Forum: Blogs
Erfinder & Pioniere: Der Mogeldoktor

Doktor Faust, das Vorbild berühmter Dramen, Opern und Romane, hat um 1500 gelebt. Aber wer war der legendäre Astrologe und Experimentator wirklich?

Seite 1 von 2
PML 04.10.2009, 08:49
1. Zweifel

@SPON:
Zitat von
Denn so viel sei klar, sagt Museumsleiterin Hamberger: "Hätte Faust hundert Jahre später gelebt, hätte kein Hahn nach ihm gekräht."
Das möchte ich bezweifeln. 100 Jahre später, das wäre vor bzw. während des 30-jährigen Krieges gewesen. Und da war mitnichten "das Alte gewichen" und es hatte sich auch mitnichten "das Neue etabliert". Vielmehr hatte sich der Konflikt zwischen beidem weiterhin verschärft. Von Mittelwegen keine Rede.

Davon abgesehen stellten sich die Fragen nach dem Woher, Wohin und Wofür im beginnenden 16. Jahrhundert ebenso wie im beginnenden 17. Jahrhundert.

Beitrag melden
sitiwati 04.10.2009, 09:02
2. Faust

da war ein Plakat :HEUTE ABEND FAUST! die leute kamen in guten Zwirn und erlebten ein Kasperltheater, der Vorführende erklärte den erstaunten Publkum: GOETHE hätte sich durch diese Puppenspiel zu seinem Faust inspirieren lassen!

Beitrag melden
gorge11 04.10.2009, 10:27
3. Man möge selber suchen

Im Deutschunterricht habe ich gelerent, dass Faust
ein Produkt englischer Puppenspieler sei, die
in England über Lanf zogen und sie dort erzählten.
Irgend wann mal kam die Geschichte nach Deutschland.
Mir fällt auf, dass der Spiegel(Online) in letzter
Zeit immer wieder Dinge so darstellt,
als seien sie alleiniges Deutsches Kulturgut,
Deutschtümelei eben, die auch Intellektuelle und Kulturbeflissene annehmen könnten,
weil sie sich dadurch erhabener und mehr- bis
besserwisserisch fühlen.

Beitrag melden
amdo 04.10.2009, 10:42
4. Faust; Der Mogeldoktor

Zwar ist es durchaus wichtig und interessant, die Figur Faust in Erinnerung zu rufen. Denn deren literarischer Nachhall in Europa ist so mächtig wie bei kaum einer anderen.

Doch historisch Neues vermag der Artikel nicht beizusteuern. Was dort dargestellt wird, war und ist schon seit 30 und mehr Jahren bekannt. Der Informationsgehalt also tendiert gegen Null.

A.K.

Beitrag melden
Knisterbuch 04.10.2009, 10:52
5. Sprache

Ich finde den Artikel schon wegen der neuen sprachlichen Horizonte spannend. "Seinen Pfennig anderswo verzehren" - was ist das für eine herrliche Redensart?! Das Mittelalter mit seinen obskuren, schwarzmagischen Auswüchsen hat noch heute seinen Reiz. Eine schöne Sonntagmorgen-Lektüre

Beitrag melden
altruist 04.10.2009, 11:21
6. faust heute

würde faust heute leben,dann würde er sich nicht mit astrologien,magie und alchemie versuchen, sondern er wäre investmentbanker oder broker z,b. madoff

Beitrag melden
spielekiller 04.10.2009, 11:29
7. Doch nicht Schwaben !!

Lieber Spiegel-Redakteur, etwas Landeskunde tut Not. Selbst wenn der gute Doktor nicht gelebt haben sollte, geben wir ihn nicht her, insbesondere nicht den Schwaben. Denn Knittlingen (bei Bretten) liegt in Baden. Also: umgehend den Titel berichtigen!!

Beitrag melden
gorge11 04.10.2009, 11:48
8. Die Madofs sind die die das 'verantworten', die Fausts sind andere

Zitat von altruist
würde faust heute leben,dann würde er sich nicht mit astrologien,magie und alchemie versuchen, sondern er wäre investmentbanker oder broker z,b. madoff
Ich denke, er würde sich mit e-Government (und hier nicht nur der elektronischen Antragsbearbeitung sondern auch der elektronischen Antragsentscheidung), -e-Learning (der Computer als Lehrer) noch vernichtenderen (Kernwaffen), schnellen Brütern, Kernfusionreaktoren, Teilchenbeschleunigern, künstlicher Intelligenz und Ählichem beschäftigen.
Da das alles nicht (richtig) funktioniert würde er in Zwangspausen (wie jetzt defektbedingt beim Teilchenbeschleuniger in CERN)
versuchen, sein Geld mit automatisch rasant selbsthandelnden
Börsenprogrammen (autohedger) verdienen.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,645082,00.html
...
Mir ist es gleich, ob ich Märkte oder Atomkerne berechne", sagt Feindt. "Beides sind dynamische Systeme, die ich statistisch unter die Lupe nehme."
...
Feindt ist nicht allein. Ein Heer von Physikern und Mathematikern erobert derzeit die Börsen. Sie berechnen, was die Finanzwelt im Innersten zusammenhält. Und krempeln sie dabei um.
...
Er wartet sehnsüchtig darauf, dass der defekte Teilchenbeschleuniger in Genf repariert ist. Dann jagt er statt des Alpha wieder verstärkt seine alten Bekannten: Elementarteilchen.

Beitrag melden
autocrator 04.10.2009, 12:54
9. Rubrik Wissenschaft ????

Zitat von spielekiller
Lieber Spiegel-Redakteur, etwas Landeskunde tut Not. Selbst wenn der gute Doktor nicht gelebt haben sollte, geben wir ihn nicht her, insbesondere nicht den Schwaben. Denn Knittlingen (bei Bretten) liegt in Baden. Also: umgehend den Titel berichtigen!!
So viel "könnte", "vielleicht", "möglicherweise" ... bis auf die allergängigsten Wikipedia-fakten, die ihrerseits auch noch falsch wiedergegeben werden (siehe zitat Schwaben / Baden) hat dieser - nett geschriebene und inhaltlich amüsante - artikel mit wissenschaft oder wissenschaftsjournalismus nichts zu tun und folglich in der rubrik "wissenschaft" des SPON nichts verloren.

Welchen nachrichtenwert oder beitrag zur hintergrundinformation er für ein nachrichtenmagazin hat, will sich mir nicht erschliessen.
Die gründe, wieso sich SPON hergibt, derlei zu veröffentlichen, werden folglich woanders zu suchen sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!