Forum: Blogs
Erwachsenwerden: 25 ist das neue 18
Corbis

Wählen gehen, Auto fahren, Verträge unterzeichnen: Mit 18 Jahren sind junge Menschen in Deutschland volljährig - aber noch lange nicht erwachsen, sagen Psychologen. Die tatsächliche Reife setzt sogar immer später ein. Erwachsen erst mit 25 statt mit 18 laut Psychologen - SPIEGEL ONLINE

Seite 22 von 29
a2721625 28.09.2013, 14:31
210. Ü40 Generation der Versager?

Ein wahrlich trauriger versuch alter Männer die Leistungsfähige Jugend klein zu reden.

Ich bin selbst ü40 in einem größeren Unternehmen Tätig uns muss leider täglich feststellen, wie meine Altersgenossen mit den jungen Mitarbeitern nicht mehr mithalten kann...Manch ein Ü40er kann wahrlich nichtmals ein Smartphone einrichten oder ein Tablett bedienen. Das derartige Menschen noch Anstellungen finden....

Leistung war ja leider noch die die Stärke unserer Generation. Über 2 Billionen schulden haben wir angehäuft. Und jetzt versuchen wir die jüngeren klein zu halten um unsere eigenen Schlechtleistungen zu vertuschen....

Ich sage wir sollten derartiges unsittliches Verhalten unterlassen uns auf die eigenen Fehler konzentrieren und Menschen aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit und individuellen Reife beurteilen.

Wie reif kann jemand sein, der selbst nichtmals vernünftig mit Social Media umgehen kann? Traurig... Traurig...

Beitrag melden
mm71 28.09.2013, 14:37
211.

Zitat von divStar
... will auf ein Mal eine ganze Generation sich nicht mehr ins absurde Hamsterrad spannen lassen, indem sie, ihr Leben und ihre Verwandten höchstens eine untergeordnete Rolle spielen? Man lebt nicht, um zu arbeiten, sondern arbeitet, um zu leben. Besonders die älteren sähen das aber gerne anders - deswegen ja die ganzen Maßnahmen, damit junge Menschen schnell erwachsen werden. Einziges Ziel: sie sollen arbeiten, Steuern zahlen, konsumieren.
Das Problem ist: Besagte Generation möchte zwar nicht mehr ins Hamsterrad, ihre Ansprüche mag sie aber nicht entsprechend absenken. Man möchte morgens gerne ausschlafen, dafür darf dann der Foxconn-Mitarbveiter in China rackern und das neue IPhone möge bitte jemand anders finanzieren, Stichwort BGE.

Unterm Strich leider sehr unglaubwürdig.

Wenn dann alles per Steuern abkassiert und verfrühstückt ist, werden die neuen Herren - arabische und chinesische Staatsfonds - allerdings eine andere Gangart anschlagen, da wird die Generation Spätaufsteher noch mit den Ohren schlackern.

Beitrag melden
mm71 28.09.2013, 14:42
212.

Zitat von a2721625
Ich bin selbst ü40 in einem größeren Unternehmen Tätig uns muss leider täglich feststellen, wie meine Altersgenossen mit den jungen Mitarbeitern nicht mehr mithalten kann...Manch ein Ü40er kann wahrlich nichtmals ein Smartphone einrichten oder ein Tablett bedienen. Das derartige Menschen noch Anstellungen finden.... [...] Wie reif kann jemand sein, der selbst nichtmals vernünftig mit Social Media umgehen kann? Traurig... Traurig...
Ich möchte es mal so ausdrücken: Die Generation Ü40 ist dafür noch in der Lage, eine Frau direkt anzusprechen, während die jungen Jungs auf Parties in 5er-Gruppen schüchtern beieinander stehen und auf ihre Smartphones starren. Aber die haben sie selbst eingerichtet Chapeau.

Später am Abend notieren wir dann: Die einen (wir) machen's, die anderen lesen darüber im Internet. Jeder wie er kann.

