Forum: Blogs
Ein Steuerberater erzählt: "Finanzbeamte zu überzeugen, macht Spaß"
Getty Images/iStockphoto

Wie kommt jemand dazu, sich jeden Tag freiwillig mit Steuererklärungen zu beschäftigen? Ein Steuerberater berichtet von den schönen Seiten seines Jobs - und warum graue Haare von Vorteil sind.

Seite 4 von 4
catcargerry 28.01.2018, 19:02
30. Leider kaum

Zitat von lupidus
Die Steuersoftware sagt mir aber nicht, was ich wo eintragen darf. Meiner Phantasie an absetzungswürdigen Posten sind quasi keine Grenzen gesetzt und ich hätte keine Skrupel diese auch einzutragen. Mein Steuerberater holt mich dann regelmäßig zurück auf den Boden der Tatsachen. Und verschenkt ist das Honorar überhaupt nicht, denn es kann bei der Steuererklärung abgesetzt werden.
Seit Jahren sind Steuerberatungskosten nur noch zu einem geringen Teil absetzbar. Bei Einkommensteuererklärungen eher unwesentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 28.01.2018, 19:18
31.

Zitat von hersp58
Den Verwaltungsmenschen ist ebenfalls ein Vergnügen, so manchen Berater auf die Gesetzesebene herunter zu holen. Mit Flurecken als Arbeitszimmer lässt sich so schnell keiner übertölpeln.
Mit Betriebsprüfern habe ich nur wenige Probleme. In über 35 Jahren habe ich höchstens fünf mit einem erhöhten A-Faktor erlebt, mit zig anderen konnte ich vernünftig verhandeln. Manchmal hatten sie Recht und bei den meisten dicken Sachen hatte ich mir vorher genug Gedanken gemacht. Aus Prüfungen heraus hatten wir nie Prozesse. Probleme machen
1. eine Finanzverwaltung, die sich rationalisieren will und faktisch nur Arbeit auf Bürger und Berater verlagert und
2. Jungbeamte, die nicht in die Akte sehen, sondern alle Hinweise der automatisierten Veranlagung erst einmal zu Lasten des Erklärenden, egal wie abwegig, interpretieren und so unnötige Arbeit verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 28.01.2018, 19:23
32. Tolle Sache

Zitat von muckusch
... sagen mir, dass etwa die Hälfte aller Steuerbescheide falsch sei und ungefähr die Hälfte aller Steuerberater Steuereintreiber seien. Bspw. forderte das FA von einem Bekannten von mir nach Auflösung und Verkauf seiner Frisiersalongruppe knapp 1 Mio € Steuernachzahlungen, auf seine standhafte Weigerung hin reduzierte es auf 1/2 Mio, die er ebenfalks ausschlug. Den daraufhin ergehenden Steuerbescheid über rund 1/4 Mio € griff sein Steuerberater erfolgreich an mit der Folge, dass ihm sogar eine beachtliche Steuererstattung zustand. Doch wenn schon rund die Hälfte aller Hartz IV-Bescheide unzutreffend ist, verwundert das bei Steuerbescheiden auch nicht mehr.
Zum Beruf des Steuerberaters gehört es auch, sich geduldig mit den Stammtisch-Räuberpistolen auseinanderzusetzen, mit denen immer einmal wieder Mandanten kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 28.01.2018, 20:13
33.

Zitat von Nordstadtbewohner
Das deutsche Steuerrecht ist nicht zu komplex, sondern die Steuern sind einfach zu hoch. Dazu kommt, dass Steuerberater wichtig für Unternehmen sind, was man als Person fern der Wirtschaft natürlich nicht versteht.
Wie bitte?! Das widerspricht nun aber völlig Ihrem grund"liberalen" Weltbild, ein jeder sei für sich, und zwar ausschließlich für sich, verantwortlich. Hier hat doch nicht etwa jemand den Berufsstand verletzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SVW80 29.01.2018, 02:15
34. ahhh, Thema "Steuern" im SPON Forum

Das ist immer wieder das gleiche Bild: Keiner hat Ahnung aber alle wissen es besser.
Dazu dann ein buntes Sammelsurium von Anekdoten und (vermeintlichen) persönlichen Erfahrungen...
Sie müssen nur eine Einkommensteuererklärung abgeben? Sie glauben, sie bekommen das mit einer Steuersoftware und bisschen googeln genauso gut hin? Dann machen Sie das bitte!
Wenn Sie Recht haben, sind Sie für einen Steuerberater wirtschaftlich eh uninteressant.
Lohnsteuerhilfeverein? Die sind meistenteils nicht schlecht. Wenn Sie auf "selbermachen" keine Lust haben und in die Zielgruppe fallen (außerhalb des Arbeitseinkommens nur in überschaubarem Umfang andere Einkünfte aus Kapitalvermögen oder Vermietung, max. T€ 13 bei Einzelveranlagung und T€ 26 bei Zusammenveranlagung), ist das keine schlechte Lösung. Machen Sie das bitte!

Diese "Beispiele" im Forum sind für einen Steuerberater max. "Beifang" (wenn es sich denn gerade noch lohnt), bzw. eher Belastung (wenn man sich für eine kleine Gebühr noch mit nervigen Besserwissern auseinandersetzen muss).

Aber glauben Sie doch bitte nicht, dass sich das Berufsbild des Steuerberaters mit Ihrem steuerlichen Horizont erschöpft, den Sie dadurch gewonnen haben, dass Sie mal Ihre eigene Einkommensteuererklärung selbst zusammengepinselt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noah.schmuck 12.09.2019, 14:36
35. Steuerberater und Mandantengewinnung

Hi, führe gerade ne Studie durch, wo es um Probleme und Anliegen von Steuerberatern geht.
Konkret ist meine Frage:

Wie gewinnen Steuerberater ihre Mandanten?
Was sind Probleme bei der Anfragen/Mandanten-Gewinnung?
Welche Werbemaßnahmen nutzt ihr als Steuerberater?
Wenn ihr einen Wunsch frei hättet bezüglich Kundengewinnung-welcher wäre das?


Was tauchen für sonstige Probleme bei der Kundengewinnung und bei Kunden auf?

Habt ihr schon mal Werbeagenturen beauftragt? Was haben die gemacht? Hat es funktioniert oder nicht und wenn ja wie gut?
Welches Problem wurde dabei gelöst/welches nicht?



Achso und wie siehts mit Nachwuchs aus? Ist das Thema, neu Mitarbeiter oder Partner in der Kanzlei gewinnen ein Thema? Welche Probleme tauchen da auf? Wie wirbt ihr welche an und was würdet ihr euch wünschen im Bereich Personalgewinnung?



Vielen Dank im Voraus!
VG Noah

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4