Forum: Blogs
Einsatz auf Schalke: Rauball rügt Chef der Polizei-Gewerkschaft
REUTERS

"Sie haben gar keine Ahnung!" Der Chef der Polizeigewerkschaft kritisiert nach dem Block-Sturm gegen Saloniki die Verantwortlichen von Schalke 04 - und bekommt prompt Contra von Liga-Chef Reinhard Rauball. Praktiker vor Ort wüssten besser Bescheid als ein Funktionär in Berlin. Einsatz auf Schalke: Rauball rügt Chef der Polizei-Gewerkschaft - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 19
Aguilar 27.08.2013, 13:41
30.

Zitat von HannesFaber
Nein, natürlich nicht. Aber ich verdiene durch das bloße Überqueren einer Kreuzung, auf der ein Polizeibeamter den Verkehr regelt, auch keine zweistelligen Millionenbeträge.
Außerdem ist es ein Unterschied, ob öffentlicher Raum der als solcher dem Straßenverkehr gewidmet ist, genutzt wird oder ob eine Privatveranstaltung mit mehr oder minder Bemittelten in einem Privatraum durchgeführt wird.

Beitrag melden
drnice1983 27.08.2013, 13:41
31.

Zitat von HannesFaber
Nein, natürlich nicht. Aber ich verdiene durch das bloße Überqueren einer Kreuzung, auf der ein Polizeibeamter den Verkehr regelt, auch keine zweistelligen Millionenbeträge.
Die verdient der Zuschauer in der Regel auch nicht. Nun kommen Sie vom Thema ab.

Beitrag melden
HannesFaber 27.08.2013, 13:49
32. Grenzen?

Zitat von Andr.e
Ihren Beitrag habe ich zufällig ausgewählt, frage aber Sie für alle stellvertretend: Und wo ist die Grenze? Welche Veranstaltung "darf" dann noch polizeilich geschützt werden, welche nicht? Ich bin gespannt und in freudiger Erwartung auf zahlreiche, konstruktive Vorschläge.
Das ist in der Tat eine heikle Frage. Wo ist die Grenze? Vielleicht da, wo ein "Veranstalter" (=Bundesligaclub) regelmäßig und geplant aus eigenem ausschließlich kommerziellen Interesse ein Spiel durchführt, das von hunderten Polizisten "begleitet" werden muss. Die Wochenenddienste und das persönliche Risiko gehen auf Kosten der Polizisten und auch der Steuerzahler. Klar zahlt der Club auch Steuern, aber die Motivation für die Durchführung eines Bundesligaspiels ist m.E. eine komplett andere als z.B. die einer politischen Demonstration (die zu schützen ist) oder das Regeln des Verkehrs oder die Aufnahme eines Unfalls.

Dass dies keine allgemeingültige Antwort ist, weiß ich auch. Wer ist z.B. verantwortlich für die Sicherheit auf Zufahrtswegen, Bahnhöfen etc. außerhalb der Stadien? Und ab wann kann man einem Veranstalter kommerzielles Interesse unterstellen? Schwierig ...

Beitrag melden
kenner07 27.08.2013, 13:56
33. Ganz genau

Zitat von prinz82
wenn Fans mit einem Platzsturm drohen und die Polizei sofort tut was verlangt wird!?! Lässt die Polizei/Ordnungshüter sich so leicht erpressen? Provokation hin oder her, eine Mazedonische Flagge (es war nicht die Nationalflagge sondern die eines mazedonischen Vereins), kann keine Begründung für ein derartiges Verhalten sein. Auch als Borusse bin ich hier auf der Seite der Herne-West-Anhänger
so ist es doch auch in anderen Bereichen. Da fühlt sich der Deutsche mit Migrationshintergrund provoziert und schlägt einfach mal zu. Wo kommen wir eigentlich hin, wenn wir uns von jedem erpressen lassen. Die richtige Reaktion auf Schalke wäre gewesen, die gewltbereiten Griechen aus dem Stadion zu entfernen.

Beitrag melden
Intranuovo 27.08.2013, 13:58
34.

Zitat von zahlwerk
Einnahmen des Staates an Steuern durch den Profifußball: 1,5 Milliarden. Kosten u.a. für Polizeieinsätze im Profifußball: 200 Millionen. Und Sie meinen, der Staat zahlt beim Fußball drauf?
Sie wissen schon, dass die Zahlen auf einer Studie beruhen, die zufälligerweise von der DFL in Auftrag gegeben wurde. Bei allem Respekt, allein durch ein paar Verschiebungen von Annahmen was Ehda-Kosten und Ehda-Erlöse angeht, kann man hier das Verhältnis mit Sicherheit gravierend verändern, wenn nicht sogar umkehren. Was bei der heiligen Kuh Fußball aber keiner machen würde.

