Forum: Blogs
Energieversorgung in Deutschland: Stromhändler zocken fast bis zum Blackout
DPA

Der deutsche Strommarkt stand in den vergangenen Tagen mehrfach vor dem Zusammenbruch. Laut Bundesnetzagentur waren dafür aber nicht die Kälte oder der Atomausstieg verantwortlich, sondern Energiehändler, die ihre Profite maximieren wollten. Die Aufsichtsbehörde ist alarmiert. Energieversorgung in Deutschland: Stromhändler zocken fast bis zum Blackout - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Seite 1 von 115
47/11 16.02.2012, 10:00
1. Wie war das ...

... noch ? " Durch die Privatisierung wird der Strompreis fallen und die Versorgung sicherer " Aha ???

Beitrag melden
Dumpfmuff3000 16.02.2012, 10:02
2. xxx

Zitat von sysop
Der deutsche Strommarkt stand in den vergangenen Tagen mehrfach vor dem Zusammenbruch. Laut Bundesnetzagentur waren dafür aber nicht die Kälte oder der Atomausstieg verantwortlich, sondern Energiehändler, die ihre Profite maximieren wollten. Die Aufsichtsbehörde ist alarmiert.
Aus dem Artikel:
"Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, sagte der Zeitung, der Sachverhalt werde nun mit Hochdruck aufgeklärt"
Wenn solche Sätze zu lesen sind. heißt das in Deutschland immer, ausnahmslos und grundsätzlich, daß rein gar nichts aufgeklärt wird, daß alles unter den Teppich gekehrt wird und daß es genauso weitergehen wird wie bisher.

Aufsichtsbehörde, haha. Daß ich nicht lache. Wir haben keine Aufsichtsbehörden. Bei uns diktiert die Industrie der Politik und die wiederum den ihr unterstehenden Behörden, was beaufsichtigt und was im Falle eines Verstoßes gemacht wird. Nämlich jeweils: Garnichts.

Beitrag melden
flower power 16.02.2012, 10:03
3. Wann kapieren endlich mal alle,

Zitat von sysop
Der deutsche Strommarkt stand in den vergangenen Tagen mehrfach vor dem Zusammenbruch. Laut Bundesnetzagentur waren dafür aber nicht die Kälte oder der Atomausstieg verantwortlich, sondern Energiehändler, die ihre Profite maximieren wollten. Die Aufsichtsbehörde ist alarmiert.
dass wir einen Stamokap - Markt für Energie, Wasser, Banken, Post, Versicherungen brauchen. Wir werden ausgeplündert werden und die Monopolisten, ja denn die sind ja so geschickt miteinander verzahnt, dass man das schon sagen darf, werden uns erpressen.
Wir rasen mit 3 Bil. Staatsschulden richtig Abgrund, doch manche Kapitalistenhengste freut das, können sie nun umso besser Monopoly mit uns spielen. Das ist verwerflich und inhuman. Bürger wehrt euch. Ist es so schwer zu erkennen in welche Richtung das noch laufen wird. Erwacht endlich. Andere Länder machen es uns vor, doch DE besteht scheinbar aus arroganten, vollgefressenen, blutdruckinstabilen, bewegungsuntauglichen faulen Leute.

Beitrag melden
Luscinia007 16.02.2012, 10:07
4.

Zitat von sysop
Der deutsche Strommarkt stand in den vergangenen Tagen mehrfach vor dem Zusammenbruch. Laut Bundesnetzagentur waren dafür aber nicht die Kälte oder der Atomausstieg verantwortlich, sondern Energiehändler, die ihre Profite maximieren wollten. Die Aufsichtsbehörde ist alarmiert.
Wieso beschwert man sich jetzt darüber? Das war doch politisch so gewollt. Wer privatisiert, muss damit rechnen, dass die Geiz-ist-geil-Mentalität die Oberhand gewinnt. Schließlich beruht die neoliberale Privatisierungsideologie auf der Profitgier der Menschen und fördert und fordert diese Profitgier noch dazu.
Zumal wir als Staatsoberhaupt und Vorbild den Schnappchenjäger par excellence haben. Wer will solch ein Verhalten, das beim Staatsoberhaupt toleriert wird, einem Netzmanager verübeln, der doch nur mit Geld seines Arbeitgeber-AG spekuliert?
Schließlich ist der Stromhändler seinen Aktionären gegenüber verpflichtet, auf den günstigsten Preis zu spekulieren! Und muss u.U. für Verluste haften bzw. verliert seinen Job, wenn er zu teuer einkauft.

