

finde ich das nicht, aber es ist was dran. Aber nicht so wie Sie es schreiben. Im Osten müssen die Fahrlehrer (Fahrschulinhaber) finanziell das nachholen, was sie in den 40 Jahren vor der Wende gegenüber ihren Westkollegen verpasst haben. Im Osten glauben immer noch manche Selbständige das die Selbständigkeit sofortigen Reichtum bedeutet.
Fragen Sie mal angestellte Pflegekräfte, (Zahn)Arzthelfer, Physiotherapeuten, Friseure, Anwaltsgehilfen, Architekten, Bauingenieure, Bauzeichner ... immer bei kleine Unternehmen.

Aber zum Thema. Mich wundert es eher umgekehrt: Wie kann es sein dass am Ende selbst die größten Vollpfosten es schaffen einen Führerschein zu bekommen? Es gibt viele Jugendliche ohne Schulabschluss, nicht ausbildungsfähig etc... aber eine Führerscheinschaffen fast alle.
Klar, jeder ohne Führerschein fehlt als potentieller Autokäufer (Wirtschaft) und potentieller Großsteuerzahler (Staat). Und jeder Hunderter, der mehr in den Fahrschulen hängen bleibt, fehlt am Ende den Autoherstellern. Somit ist die Kritik doch hier recht einfach zu durchschauen ...
Viele Grüße
Zitat von zimex
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt.....DerDoofeRest, da kann der Fahrlehrer nix für, gibts sogar einen Fachbegriff: Debilisierung ;-)

Beitrag melden
mischpot 22.01.2013, 15:28
23. Fahrlehrer kann jeder

Es gibt eben immer mehr Fahrlehrerdie keine sein dürften, weil Sie nicht in der Lage sind den Umgang im Straßenverkehr zu vermitteln.
Die Anforderungen an einen Fahrlehrer sind minimalst.

Beitrag melden
ceejay-92 22.01.2013, 15:29
24. Tüv

Selbst erlebt: Meine Prüfungsfahrt war fast zuende (bis dahin alles super gelaufen), als der Prüfer mich auf eine Umgehung mit "intelligenter" Ampel schickte. Die Ampelphasen wurden somit verkehrsabhängig gewechselt, ist bei Tempo 70 also nicht gerade einfach einzuschätzen. Nunja, ich bin dann noch über Gelb drüber (selbst gesehen) und wurde daraufhin hingewiesen, dass die Prüfung vorbei wäre. Grund: Ich sei über rot gefahren. Und jetzt sitzt man als 18-Jähriger Fahrschüler einem grinsenden Prüfer gegenüber, den die eigene Meinung einen Dreck interessiert. "Ich könne es ja versuchen zu beweisen" hieß es. So schnell wird man 250€ los..

Beitrag melden
mille62 22.01.2013, 15:31
25. na, nun haben wir ja die Schuldigen!

bei einem Musiker der seine Violine Meisterhaft spielt wird gefragt, seit wann spielst Du? und die Antwort lautet: seit über 10 Jahren, habe schon mit 5 Jahren angefangen und jeden Tag min. eine halbe Std. geübt. Der Kommentar dann lautet: ja, die Übung macht den Meister! Bei einem Fahrschüler wird gefragt, wie viele Fahrstunden hast Du denn? ja, 36 mit Sonderfahrten und der Kommentar daraufhin lautet, bist Du denn dumm!, ich hatte in den 70 oder 80gern nur 16, ja die wollen Euch alle nur abzocken!!! Leute: wir haben über 50 Millionen zugelassene KFZ in Deutschland, dazu kommen noch die ganzen Verkehrsteilnehmer die das Land im Transit durchfahren! Ja und in diesem Strassenverkehr, spiegelt sich der Egoismus sowie der voranschreitende dilitantismus der Bevölkerung in einer Art und weise wieder die hanebüchen ist, eine stark ansteigende Überalterung der aktiven Verkehrsteilnehmer ( im übrigen ja vom ADAC gern gesehen, da diese Gruppe ja noch zahlungskräftigen Beitragszahlern gehört und damit auch im Sinne des ADAC´s "nicht" zum Gesundheitscheck, wie es auch bei der HU der Fall ist, zu gehen braucht)
Wir haben in Niedersachsen, (dies auch, als erstes Bundesland) mit BF17 wunderbare Erfahrungen gemacht, es sind eben nicht immer nur die jungen Verkehrsteilnehmer die Probleme im Strassenverkehr haben! Was ist z.B. mit den Migranten, jene die schon viele Jahre in der Bundesrepublik leben oder auch geboren sind, kaum deutsch sprechen und die Theorie in Ihrer Muttersprache machen, diese haben im Praktischen Unterricht häufig eklatante Probleme, da sie nicht das im Theorie Unterricht auswendig gelernte in den Praktischen Unterricht nicht zu reflektieren in der Lage sind, es wird eben nur auswendig gelernt.
Ja und nun sind wir endlich bei den Fahrlehrern angekommen, die sind ja die schuldigen, denn diese müssen oft für ein Hungerlohn Ihr leben riskieren, den jungen Verkehrsteilnehmern noch Charakter beibringen (an absprachen halten, Papiere rechtzeitig abgeben, Termine einhalten, e.t.c.) also alles Dinge die eigentlich im Elternhaus hätte stattfinden sollen.
Nicht zu vergessen das ausmerzen der Fahrfehler, die selbsternannte Familienfahrlehrer ihren Lieben beigebracht haben!! ( um, ja um Fahrstunden zu sparen) Wir haben eine gute Ausbildung abzugeben und werden auch immer an dieser gemessen werden, es gibt in jeder Branchen schwarze Scharfe, diese werden auf Zeit nicht überleben, Fahrlehrer in Deutschland haben eine sehr gute Ausbildung durchlaufen und sind sich ihrer Verantwortung sehr bewusst. ( Geiz ist eben nicht immer nur Geil, gerade was den Strassenverkehr betrifft. )