Beitrag melden
gegenpressing 27.08.2013, 13:59
35.

Zitat von monogam
...gegnerische Fussballfans und Polizei verbal und nonverbal eingedroschen.
Weiß nicht, im besagten Fall konnte man keinen einzigen Fussballfan auf die Polzei eindreschen sehen. Es gab offenbar auch keinerlei Anzeichen eines Platzsturms. Dagegen sehr viele Polizisten die richtig Lust haben, möglichst vielen Menschen Reizgas in die Augen zu sprühen. Dass die Polizei in Teilen ihrer Truppe ein Gewaltproblem hat und dieses am liebsten unter den Teppich kehrt, ist nun hinlänglich bekannt und dokumentiert.

Zitat von monogam
Deshalb mein Vorschlag: Keine Polizei mehr bei Fussballspielen!
Gerne! Die Verletztenzahl rund um Fussballspiele würde vermutlich um 90% sinken.

Beitrag melden
twan 27.08.2013, 13:59
36.

Zitat von sysop
"Sie haben gar keine Ahnung!" Der Chef der Polizeigewerkschaft kritisiert nach dem Block-Sturm gegen Saloniki die Verantwortlichen von Schalke 04 - und bekommt prompt Contra von Liga-Chef Reinhard Rauball. Praktiker vor Ort wüssten besser Bescheid als ein Funktionär in Berlin.
Diese Äußerungen des Herrn Wendt werden immer unerträglicher. Erst seine Aussagen zu Prism, nun diese.

Ist er einfach ner auf Krawall aus, oder glaubt er diese Grütze, die er so ständig absondert?

Beitrag melden
gegenpressing 27.08.2013, 14:00
37.

Zitat von monogam
Ja zB Veranstaltungen, bei denen es nicht Usus ist, dass sich die gegnerischen Fans die Köpfe einschlagen... Mann, ist das eine Logik... Und für den ganzen Fussballlogikmüll muss auch noch der Steuerzahler dafür zahlen...
Ich muss auch für Sie Steuern bezahlen, obwohl ich Sie für einen kompletten Idioten halte. Ich kann gut damit leben.

Beitrag melden
stefansaa 27.08.2013, 14:00
38.

Zitat von monogam
natürlich nicht! Aber das es sich dabei um keine personenbezogene Massnahme handelt, kann die Polizei das ja auch nicht... Wenn die Polizei natürlich nur für mich den Verkehr regeln würde, dann wäre natürlich eine Rechnung angebracht. Das Kostenrecht der Polizei erlaubt für alle möglichen polizeilichen Tätigkeiten Gebühren zu erheben, was Sie als Fussballfan natürlich nicht wissen können, lieber wird Alkohol konsumiert u auf gegnerische Fussballfans und Polizei verbal und nonverbal eingedroschen. Deshalb mein Vorschlag: Keine Polizei mehr bei Fussballspielen! Schöne Sache vor leeren Rängen zu spielen! Achso u einen schönen Nebeneffekt hätte das auch: Auf dem Stadionrasen könnten sich dann die tollen Fans nach dem Spiel ganz ohne grossen Aufwand u ohne Gefahr andere zu verletzen selber verkloppen! Das wär klasse! Aber selbst dabei würde sich dann noch beschwert werden, weil zB zu wenige Sanitäter vor Ort waren oder der gegnerische Fan vor einem selber ärztlich versorgt wurde. Fussballfans u -funktionäre und deren Logik - einfach klasse!
Sie hinterfragen aber auch gar nichts oder? Mittlerweile wurde mehr als deutlich, dass die Reaktion der Polizei einfach nur vollkommen überzogen war aber klar, für die Anti-Fußball-Fraktion ist das ja ein gefundenes Fressen. So kann man weider auf die Dummen eindreschen...

Auch bei den olympischen Spielen oder ISTAF ist die Polizei anwesend. Genauso wie beim Feuerwehrfest in Buxtehude...Sie sollten sich in Ihrer heilen Welt mal aus dem Kopf schlagen, dass die Polizei immer Freund und Helfer ist. Dort gibt es, leider, mindestens genauso viele Idioten wie bei irgendwelchen Gewaltbereiten "Fußballfans".

Beitrag melden
Schlechtes Gewissen 27.08.2013, 14:01
39. Der Gewerkschafts-Vorsitzende Rainer Wendt

wäre generell gut damit beraten, einfach mal die Klappe zu halten. Etwas vernünftiges hat man von diesem Mann noch nie gehört

Beitrag melden
Seite 4 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!