Beitrag melden
Mo2 16.02.2012, 10:08
5. Freie Marktwirtschaft

Zitat von sysop
Der deutsche Strommarkt stand in den vergangenen Tagen mehrfach vor dem Zusammenbruch. Laut Bundesnetzagentur waren dafür aber nicht die Kälte oder der Atomausstieg verantwortlich, sondern Energiehändler, die ihre Profite maximieren wollten. Die Aufsichtsbehörde ist alarmiert.
Ja ja, der Markt regelt sich selbst, nicht wahr?

Beitrag melden
sokrates1950 16.02.2012, 10:13
6. Fehler liegt in der Marktorganisation...

Der Fehler liegt in der reinen Börsenorientierung der Energiepreise.
Die Börsenpreise werden aber von den Energiekonzernen bestimmt (so verkaufen die Energiekonzerne z.B. Strom an der Börse - und Tochterunternehmen kaufen diesen Strom - so werden Börsenpreise manipuliert.

Wer verdenkt es dem Händler, hier einen Ausweg zu suchen.

Eine echten Markt, in dem Bezugspreise verhandelt werden, gibt es nicht. Daran sind BNetzA und das Kartellamt schuld, da diese rein auf Börse setzen - und Börse ist nun mal Spekulation.

Ein anderes Beispiel Erdgas:
Die Erdgaspeicher sind trotz verringerter Lieferungen aus Rußland und den Wintertagen voll - es gibt keinen Mangel (höchstens mal regional auf Grund des hohen Verbrauches).

Trotzdem ist der Erdgaspreis an der Börse innerhalb von Tagen von 2,1 ct/kWh auf 4,5 ct/kWh gestiegen.
Aber auch hier konnte der Preis sich nicht halten, und sank kurzfristig wieder auf 2,9 ct/kWh.

Beitrag melden
deus-Lo-vult 16.02.2012, 10:13
7. ...

Zitat von sysop
Die Bundesnetzagentur droht den Händlern nun mit Konsequenzen. Bei Fehlverhalten sei ein "behördliches Aufsichtsverfahren" möglich.
DAS ist ja mal ein absoluter Schenkelklopfer!
Das sind hohle Phrasen, um den Verbraucher zu beruhigen.
NIEMAND wird es auch nur annähernd wagen, die Energieriesen anzugreifen!

Beitrag melden
heiden98 16.02.2012, 10:14
8. Aufsichtsverfahren - Schmaufsichtsverfahren

Letzlich liessen sich derartige Vorfaelle nur durch Ruecknahme der Privatisierung sicher vermeiden.

Es ist mir sowieso unverstaendlich, warum sich das Deregulierungsmantra unserer transatlantischen Cousins hier so durchsetzen konnte - mit Ausnahme der Telefonwirtschaft haben alle anderen Privatisierungen NUR Nachteile fuer den Verbraucher gebracht, denn anstatt einiger Ineffizienzen bezahlen wir die Gewinne der Stromkonzerne. Was wohl mehr kostet?

Und die Solar/Wind-Subventionen werden mit Sicherheit auch nicht zum Nulltarif in unsere Rechnungen durchgereicht. Irgendwann bricht der Hund unter dem Gewicht der Floehe zusammen.

Beitrag melden
MtSchiara 16.02.2012, 10:18
9. wer ist Schuld

Zitat von Artikel
Auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) ist empört. Energieexperte Holger Krawinkel sagte: "Nicht der Atomausstieg gefährdet die Versorgungssicherheit, sondern die Gier der Marktteilnehmer." Die Bundesnetzagentur droht den Händlern nun mit Konsequenzen. Bei Fehlverhalten sei ein "behördliches Aufsichtsverfahren" möglich.
Ich dachte bisher immer, die "Gier der Marktteilnehmer", auch als Gewinnerzielungsabsicht bezeichnet, sei ein üblicher und notwendiger Bestandteil der Marktwirtschaft. Wenn der abrupte Atomausstieg oder der schnelle Photovoltaikausbau dazu führen, daß das marktwirtschaftliche Element "Gier der Marktteilnehmer" ausreicht, das System an den Rande eines Kollapses zu bringen, dann sollte man alle Komponenten auf den Prüfstand stellen: also sowohl die marktwirtschaftlichen Spielregeln im Strombereich als auch schnelle Änderungen in der Zusammensetzung des Energiemixes.

Beitrag melden
Seite 1 von 115
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!