Beitrag melden
alasiaperle 28.09.2013, 15:07
213. Leider

Zitat von vonQuallenstein
Doch wer sind diese Männer? Ich 23, männlich, Student stelle sie mir so vor: Sie sind 40-65 Jahre alt, und
Sehr gut. Und jetzt wissen Sie auch warum statistisch gesehen meist Frauen die Scheidung einreichen. Diese Lüge mag ältere Kerle genügen, Frauen irgendwann mal aber nicht mehr. Solche Männer tretten dann gern bei der nächste Beziehung als unschuldig auf. Die böse Ex-Frau.

Ich hoffe so ein Schicksal wird Ihnen und Ihre zukünftige Jutta erspart bleiben. Leider erfahrungsgemäß sind fast alle coole junge Menschen von heute irgendwann mal die alte Spießer von morgen.

Beitrag melden
alasiaperle 28.09.2013, 15:13
214. Nur mal kurz

Zitat von a2721625
Ein wahrlich trauriger versuch alter Männer die Leistungsfähige Jugend klein zu reden. .... Wie reif kann jemand sein, der selbst nichtmals vernünftig mit Social Media umgehen kann? Traurig... Traurig...
Sie haben natürlich nicht ganz unrecht, aber...sind manche ältere Leute wirklich zurückgebliebene Loser, nur weil sie kein Smartphone/Tablett/Facebook bedienen wollen? Ich kenne auch einige junge Leute die mit solchen Dingen auch nichts zu tun haben wollen. Was ist mit denen?

Beitrag melden
Steuerzahler0815 28.09.2013, 16:28
215.

Die Herr pyschologen sollten vorsichtig sein
sonst kommt man noch auf die idee das wahlalter auf 25 zu setzen und dann hat rotgrün keine bedeutung mehr
wäre sicherlich erfreulich aber wer erschafft dann hunderte arbeitsplätze für genderwissenschaftler und ähnliches
nicht dass diese leute auf die idee kommen den psychologen Konkurrenz zu machen

entschuldigung für die rechtschreibung dies ist auf dem smartphone geschrieben

Beitrag melden
schwarzes_lamm 28.09.2013, 18:51
216.

Zitat von vonQuallenstein
Nicht nur unter diesem, sondern unter vielen Artikeln mit Bezug auf Jugend, (Sozial)Politik, Sport und Zeitgeschehen scheint eine ganz besondere Sorte Mann seine Meinung abgeben zu müssen. Dabei denken sie sich die "heutige Jugend" als homogene Masse herbei, welche von ihnen komplett durchschaut wurde und natürlich total minderwertig ist. Doch wer sind diese Männer? Ich 23, männlich, Student stelle sie mir so vor: Sie sind 40-65 Jahre alt, und tragen gerne Karohemden von Camel zu Bluejeans von Mustang und Schuhen von Lloyd. Oft brauchen sie eine Brille, aber ja nicht zu modisch, sondern klein, eckig und rahmenlos. Sie lieben ihre Autos, mit denen sie zeigen können was sie als kaufmännischer Angestellter alles tolles erreicht haben. Deswegen gönnen sie ihrem Golf Cabrio, ihrem Eos, ihrem 3er, ihrem A4 oder ihrem SLK Samstag Vormittag auch gerne die notwendige Lackpflege. Danach gehts zurück nach Hause. Wird dabei die Autobahn benutzt drängelt man bei 120 weil man unbedingt 140 fahren will, ist die Autobahn jedoch unbegrenzt und möchte jemand schneller fahren als der eigene Wagen kann wird auf keinen Fall Platz gemacht. Alles was besser ist als der Standard den man sich leisten kann ist eh unvernünftig; was für Neureiche und Zuhälter. Zuhause angekommen im suburbanen Reihenhaus oder in der Doppelhaushälfte wird erst einmal die Ehefrau Jutta oder Anne begrüsst. Das verläuft eher leidenschaftslos und geträumt wird dabei vom nächsten Puffbesuch bei Katjana Donnerstag nach der Arbeit. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Auch über den 19 Jährigen Versagersohnemann ärgert man sich. Der will doch gar Geisteswissenschaftler werden. Naja jetzt grad liegt er auf der Couch und zockt GTA V. Schlimmes, menschenunwürdiges Killerspiel. Ansonsten ist der auch immer nur bei McFit. Fit sieht er aus, zumindest wesentlich fitter als man selbst mit einmal die Woche 5km joggen. Nimmt aber bestimmt eh Steroide der Gute, sonst käme er ja gar nicht an seinen Göttervater heran! Immerhin ist er aber nicht schwul. Danach wird Juttas, respektive Annes Hänchen mit Sauce von Knorr verspeist. Schmeckt ok. Jetzt ab auf die Couch und ärgern über Vettel, Alonso, Klopp, Ronaldo, Anne Will, Tatort, Raab, Till Schweiger, Griechen, Amerikaner, Gewerkschaften, Studenten und viele andere! Abends dann noch 'nen Pils, Spiegel Forum checken und ab in die Federn. Bloß kein Sex mit Jutta.
Ja! Ich bin 45 und geniesse den materiellen Wohlstand, den ich mir heute leisten kann, allerdings ohne damit anzugeben.Und ich geniesse mein derzeitiges Junggesellenleben.
Wenn der Sozialpädagoge und Webdesigner mit Mitte 20 neidisch ist, tut es mir zwar aufrichtig leid, aber dann sollte der Sozialpädagoge und Webdesigner einmal kurz in sich gehen und nachdenken, warum für ihn ein solcher Lebensstandard unerreichbar ist - zumindest nicht aus eigener Kraft.

