Forum: Blogs
Erneuerbare Energien: Markt für Solarkraftwerke kollabiert
DPA

Trotz Energiewende steckt die Solarindustrie in einer tiefen Krise - die goldenen Zeiten von früher sind vorbei. Strafzölle und sinkende Förderung machen vor allem den Betreibern großer Sonnenkraftwerke zu schaffen. Der Markt gilt als tot. Solarkraftwerke werden trotz Energiewende unrentabel - SPIEGEL ONLINE

Seite 107 von 142
günter1934 02.10.2013, 19:01
1060.

Zitat von gegenrede
Bei den SW München wird jedenfalls so gut wie jeder Cent des Stromgewinns in die EEs investiert.
Geht aber auch schon mal gewaltig daneben, wenn München in EE investiert:
Solarenergie in Spanien: Münchner Stadtwerke machen hohe Verlust - München - Abendzeitung München

Wozu war das eigentlich gedacht? Wird dann entsprechend in Spanien bayrischer Atomstrom verkauft?

Beitrag melden
bob27.3. 02.10.2013, 19:07
1061. Ohje..

Zitat von 21Pinto
Sie finden Wikipedia nicht selbst?
...das "Atari Lexikon"!Wussten sie nicht,dass da Kreti und Pleti jeden Mist reinschreiben können.Grds.halte ich es für ein Armutszeugnis,dass es sich eingebürgert hat,WIKI unter den Favoriten abzuspeichern,nachzugucken und alles für bare Münze zu nehmen.Ein zu simpler Weg im Land der Dichter und Denker!
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&...eOm_Mlx08Py28Q

Beitrag melden
sachgerecht 02.10.2013, 19:10
1062. Lieferverträge für Stromgeschenke

Zitat von bammy
Der Trick der 4 EVU ist, das die Ihre Lieferverträge und ihre Versorgungspflichten erfüllen.
Ja klar, die Stromlastschwankungen liegen bei fast 50 % der Grundlast. Weil aber unsere so unflexiblen Atomen Kohlekraftwerke nicht mehr wirtschaftlich im Lastfolgebetrieb arbeiten können, brauchen auch sie große Kapazitäten flexibler Schattenkraftwerke. Darüber sprach man natürlich nicht, dafür macht man aber umso mehr Geschrei um Ausgleichskapazitäten bei den erneuerbaren Energien. Um diese Schattenkapazitäten zu reduzieren, produzierten die sogenannten Grundlastkraftwerke weit über den Grundlastbedarf hinaus mit der Folge, dass die Leistung mehrerer Atomkraftwerke zeitweise an das Ausland und die Schwerindustrie zum Nulltarif geliefert wurde, die schon fast ein Rechtsanspruch auf die Stromgeschenke abgeleiteten (Frankreich protestierte er schon wegen unserer Energiewende und Industrie versucht immer noch sogar teils mit Erfolg Sand ins Getriebe der Energiewende zu streuen). Der Rest der Spitzenlast wurde dann bei Bedarf von nur wenige Stunden ausgelasteten Gaskraftwerken teuer produziert.
Weil unsere Energielobby schon immer darauf bedacht war, billigen ausländischen Strom vom deutschen Markt fernzuhalten, baute sie das Stromnetz sehr leistungsschwach aus. Diesen Umstand nutzt sie nun auch um die erneuerbaren Energien ausbremsen. Unter anderem missbraucht sie die erneuerbaren Energien anstelle der teuren Gaskraftwerke als Schattenkraftwerke, die trotz ihres gesetzlichen Vorrangs nur dann einspeisen können, wenn die CO2 Schleudern der Energielobby mal wieder nicht mit der Stromproduktion hinterher kommen.
Das ist die Realität und unsere Merkel-Regierung kann oder will das nicht sehen. Dass sie das natürlich nicht wahrhaben wollen ist mir ohnehin klar.

Beitrag melden
günter1934 02.10.2013, 19:16
1063.

Zitat von bob27.3.
...das "Atari Lexikon"!Wussten sie nicht,dass da Kreti und Pleti jeden Mist reinschreiben können.Grds.halte ich es für ein Armutszeugnis,dass es sich eingebürgert hat,WIKI unter den Favoriten abzuspeichern,nachzugucken und alles für bare Münze zu nehmen.Ein zu simpler Weg im Land der Dichter und Denker!
Und siehe da, es finden sich ganz schnell Nachahmer:
Am 22. Januar 2009 gab der Britannica-Präsident Jorge Cauz bekannt, dass jedermann ab dem 23. Januar 2009 die Enzyklopädie per Internet erweitern könne. Die Änderungen müssten jedoch von einem Administrator freigegeben werden, bevor sie in der Internetversion erscheinen.
Ist doch wie hier beim Spon-Forum oder bei Wiki.
Ich finde Wiki super.
Und bei jeder Sachliteratur liegt es am Leser, wieweit er dem Verfasser vertraut. Ich sage da nur: Kopp-Verlag! :-)

Beitrag melden
knieselstein 02.10.2013, 19:17
1064. Ach Bobby,

Zitat von bob27.3.
..wann ist EnBW staatlich?Und der Vorstand der Stadtwerke München untesteht den Weisungen einer Bundesbehörde und schickt so wie die DB jedes Jahr einen dicken Scheck an Herrn Schäuble....?
die Kommunen in Deutschland sind genau wie die Bundesländer Privatunternehmen in der die Aktionäre das Sagen haben (Ironie off)....

