Forum: Blogs
EU-Parlamentspräsident Schulz: "Europa ist ein Einwanderungskontinent"
DPA

400 Flüchtlinge sind binnen zehn Tagen im Mittelmeer ertrunken. EU-Parlamentspräsident Schulz verlangt jetzt eine radikale Neuausrichtung der Asylpolitik. Einwanderer müssten legal einreisen können. Auch Deutschland trage große Verantwortung. Stattdessen betreibe Innenminister Friedrich "billige Polemik". EU-Parlamentspräsident Schulz: "Europa ist ein Einwanderungskontinent" - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 22
leidenfeuer 14.10.2013, 09:36
20. Afrikaner sind in Europa nicht gut aufgehoben.

Zitat von sysop
400 Flüchtlinge sind binnen zehn Tagen im Mittelmeer ertrunken. EU-Parlamentspräsident Schulz verlangt jetzt eine radikale Neuausrichtung der Asylpolitik. Einwanderer müssten legal einreisen können. Auch Deutschland trage große Verantwortung. Stattdessen betreibe Innenminister Friedrich "billige Polemik".
Sie kommen aus einer ganz anderen Welt und erwarten meistens ein
besseres Leben. Aber es wird ihnen nichts nützen. Ihre Verhältnisse
in Europa werden fortlaufend schlechter, je mehr herkommen.

Beitrag melden
Msc 14.10.2013, 09:36
21. optional

Ok, ich habe Verständnis für die Flüchtlinge, die es in ihren Ländern aus verschiedenen Umständen nicht mehr aushalten. Vermutlich würde ich selbst auch versuchen zu fliehen.
Aber ich bin nunmal in Deutschland geboren und wenn jetzt 400 in 10 Tagen ertrinken, sind das 14600 im Jahr. Wenn wir die alle aufnehmen (und es würden natürlich noch viel mehr werden, wenn es legal wäre), dann haben wir schnell ein Problem: Ich nehme an, dass diese Menschen in der Regel kein Deutsch sprechen, sondern wenn überhaupt Französisch oder Englisch. Die Schulbildung ist auch nicht mit einer deutschen vergleichbar. Dazu noch die unnötigen, aber vorhandenen Ressentiments in der hiesigen Bevölkerung gegenüber Menschen anderer Hautfarbe, Kultur und Sprache. Wer mal (auch im europäischen) Ausland gelebt hat, weiß dass das so ist. Diese Menschen werden in Deutschland keine legale Arbeit finden. Wir haben hier bald Gesetze, die sittenwidrige Beschäftigung verbieten, für einen Job bei Tariflohn dürfte es bei den meisten Einwanderern aber einfach nicht reichen. Diese Menschen kommen zu uns mit Hoffnung, dass sie ihr Leben hier in den Griff bekommen und ihrer Familie helfen können und würden sicher gerne hart arbeiten. Aber es erwartet sie Verelendung, Hoffnungslosigkeit und Kriminalität, weil, hart gesagt, sie hier nicht akzeptiert werden. Was Schulz hier vorschlägt, ist zwar menschlich korrekt, aber dahinter versteckt sich nur ein weiteres Verbrechen: Die meisten Menschen, die wir aufnehmen würden, werden seelisch gebrochen.

Beitrag melden
zudummzumzum 14.10.2013, 09:37
22. Zu platt ...

Zitat von sysop
400 Flüchtlinge sind binnen zehn Tagen im Mittelmeer ertrunken. EU-Parlamentspräsident Schulz verlangt jetzt eine radikale Neuausrichtung der Asylpolitik. Einwanderer müssten legal einreisen können. Auch Deutschland trage große Verantwortung. Stattdessen betreibe Innenminister Friedrich "billige Polemik".
Nicht "Europa" ist ein Einwanderungskontinent, sondern die EU ist ein Magnet für Einwanderung - auch aus osteuropäischen Staaten. Dabei ist Deutschland auch nicht das reichste Land Europas (das dürften die Schweiz und Luxemburg sein), wohl aber das bevölkerungsreichste und wirtschaftsstärkste.

