Forum: Blogs
Ein Steuerberater erzählt: "Finanzbeamte zu überzeugen, macht Spaß"
Getty Images/iStockphoto

Wie kommt jemand dazu, sich jeden Tag freiwillig mit Steuererklärungen zu beschäftigen? Ein Steuerberater berichtet von den schönen Seiten seines Jobs - und warum graue Haare von Vorteil sind.

Seite 3 von 4
gonzola 26.01.2018, 13:07
20. Einer der wenigen Berufe ...

... bei dem die Kunden ohne großen Aufwand von alleine kommen. Den Aufwand der Kundenaquise übernimmt der Staat. Und wer beißt schon die Hand die einen füttert? Fazit: Finanzverwaltung und Steuerberatung sitzen letztendlich in einem Boot. Dafür werden sie gut ausgehalten, die FW durch Beamtenbezüge die Stb. s.o.
Das sollte man immer im Hinterkopf behalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 26.01.2018, 13:39
21.

Zitat von leopold_bloom_uk
Die Vorstellung, dass jemand, der seine Arbeit in einer Arbeitsecke verrichtet, dort den gesellschaftlichen Mehrwert erzielt und mit den daraus gezahlten Steuern das Gehalt des Finanzbeamten bezahlt, Mist erzählt, wenn er seinen Aufwand für den heimischen Arbeitsbereich von seinem Ertrag aus der Arbeit abzieht, das aber dürfte, wenn er in den Flur eine Tür einbaut, hat etwas -- in Ermangelung eines besseren Ausdrucks -- unmenschliches. Wie man so etwas als "sachlich unbegründet" begreifen kann, ist mir schleierhaft, ungeachtet der Rechtsprechung des BFH.
Dann beziffern Sie doch mal den Aufwand für die »Arbeitsecke« im Flur. Wie viel Quadratmeter Fläche wollen Sie denn anrechnen, wenn Sie jedes Mal den Stuhl unter den Tisch schieben müssen, wenn jemand durch den Flur gehen will? Und wenn die Schreibtischplatte häufig als Ablagefläche für private Dinge dient?
Der BFH hat sinngemäß gesagt: In einem Multifunktionsraum kann die Fläche für das Arbeiten nicht präzise von der privat genutzten Fläche abgegrenzt werden. Um den Manipulation nicht Tür und Tor zu öffnen und endlose Streitereien zu provozieren, bleibt es bei der klaren alten Regelung: Es heißt Arbeitszimmer, und ein Zimmer ist ein abgeschlossener Raum. Da müssen Sie dann wirklich ein paar Rigipsplatten einziehen und eine Tür haben. Und den Raum nicht als Durchgangsraum zwischen Wohnen und Kochen oder Klo missbrauchen.

Dass Sie die Kosten des Schreibtisches, des Stuhls, des Regals, der Lampe und des sonstigen Zubehörs auch dann absetzen können, wenn das Zeugs in einer Flurecke steht, ist Ihnen sicherlich bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 26.01.2018, 15:08
22. Zu eindimensionales Denken

Zitat von maphry
Klar, dank unserem viel zu komplexen Steuersystem kaum für jedermann zu bewerkstelligen, aber man trifft entscheidungen bewusster. Schliesse ich Riesterrente ab oder ist mir der Ertrag es nicht wert mich Stundenlang in die Rechtslage einzuarbeiten. Doppelbesteuerungsabkommen sind ein besonderer Spass, wenn das Ausland eine Rolle spielt. Es wird Zeit, dass Steuersystem so zu vereinfachen, dass Steuerberater schlichtweg arbeitslos werden.
Das deutsche Steuerrecht ist nicht zu komplex, sondern die Steuern sind einfach zu hoch. Dazu kommt, dass Steuerberater wichtig für Unternehmen sind, was man als Person fern der Wirtschaft natürlich nicht versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 26.01.2018, 17:37
23. Die Parteien haben die Steuergesetze für sich gemacht,

und profitieren davon: Spenden an sie werden vom Steuerzahler gefördert,
dagegen ist die Spende an ein krankes Kind in Afrika nicht absetzbar, da der
Gesetzgeber ( die Parteien ) hiervon nicht profitiert.
(Indirekte) Bestechung der Parteien ist also förderungswürdig, das erklärt den
Geldsegen für die großen Parteien, die Gesetze sind dann auch danach.
Leider besteht von den profitierenden Parteien und Personen kein Interesse
an einem gerechteren Steuersystem, da durch die jetzige Komplexität Vermögende
mit Steuerberatern immer einen Weg finden, billig davonzukommen.
Obwohl alleinstehender Rentner ohne Anhang und Besitz, hatte mein Finanzamt
bei der Steuerberechnung einen Fehler zugeben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muckusch 26.01.2018, 18:21
24. Meine Steuerberater ...

... sagen mir, dass etwa die Hälfte aller Steuerbescheide falsch sei und ungefähr die Hälfte aller Steuerberater Steuereintreiber seien.

Bspw. forderte das FA von einem Bekannten von mir nach Auflösung und Verkauf seiner Frisiersalongruppe knapp 1 Mio € Steuernachzahlungen, auf seine standhafte Weigerung hin reduzierte es auf 1/2 Mio, die er ebenfalks ausschlug.
Den daraufhin ergehenden Steuerbescheid über rund 1/4 Mio € griff sein Steuerberater erfolgreich an mit der Folge, dass ihm sogar eine beachtliche Steuererstattung zustand.

Doch wenn schon rund die Hälfte aller Hartz IV-Bescheide unzutreffend ist, verwundert das bei Steuerbescheiden auch nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RuebenNase 26.01.2018, 19:06
25.

