Forum: Blogs
Ein Mann gibt auf

 

Seite 1 von 4
Wooster 17.12.2013, 12:32
1.

Das erinnert an '33:
"Mieter*innen stressen zurück" lautet das Motto. "Wer sich als Teil der antisozialen Stadtumstrukturierung hervortut, kommt auf die Liste", heißt es auf der Webseite. Hier stehen die Adressen von Neubauten, Investoren, Wohnungsbaugesellschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medicus22 17.12.2013, 12:32
2.

Wie groß wäre wohl der Protest, wenn jemand das Eigentum der Randalierer beschädigen würde, weil jemand der Meinung ist, dass es sein Recht ist. Auch solche Spinner haben irgendwas an dem sie hängen. Sinnvoller wären Proteste vor dem Rathaus und ein Besuch der Politiker/Beamten die keine vernünftigen Bebauungspläne erstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daddy_felix 17.12.2013, 12:32
3.

Wenn der tatsächlich meint, Kreuzberg wäre repräsentativ für "den Westen", dann ist ihm auch nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
partey 17.12.2013, 12:38
4. facebook

muss ich mich jetzt extra bei fb anmelden um die Zettelchen zu sehen?
Wozu gibts Fotostrecken auf Spon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi/// 17.12.2013, 13:05
5.

Und das lustige ist, die denken auch noch alle, sie würden in ein Weltstadt leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 17.12.2013, 13:09
6.

nun mit sowas sollte man als Investor oder als Beteiligter bei einem Bauprojekt schon rechnen, wenn man für die "oberen 10.000" in einem Viertel baut wo die Nachbarschaft glaubt daß das tendenziell die (noch) bezahlbaren Mieten versaut. Aber geht doch einfach mal nach Paris..... mit normalem Einkommen ist innerhalb der im vergleich zu Berlin 4x größeren Stadt kein bezahlbarer Wohnraum mehr zu finden. Und es gibt Bestrebungen anarchistischer Natur, das in Berlin zu verhindern.... obwohl es eigentlich Aufgabe der Politik wäre. Aber wer mit 10.000 netto monatlich im Parlament sitzt dem sind die Leut egal die mehr als 500 Euro kalt im Monat nicht bezahlen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topas 17.12.2013, 13:14
7.

Vor allem wenn man sich das mal realistisch betrachtet: Dort wurde niemand "vertrieben", nichts "geräumt". Es ist die Ecke Methfesselstraße / Kreuzbergstraße. Wenn man per Google Maps drauf schaut sieht man in der Satellitenansicht den Kran. Im älteren Streerview-Material hingegen die Brachfläche. Es ist also - wie im Artikel richtig beschrieben - Wohnraum entstanden.
Nur scheinen einige merkbefreiten Anarchos es nicht zu verkraften, dass andere für Geld arbeiten gehen und sich vom Geld erwas gönnen wollen - zum Beispiel eine schöne Wohnung statt in einem Abrisshaus zu wohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 17.12.2013, 13:18
8.

Hohe Fangprämie aussetzen und die Täter dann für min. 10 Jahre wg. Landfriedensbruch in den Knast ... Smusekurs kostet die Gesellschaft mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mestir 17.12.2013, 13:30
9. Hauptsache dagegen

Viele dieser 'Demonstranten' wissen nicht mal warum sie da sind. Von allgemeinen Parolen mal abgesehen ist es ihnen nur wichtig dagegen zu sein. Sie folgen den Parolen wie Schafe dem Hirten. Veränderungen sind nun mal Teil des Lebens und bringen oft genug positives hervor. Wenn wir nur im Alten leben wollen, sind wir dann noch bei den Nazis oder dem Kaiser oder wohnen wir dann noch in Höhlen?
Und wenn mir als Mieter die Gegend nicht mehr passt, kann ich einfach wegziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4