Klar ist eins - kommt der Wohlstand nicht zu den Menschen, kommen die Menschen eben zum Wohlstand. Extrem große Differenzen sind einfach auf Dauer nicht durchzuhalten, sondern befördern Mechanismen zu ihrer Überwindung. Die EU wird sich die Frage, inwieweit sie ihre Austeritätspolitik noch durchhalten kann, indem sie in Abschottung durch grenzpolizeiliche Maßnahmen investiert, völlig neu stellen müssen: FRONTEX & Co. kosten Multimillionen und bewirken dabei zu wenig. Im Gegenteil wirken sie kontraproduktiv, weil sie nur der Professionalisierung der Schlepper wirtschaftlichen Nährboden bereiten. Letztlich die gleiche Problematik wie beim Kampf gegen die Drogen, der letztlich nur mafiöse Strukturen und Superbosse erzeugt hat, ohne die Suchtproblematik wirklich bekämpfen zu können.

Es ist einfach nur idiotisch diejenigen, die zu uns kommen wollen, auf den einzig gangbaren Kanal "Asyl" zu setzen. Wir brauchen also ein weiteres Instrument für diejenigen, bei denen ihre persönliche Hoffnungslosigkeit nicht auf "politischer Verfolgung" basiert, weil ja nur "politisch Verfolgte Asyl genießen".

Also: her mit einem echten Einwanderungsprogramm für diejenigen, die sich tatsächlich ein neues Leben aufbauen wollen: her mit einem Modell, wie deren Integration denn erfolgen könnte - also weit über Unterbringung hinaus, hin zu Sprach- und kultureller Bildung, bis hin zur Berufsbildung - auch als Signal an die eigenen Arbeitslosen, die nur allzuoft darauf warten, dass ihr Staat ihnen gefälligst einen auskömmlichen Arbeitsplatz zuteilen möge...

Aber warum dazu auf Europa warten? Warum soll Deutschland das nicht alleine können - und damit seine Nachbarn sogar unter einen gewissen Zugzwang setzen: Lehrer statt FRONTEX, Sozialarbeiter statt Bundespolizei an den Grenzen. Das kommt auf Dauer billiger!

Beitrag melden
lizenz 14.10.2013, 09:37
23. Vielleicht sollte Herr Schulz ...

... mal darüber nachdenken, dass mit den Steuereinnahmen einer aggressiven Wirtschaft, die Rohstoffe aus diesen armen Ländern plündert und im Gegenzug lediglich ein paar Despoten hofiert, auch so ein aufgeblähtes Gebilde wie das EU-Parlament alimentiert wird.

Beitrag melden
c++ 14.10.2013, 09:38
24.

Zunächst hat D ein Einwanderungsgesetz, das legale Einwanderung aus der ganzen Welt zulässt. Seltsam, dass dies Schulz nicht weiß. Nach diesem Gesetz kann einwandern, wer qualifiziert ist und für den eigenen Lebensunterhalt sorgt. Leider gibt es solche Einwanderer kaum.
Nach D wandern zu vor allem Armutsflüchtlinge und Unqualifizierte, die in die Sozialsysteme einwandern. D hat zahllose unqualifizierte Arbeitslose, deren Zahl wird wachsen.

In der Tat braucht D strenge Einwanderung nach dem Beispiel Australiens oder Kanadas. Das hat aber rein gar nichts zu tun mit der Politik, die Schulz betreibt. Denn dort wird illegale Einwanderung massiv bekämpft.

Beitrag melden
Ariwer 14.10.2013, 09:39
25. Der verantwortungslose

Umgang mit Flüchtlingen aus Afrika ist nicht Deutschland vorzuwerfen. Verantwortungslos handeln jene Gremien, welche das Problem schon seit Jahren kennen und NICHTS getan haben, die Situation in den Herkunftsländern zu verbessern. Wer glaubt, afrikanische Probleme mit der massenhaften Aufnahme von Bootsflüchtlingen in der EU lösen zu können, glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet. EU Staaten die Aufnahme von Armutsflüchtlingen vorschreiben zu wollen, ist ein weiteres Armutszeugnis bezüglich europäischer Politik. Herr Schulz ist in meinen Augen an Inkompetenz kaum zu überbieten. Der sozialpolitische Zündstoff, welchen er propagiert, ist Gift für ein konstruktives Europa. Europa soll und muss helfen - aber nicht mit Entwurzelung von Menschenmassen, welche in den Zufluchtsländern kaum eine Chance auf Integration und haben und destabilisierend auf die dortige Gesellschaft und Sozialsysteme wirken.