Beitrag melden
monogam 22.01.2013, 15:38
26. Also wenn

ich mir die heutigen Verkehrsteilnehmer so ansehe, dann empfinde ich die bestehende Durchfallquote noch als viel zu niedrig...

Beitrag melden
green-grey 22.01.2013, 15:42
27.

Zitat von herrbianco
Wegen was für Bagatellen die mich mit Motorrädern, die eigentlich 1a im Lack stehen, schon zur Nachprüfung da haben aufschlagen lassen - das gibt's in keinem Russenfilm! Für nahe bei nix!! - Ist doch super! :-)
Dann machen Sie etwas falsch mit der Hauptuntersuchung.

Richtig geht es so:
1) Jemanden aus einer Werkstatt kennen
2) Das Fahrzeug dort zur HU vorführen lassen

Bei meinen Krädern hatte ich es so gehandhabt und weder rissige Bremsscheiben noch kaputte Lenkkopflager haben interessiert. Sobald ein Gutachter eine Werkstatt betritt, hat er eine gelbe Binde mit drei schwarzen Punkten am Arm und glaubt alles, was der Onkel Werner ihm erzählt.

Eine Bekannte macht es mit ihrer Dose genauso: Karosserie undicht, Abgas im Innenraum, Blinker funktioniert nicht, Seitenfenster geht nicht runter, Tankuhr defekt, Kilometerzähler auch. Natürlich hat die Karre eine Plakette!

In meinem Fall hatte ich die Defekte unabhängig von der HU repariert, es geht immerhin um meine Sicherheit und Verantwortung anderen gegenüber. Die Bekannte sieht das etwas entspannter...

Beitrag melden
omnifight 22.01.2013, 15:42
28. Sowieso schon viel zu teuer

Meines Erachtens sind es nicht die Fahrlehrer, die gehörig daran verdienen, dass Leute durch die Prüfung fallen, sondern die Prüfer.
Wenn ich sehe, dass die Prüfungsgebühr schon bei weit über 100,00€ liegt, ist das, dafür, dass da ein Prüfer 45 Minuten lang im Auto sitzt, eh schon überteuert. Bei einer Wiederholung der Prüfung kostet es nochmal das gleiche.
Dann hört man auch immer wieder, dass einige Prüfer manchmal beide Augen zudrücken, andere wegen Kleinigkeiten den Schein verweigern (inoffizielle Quote???). Das kann es doch auch nicht sein. Da müssten endlich objektive Maßstäbe her.

Ich habe 1994 ca 1200 DM für meinen Führerschein bezahlt, heute sind es schon etwa 2000 €. Fragt man ältere Leute, bekommt man zu hören, dass diese nur ein paar hundert Mark bezahlen mussten. Diese Preissteigerungen haben mit normaler Inflation auch nichts mehr zu tun. Es kann doch eigentlich nicht sein, dass - in einer Zeit, in der Mobilität so extrem wichtig ist wie heute - der Führerschein zum Luxusartikel verkommt.

Beitrag melden
seppfrieder 22.01.2013, 15:43
29. Selber Schuld

Zitat von ceejay-92
Selbst erlebt: Meine Prüfungsfahrt war fast zuende (bis dahin alles super gelaufen), als der Prüfer mich auf eine Umgehung mit "intelligenter" Ampel schickte. Die Ampelphasen wurden somit verkehrsabhängig gewechselt, ist bei Tempo 70 also nicht gerade ......
Es wird nur bei grün gefahren und es ist richtig bei der Prüfung dann dies auch so durchzuziehen, weil sie noch bremsen hätten können.
Prüfer sind nicht blöd nur sie haben sich halt etwas dämlich angestellt und sind deshalb zurecht die 250 Öken für umme los geworden.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!