Forum: Blogs
EU-Einwanderer in Deutschland: Gericht spricht rumänischer Familie Hartz IV zu
DPA

Arbeitslose Einwanderer aus EU-Ländern haben in Deutschland eigentlich keinen Anspruch auf Sozialleistungen - doch jetzt hat ein Gericht einer rumänischen Familie Hartz IV zugesprochen. Bundesweit könnte das Urteil 130.000 Menschen betreffen. Gericht spricht Rumänen Hartz-IV-Anspruch zu - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 24
Nekromant 10.10.2013, 20:53
20.

Zitat von sysop
Arbeitslose Einwanderer aus EU-Ländern haben in Deutschland eigentlich keinen Anspruch auf Sozialleistungen - doch jetzt hat ein Gericht einer rumänischen Familie Hartz IV zugesprochen. Bundesweit könnte das Urteil 130.000 Menschen betreffen.
Raus mit der Kohle, wir hams ja.
Über den Zustand des Verstandes eines Juristen habe ich mich
schon damals als Physikstudent immer gewundert,
wie sie versucht haben, die Realität durch ihre Gesetzeslogik
auszutauschen. Parallelwelten sagt man heute dazu.

Beitrag melden
Steuerzahler0815 10.10.2013, 20:54
21.

Zitat von winston2411
Damit ist klar, dass alle Sozialhilfeempfänger Europas nach Deutschland kommen können und bestens versorgt werden. Zusätzlich sollen vermehrt Flüchtlinge aufgenommen werden. Wer was leisten kann, geht lieber ins Ausland, wie dies auch der Nobelpreisträger Südhof getan hat. Die Abwärtsspirale beschleunigt sich.
Warum beschweren sie sich eig beim Gericht für etwas was die Politik falsch gemacht hat?

Beitrag melden
zagatozele 10.10.2013, 20:55
22. Um Himmels Willen....

das Urteil muss unbedingt angefochten werden. Es kann nicht sein das sich jedes Individuum, ohne Gegenleistung und ein Lebenlang, aus dem Sozialtopf bedient.

Beitrag melden
Partizanka 10.10.2013, 20:55
23. So wird der Sozialstaat zusammenbrechen,

denn eine solche Handhabe von HartzIV wird als Einladung verstanden werden, die von vielen, viel mehr als den 130000, gerne angenommen werden wird. Irgendwann werden die Linken sich entscheiden müssen - offene Grenzen für die kunterbunte Vielfalt der Welt oder finanzielle Unterstützung für die weniger Leistungsfähigen der Gesellschaft. Beides zusammen ist nicht zu haben.

Beitrag melden
Nekromant 10.10.2013, 20:55
24.

Zitat von winston2411
Damit ist klar, dass alle Sozialhilfeempfänger Europas nach Deutschland kommen können und bestens versorgt werden. Zusätzlich sollen vermehrt Flüchtlinge aufgenommen werden. Wer was leisten kann, geht lieber ins Ausland, wie dies auch der Nobelpreisträger Südhof getan hat. Die Abwärtsspirale beschleunigt sich.
Hehe, genau dass habe ich vor 6 Jahren getan. Dass war da schon
absehbar. Aber da die Wähler dass so wollten, sollen sie auch damit
klar kommen und mit höheren Steuern dafür grade stehen.

Beitrag melden
donnied 10.10.2013, 20:55
25. Wieso?

Also ich bin sehr für Solidarität, aber wie kann so ein Urteil entstehen? Kann dir Familie nicht nach Hause?
Das rumänische soziale Netz muss sie auffangen, nicht das deutsche!
Diesea Urteil wird kaum ein Bürger verstehen.

Beitrag melden
hubertausdernähe 10.10.2013, 20:56
26.

das ist ein unding. die eltern haben vorher nie eingezahlt, auch sind sie nicht hier geboren. das berechtigt eigentlich nicht dazu, transferleistungen zu erhalten.

Beitrag melden
wahe 10.10.2013, 20:56
27. Yami, nicht das Ende

sondern der Anfang der Verwirklichung von Art. 3 des GG. Im übrigen paßt auch Art. 1 des GG. Sollste mal lesen.

Beitrag melden
Nekromant 10.10.2013, 20:56
28.

Zitat von sebastian.teichert
Fals aber jemand diese Flüchtlinge zurück in ihr Land Klagen würde, da sich die Lage entspannt hat, liegt die Nazikeule schon griffbereit! Bin ich froh, dass ich nicht mehr in D wohne! :)
Stimmt, geht mir auch so. Die Nazikeule interessiert keinen
Arsch in Asien.

Beitrag melden
schatten80 10.10.2013, 20:56
29.

Ich sage es schon lange: Die Leute, die arbeiten gehen, sich den ganzen Tag abrackern, die müssten sich alle mal zusammenschließen und in den Städten protestieren gehen, weil sie mittlerweile ganz Europa durchfüttern müssen. Warum lässt sich das jeder gefallen?

Beitrag melden
Seite 3 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!