Beitrag melden
j.c78. 14.10.2013, 09:41
26. und wo genau

sind die Beschäftigungsmöglichkeiten in Deutschland? in Europa?
Wie will Herr Schulz verhindern, dass die aktuell bereits bestehenden - in eingen Länder wie Frankreich kaum beherrschbaren - sozialen Probleme im Zusammenhang mit der bereits erfolgten Einwanderung, verstärkt werden? In Deutscland in Europa? Herr Schulz ist ein gutes Beispiel dafür, dass die interlektullen Eliten die Ängste der unteren Schichten der Bevölkerung - die nebenbei die negativen Folgen der überall in Europa gescheiterten Integration von s.g. Armutsflüchtlingen größtenteils auffangen muss - einfach ignoriert. Diese Forderung aus dem Mund eines Menschen mit guten Einkünften und hervorragender Altersversorgung und einem eltären Wohnumfeld klingt die Forderung nach mehr Solidarität (durch Andere) doch sehr geheuchelt!

Beitrag melden
jt27 14.10.2013, 09:41
27. 10000 Flüchtlinge auf Lampedusa...

Italien besteht doch aus mehr als dieser Insel. Also wieso verteilt die italienische Regierung die Flüchtlinge nicht einfach auf ihr Land, wie es auch Deutschland macht? Herr Schulz sollte sich auch mal jordanische Flüchtlingslager ansehen bevor er diese positiv hervorhebt.

Beitrag melden
Bondurant 14.10.2013, 09:41
28. Ja

Zitat von henrikw
Schulz betreibt genau die billige Polemik, die er anderen vorwirft. Er selbst ist ohne jeglichen Plan, der die eigentlichen Ursachen der Auswanderung angeht. Und er fordert "Deshalb brauchen wir ein legales Einwanderungssystem. Alle großen Einwanderungsregionen dieser Erde, so wie die USA,... " Zwar völlig richtig, wir bräuchten ein Einwanderungssystem a la USA (anhand des Bedarfs ausgerichtet),. Dann würde keiner der afrikanischen Flüchtlinge aufgenommen...
Vollkommen richtig. Aber von dem Mann dürfen Sie nichts anderes erwarten, er ist im Grunde Kommunalpolitiker geblieben und redet, was ihm nützlich erscheint, ohne dessen Inhalt zu begreifen.

Im übrigen ist es natürlich eine Frage der Zeit, bis die Einwanderung den Alltag Europas vollständig bestimmt wie hier
Flüchtlinge - Europas gefährliches Spiel mit den Afrikanern | Cicero Online richtig dargelegt. Das ist wie ein Naturgesetz.

Beitrag melden
ewspapst 14.10.2013, 09:42
29. Traum

Zitat von sysop
400 Flüchtlinge sind binnen zehn Tagen im Mittelmeer ertrunken. EU-Parlamentspräsident Schulz verlangt jetzt eine radikale Neuausrichtung der Asylpolitik. Einwanderer müssten legal einreisen können. Auch Deutschland trage große Verantwortung. Stattdessen betreibe Innenminister Friedrich "billige Polemik".
Warum wird eigentlich nicht die Frage erörtert, warum wir die vielen Flüchtlige aufnehmen sollen und nicht die umliegenden zum Kontinent gehörenden Länder?
Könnte es daran liegen, dass die Bodenschätze aller dieser Länder von kapitalkräftigen fremden Ländern ausgebeutet werden und dadurch Unrecht und Korruption Tür und Tor geöffnet wird?
Wenn es gelingt diese Ausbeutung, wie schon in einigen südamerikanischen Ländern praktiziert, zu stoppen und die Korruption dadurch empfindlich getroffen wird, dann könnte das jeweils eigene Volk selber entscheiden, was mit ihrem nun ihnen gehörenden Vermögen in ihren Ländern geschehen soll. Das aber wird vermutlich nur ein Traum bleiben, wenn auch mit realer Möglichkeit.

Beitrag melden
Seite 3 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!