Forum: Blogs
EU-Parlamentspräsident Schulz: "Europa ist ein Einwanderungskontinent"
DPA

400 Flüchtlinge sind binnen zehn Tagen im Mittelmeer ertrunken. EU-Parlamentspräsident Schulz verlangt jetzt eine radikale Neuausrichtung der Asylpolitik. Einwanderer müssten legal einreisen können. Auch Deutschland trage große Verantwortung. Stattdessen betreibe Innenminister Friedrich "billige Polemik". EU-Parlamentspräsident Schulz: "Europa ist ein Einwanderungskontinent" - SPIEGEL ONLINE

Seite 7 von 22
RenegadeOtis 14.10.2013, 10:23
60.

Zitat von c++
Zunächst hat D ein Einwanderungsgesetz, das legale Einwanderung aus der ganzen Welt zulässt. Seltsam, dass dies Schulz nicht weiß. Nach diesem Gesetz kann einwandern, wer qualifiziert ist und für den eigenen Lebensunterhalt sorgt. Leider gibt es solche Einwanderer kaum.
Wieviele sind denn das prozentual? Haben Sie da eine belastbare Quelle?

Beitrag melden
knowit 14.10.2013, 10:24
61. Herr Schulz hat Recht

Wann endlich reagiert die Bundesregierung?

Beitrag melden
sartreetbeauvoir 14.10.2013, 10:24
62.

kanada:
http://www.cic.gc.ca/english/refugees/inside/apply-who.asp
asylanträge werden separat behandelt und fallen nicht in das normale einwanderungsgesetz!
same for the us!
sogenannte wirtschaftsflüchtlinge können sich legal um ein arbeitsvisum bewerben und nehmen so nicht den platz eines politisch verfolgten!

Beitrag melden
rbn 14.10.2013, 10:24
63. in Europa wurde bereits eingewandert,

Zitat von thomas_gr
Wir sind ein Einwanderungskontinent. Das muss jedem klar sein. Einwanderung nach Europa ist seit Jahrtausenden belegt. Auch die Germanen sind eingewandert und es hat zunächst immer zu Verwerfungen geführt...
nämlich zur Völkerwanderungszeit wurde in damals nahezu leere Gebiete eingewandert. Damals lebten geschätzt 10 Millionen in Mittel-und Südeuropa. Die Folgen waren jahrhundertelange Kriegszeiten. Ich darf nur an aien paar Tausend Kimbern und Teutonen erinnern, die versuchten ins Römische Reich einzuwandern und bei Aquae Sextiae und Vercellae vernichtet wurden.

Heute hat Europa 400 Millionen Einwohner und ausser in Lappland und Russland gibt es keinen Platz mehr.

Herr Schulz von der SPD: Sie sind Vorsitzender des Europaparlaments. Anstelle zu schwadronieren würde ich an Ihrer Stelle eine Europäische Gesetzesvorlage ausarbeiten lassen, aus der klar hervorgeht, wieviele Einwanderer jedes EU Land aufzunehmen hat, über diese Vorlage würde das EU Parlament dann abstimmen und alles wäre in Butter. Und danach wäre auch Schluss mit diesen unnützen Diskussionen.

Dazu sind Sie sogar verpflichtet. Machen Sie Nägel mit Köpfen, Herr Schulz und überlassen Sie das Schwadronieren den politischen Wirrköpfen, von denen haben wir bereits mehr als genug.

Beitrag melden
stromberg0674 14.10.2013, 10:24
64. Die Quittung

für derart realitätsferne Forderungen wie sie Schulz stellt wird mit der nächsten Wahl kommen. Die Mehrheit der Wähler wird wohl kaum dieselbe Meinung zur Einwanderungspolitik wie SPD, Linke und Grüne vertreten. Ich habe immer sozialdemokratisch gewählt, aber mein gesunder Verstand verbietet es mir für die Zukunft.

Beitrag melden
Zorpheus 14.10.2013, 10:25
65.

Wie wäre es, wenn man anstatt Afrikaner nach Europa zu holen dafür sorgt, dass die Europäer selbst genügend Nachkommen haben?
Macht natürlich keinen Sinn, wenn man nur finanzielle Werte kennt ...

Beitrag melden
tomatosoup 14.10.2013, 10:26
66. Der hat doch nix im Geldbeutel

Größe Töne spucken können Sozis wir Herr Schulz immer ganz gut, allein es fehlt ihm was im Geldbeutel. Sollen wir außer den maroden Griechen jetzt auch noch Libyen, Syrien oder ganz Nordafrika sanieren? Der soll mal in der Banlieue von Paris nachts die brennenden Autos zählen und dann ganz schnell den Gebetsteppich zusammenrollen und Reißaus nehmen, soweit die Füße tragen.

Beitrag melden
spon-xxx 14.10.2013, 10:33
67. @ 52

Die Leute, die mit Altkleidern etc in Afrika handeln und nach ihrer Darstellung Schuld an der Misere tragen, sind ironischerweise selbst oft afrikanische Einwanderer.

Beitrag melden
condor99 14.10.2013, 10:34
68. Genau

Zitat von sysop
400 Flüchtlinge sind binnen zehn Tagen im Mittelmeer ertrunken. EU-Parlamentspräsident Schulz verlangt jetzt eine radikale Neuausrichtung der Asylpolitik. Einwanderer müssten legal einreisen können. Auch Deutschland trage große Verantwortung. Stattdessen betreibe Innenminister Friedrich "billige Polemik".
Vor gut 10.000 Jahren oder so begann die Besiedelung Europas. Deshalb sind wir ein Einwanderungsland. Ich dachte da immer an die USA, Australien oder Kannada wenn die Rede von Einwanderungsländern war. Und es waren dann meist Europäer die dorthin ausgewandert sind. Komisch wie sich das jetzt alles so darstellt. Genau diese klassischen Einwanderungsländer haben aber dichtgemacht oder die Einreise erheblich erschwert. Warum bloß ist das so. Aber Europa und hier wahrscheinlich in erster Linie Deutschland können das schon stemmen. Sollen doch die mal in erster Linie die Leute aufnehmen die von der seinerzeit betriebenen Kolonialpolitik am meisten profitiert haben und diese Länder erst ins Elend gestürzt haben. Dann kann auch Deutschland für seine 2, 3 Kolonien dasselbe tun.

Beitrag melden
hummel1 14.10.2013, 10:34
69. Die Welt........

zu Gast bei Freunden! ;-) Bienveneu kommen sie näher kommen sie ran. Wie war das noch Deutschland schafft sich ab? Gutmenschentum? Bla bla aber wehe das Problem wird öffentlich angesprochen. Duckmäuserland!! Für einige der Aussagen hier im Forum, die ich schon vor Jahren so tätigte wurde man als Brauner verschrien. Mir war damals schon klar die Zeit arbietet für mich und meine Argumente aber gegen unseren Wohlstand!

Beitrag melden
Seite 7 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!