Warum heißen die dann Körperschaften des öffentlichen Rechts ?

Die Bundesnetzagentur ist im Übrigen auch bei den SW München weisungsbefugt ...


Aber nur zu, wenn das beispielhaft für den Humor der EE-Fans ist

Beitrag melden
regelaltersrentner 02.10.2013, 19:19
1065.

Zitat von 21Pinto
Jetzt fällt es mir wie Schuppen aus den Haaren... Wenn Sie natürlich den interessengeleiteten Schönschreibern einer Industrielobby mehr glauben wollen als einer halbwegs neutralen Quelle, dann kann man natürlich auf ihre Phantasiezahlen kommen. Mit einem Funken mathematischen und physikalischen Sachverstand würden Sie aber sogar in der von Ihnen verlinkten Quelle die Tricks und Kniffe finden, mit denen diese Auftragstudie die Zahlen so schön klein zu rechnen vermag. :-))
Wikipedia, eine halbwegs neutrale Stelle, dass ich nicht lache.

Beitrag melden
makese 02.10.2013, 19:26
1066. Jo

Zitat von knieselstein
kann sein Leistungsmaximum unabhängig von der Windgeschwindigkeit ununterbrochen 365 tg / 24 h liefern ...
Ja, wenn nicht gerade ein Trafo abfackelt oder eine Kühlwasserpumpe abfackelt (sei ein normales Ereignis, kein Störfall, habe ich mich hier von Kernkraftfreunden belehren lassen) oder Zerstörungstests gefahren werden oder sich eine Robbe im Kühlwasser verirrt oder zufällig zuviel Quallen in der Nähe sind (was offensichtlich auch schon zum "Regelfall" wird). Aber sonst ist alles im Griff

Tiere verstopfen Kühlsystem: Quallen legen AKW still - n-tv.de

Beitrag melden
regelaltersrentner 02.10.2013, 19:30
1067.

Zitat von günter1934
Also Sie sind der Meinung, dass man mir hier in Deutschland Solarstrom, der in der Sahara produziert wird und dort an die Bewohner vertrieben wird, als Ökostrom verkaufen kann? Ich mag solche fiesen Tricks gar nicht.
Wenn ich mal genügend Zeit habe, werde ich mich mit ihrem Beitrag auseinander setzen und überlegen, was sie mir sagen wollen.

Beitrag melden
regelaltersrentner 02.10.2013, 19:35
1068.

Zitat von knieselstein
habe ich meine ETW vermietet, vor Zinsen Steuern und Abschreibung (EBITDA) habe ich einen operativen Gewinn von 6680 €, dann bekommen die Spar- und die Bausparkasse jährlich 600 € Zinsen, die Stadt 250 € Grundsteuer und als AfA (2 %) hat das FA 4451 € anerkannt, da bleiben dann noch 1379 € Gewinn vor Steuern, von denen dann noch der persönliche Grenzsteuersatz einbehalten wird, bleiben also unter 1000 € .... Soviel zu operativen Gewinn und Nettogewinn
Als Besitzer einer ETW haben sie bestimmt ein Dach und eine PV-Anlage, zumindest beuten sie die armen Mieter aus.

Beitrag melden
litholas 02.10.2013, 19:40
1069. ...

Zitat von günter1934
... Jetzt wollen Sie das 10 -fache installieren. 300 GW, davon gehen dann 230 GW in die Tonne. Meinen Sie das Alles eigentlich ernsthaft? Oder wollen Sie nur theoretische Möglichkeiten ausloten? ...
Das sehen Sie genau richtig, das meinte ich nicht ernsthaft. Ich habe nur ernsthaft dargelegt dass man nicht für jedes kWp Windkraft und PV ein kW Reservekraftwerk vorhalten muss, sondern nur für jedes kW des maximalen Leistungsbedarfs.

Aber 150GWp PV und 150GWp Windkraft wären durchaus vernünftig. Von den etwa 375 Mrd kWh, die diese pro Jahr einspeisen, wären nur etwa 9 Mrd kWh PV-Strom und 60 Mrd kWh Windkraft Überschuss, und der Rest von 306 Mrd kWh deckt 51% des Jahresbedarfs und führt zu einer Einspeisevergütung von durchschnittlich etwa 9,9 Cent pro kWh, plus Kosten von etwa 0,25 Cent pro kWh für die 100GW Reservekraftwerke.

Beitrag melden
Seite 107 von 142
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!