Zitat von #dc93
Dieses Beispiel des StB zeigt, dass es in vielen Fällen gar nicht fachlich zur Sache geht, sondern die StB einfach irgendeinen Mist erzählen. In diesem Fall sogar eindeutig entgegen der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs.
Da ich selbst jahrelang eine solche Arbeitsecke steuerlich geltend gemacht habe und dies auch bei einer Steuerprüfung (mit Besuch des Prüfers und seiner Vorgesetzten zum Abschlußgespräch vor Ort, inklusive Besichtigung besagter Arbeitsecke) nicht bemängelt worden ist, scheint es entsprechende Möglichkeiten zu geben, die gesetzlich zulässig und im Einklang mit der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes ist. Es sei denn, Sie wollten meiner Steuerberaterin, dem Steuerprüfer und seiner Vorgesetzten unterstellen, rechtswidrig gehandelt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazydee 26.01.2018, 22:00
26. Obwohl die Nachfrage nach Steuerberatern riesig ist

und die Gehaltsaussichten glänzend sind, können sich die meisten Schulabgänger nichts unter dem Berufsbild Steuerberater vorstellen. Dabei gibt es kaum einen Beruf, der spannender und abwechslungsreicher ist. Er durchdringt alle Gesellschaftsbereiche und dreht sich anders als viele denken, nicht um das Zählen von Geld, sondern um die Ermittlung von Lebenssachverhalten und deren steuerrechtlich Wüdigung. Hinzu kommen weitere Aspekte, wie Personalführung und Digitalisierung. Nicht zuletzt geht es auch um strategisches Denken und Verhandlungsgeschick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 27.01.2018, 18:37
27.

Ich muss #26 zustimmen. Obwohl nicht aus der Steuersparte stammend, sondern aus anderen Gesetzesbereichen, habe ich in 46 Jahren Praxistätigkeit festgestellt, dass die Vorstellung, tumb nur trockene Paragraphen (ständig) zu lesen, vollständig falsch ist. Nicht die Paragraphen sind prickelnd, das stimmt. Wer aber ein einziges Mal eine juristische Klausur geschrieben hat, weiß, dass der zu lösende Fall mitten aus dem Leben stammt oder stammen kann. Allein schon die Abstimmung zwischen mehreren Gesetzen zu sehen, ist Kunst, diese Abstimmung in (Gesetzes-) Form zu fassen, ist hohe Kunst, die in früheren Zeiten in höchster Kultur akkuratest ohne jegliche digitale Unterstützung, per Merkzettel wahrscheinlich, ausgeübt wurde. Da können die heutigen Gesetzesformulierer, die auf Knopfdruck die Synapsen der Gesetzesvorschriften auf den Bildschirm bekommen, sich eine Scheibe abschneiden.
Jedwede Gesetzesvorschrift ist dazu geschaffen, Lücken zu schließen. Der Spruch eines meiner BGB-Dozenten "Man kann nie so doof denken, wie es kennt", hat natürlich auch auf dem Steuersektor Bestand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 28.01.2018, 18:49
28. Schon immer

Zitat von mirdochwurscht
Wenn das ganze Steuerkonstrukt endlich mal vereinfacht werden würde , müsste man nicht auch noch die Steuerberater mitdurchfüttern. Andererseits leben diese auch von der Faulheit vieler Bürger . Die Steuererklärung bekommt heute auch eine gute Steuersoftware hin. Gut evtl. verschenkt man mal nen Hunderter, aber immer noch günstiger als der Berater. Aber Aussagen „wie verkaufe ich die Arbeitsecke als Büro „ lassen mich staunen da es hier meines Wissens eine klare Rechtssprechung gibt.
Ein inzwischen verstorbener Altkollege hat einmal gesagt: "Seit 1947 bin ich im Geschäft. 1948 habe ich das erste Mal auf einer Tagung gehört, dass das Steuerrecht vereinfacht werden muss. Seitdem ist es immer in die andere Richtung gegangen". Von Einkommensteuererklärungen leben die wenigsten Steuerberater, es ist für die meisten ein kleinerer Teil des Umsatzes. Aber nicht jeder hat nur seine Lohnsteuerkarte und ein paar Quittungen. Mancher gönnt sich den Komfort und bei manchem ist die ESt-Erklärung so dick wie ein Firmenabschluss. Wir haben auch Fälle, bei denen wir sagen: "Wir machen das jetzt einmal. Beim nächsten Mal wissen Sie, wie es geht." An der Arbeitsecke müsste allerdings wirklich noch baulich gestaltet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 28.01.2018, 18:59
29. So ist das

Zitat von lupidus
Ich sehe das umgekehrt: ein einfaches Steuersystem erschwert hingegen das Umgehen der Steuer, weil es einfach keine zig Ausnahmen gibt. Da schafft man Steuervergünstigungen für gewisse Bereiche, diese werden dann von anderen genutzt, von denen man es nicht wollte.
Ein wesentlicher Grund für die Komplexität ist die Schaffung von Ausnahmen und Einzelregelungen. Die Komplexität führt wiederum zu Konstruktionen, wie vorhersehbar, aber nicht vorhergesehen und nicht gewollt waren. Dann braucht man Regelungen, um diese Wege zu versperren. Selten wird dabei mit konsequenter Logik gearbeitet. Seit dabei bin, ist es nicht nur nicht einfacher geworden, sondern auch die handwerkliche Qualität der Gesetze hat nachgelassen - nicht erst seit Kohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4