Beitrag melden
spon_1662386 28.09.2013, 19:31
217. Würde am liebsten alles ausdrucken

Ist ja hochspannend, was (und wie) hier diskutiert wird.
Ich bin 62, im früheren Leben promovierter Chemiker und in meinem Berufsleben in der Zurich zum Personalentwickler geworden mit dem Spezialthema (gegen Ende) "Social Media Learning", habe mich also beruflicher seits intensiv mit dem Thema beschäftigt.
Mein nicht-virtueller Bekanntenkreis - gleichaltrig und auch locker 10 bis 15 Jahre jünger - lehnt das WEB 2.0 in aller Regel als "Teufelswerk" ab und können somit ausserordentlich gut beurteilen, wie unsere Jugend mit Smartphones etc. ihre Zeit vertrödelt. Bullshit, kann ich da nur sagen (ja. ich weiß, das gibt es auch - ist aber nicht die Realität).
Wir "Alten" sollten langsam kapieren, dass eine neue und andere Jugend in eine andere Welt hineinwächst, die leider viele von uns Alten nicht mehr teilen mag.
Nur: die alten Argumente passen nicht mehr und genau das erzeugt Frust.
Des weiteren: In unserer momentanen Welt, die das Wort "Solidarität" leider gestrichen hat und durch Individualismus ersetzt hat, st es doch kein Wunder, wenn die Kinder erkennen, dass sie IHR Leben leben wollen und nicht das von Anderen (Eltern, Lehrern, Freunden etc.).
Nur - auf das dann auch erforderliche Thema und die Kompetenz des "sich-selber-führens" werden sie von keiner Institution vorbereitet. Nicht von den Eltern, nicht von Lehrern und auch nicht von der Kirche.
Und solange unser Schulsystem noch vorwiegend und nur vermeintlich Wissen eintrichtert und den Erfolg des Trichters benotet, an statt den Kindern beizubringen, wie mal lernt, wird sich da wenig tun.
Wie nötig wäre eine flächendeckende Fortbildung von Lehrern in Medienkompetenz.
Und schlussendlich: Nicht irgendeine Psycho-Berufsgruppe will ein neues Tätigkeitsfeld zum finanziellen Abzocken aufmachen, sondern vielleicht eher die eigene Expertise und Talenten in den Dienst unserer Kinder stellen, damit diese (gestärkter) all das angehen können, was wir - unsere Generation - in dieser Hinsicht versaubeutelt und schlicht ignoriert hat.

Beitrag melden
rabbilaberer 28.09.2013, 20:35
218. Laecherlich...

Zitat von a2721625
Ein wahrlich trauriger Versuch alter Männer die leistungsfähige Jugend klein zu reden. Ich bin selbst ü40 in einem größeren Unternehmen ... ...Manch ein Ü40er kann wahrlich nichtmals ein Smartphone einrichten oder ein Tablett bedienen. Das derartige Menschen noch Anstellungen finden.... Leistung war ja leider noch die die Stärke unserer Generation. Über 2 Billionen schulden haben wir angehäuft. Und jetzt versuchen wir die jüngeren klein zu halten um unsere eigenen Schlechtleistungen zu vertuschen.... ... Wie reif kann jemand sein, der selbst nichtmals vernünftig mit Social Media umgehen kann? Traurig... Traurig...
Laecherlich, wie hier ein ganzer Lebensansatz um glorifizierte Handys herum gebaut wird, sowie um die dort verfuegbaren "Social media".
Tatasache ist, dass eine ganze Generation auf dem Sofa liegt und - nein, nicht "Qualmt" - sondern an elektronischem Spielzeug herumfummelt und "textet", "liked" oder "shitstorms" veranstaltet, sowie "Frogginator" spielt, wo sie Rennfahrer sind und Froesche ueberfahren wie Kinder. Bis sie selbst beim "Frogginieren" (!) ueber die Strasse taumeln und dann als Frosch ueberfahren werden weil sie von dem Headset blind und taub sind und den heranrasenden 40-tonner Mack oder Freightliner nicht bemerken. Und dann "Vorsicht ein Last-quatsch-quatsch-quatsch..."
Dies als Fortschritt zu verkaufen hoert sich nach einem Personaler oder Betriebswirt an. Richtige Menschen benutzen Computer um numerische Mathematik zu betreiben, nicht zum Datteln wie 6-jaehrige an der Playstation.

Beitrag melden
rabbilaberer 28.09.2013, 20:53
219. Na, auch entsorgt?

Zitat von spon_1662386
Ist ja hochspannend, was (und wie) hier diskutiert wird. Ich bin 62, im früheren Leben promovierter Chemiker und in meinem Berufsleben in der Zurich zum Personalentwickler geworden mit dem Spezialthema (gegen Ende) "Social Media Learning", habe mich also beruflicher seits intensiv mit dem Thema beschäftigt... ... Und schlussendlich: Nicht irgendeine Psycho-Berufsgruppe will ein neues Tätigkeitsfeld zum finanziellen Abzocken aufmachen, sondern vielleicht eher die eigene Expertise und Talenten in den Dienst unserer Kinder stellen, damit diese (gestärkter) all das angehen können, was wir - unsere Generation - in dieser Hinsicht versaubeutelt und schlicht ignoriert hat.
Na, auch entsorgt? Dass ein promovierter Chemiker mit 62 (so jung!) bereits rueckblickt auf das vormalige Ende seiner Laufbahn als "Personalentwickler" ist schon eine Schande an sich. Es ist die Konsequenz einer Fehlentwicklung zur de-industrialisierten "Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft", wo Psychofuzzies unaufhoerlich von "soft-skills" quatschen und auch nix anderes koennen als zu quatschen. Was eine Verschwendung des Chemiestudiums, da haette auch ein Schnellkursus als "Coach" genuegt. Strom kommt aus der Steckdose, Naturwissenschaft aus China und endloses Psycho- und Softgequatsche aus den Reihen der umweltfreundlichen Sozialfuzzies mit einem Abschluss als Sozialarbeiter. Machen Sie jetzt einen Schnellkursus als "Mutter-Erde-Berater", "Haithabu-Lifestyle-Berater" oder "Mondgoettin-Schamane", dann liegen Sie im Trend. In ein paar Jahren sind wir eine Kolonie von China und voellig verbloedet. Man kann das Gequatsche naemlich nicht exportieren.

Beitrag melden
Seite 22 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!