Forum: Blogs
EU-Reform: Briten warnen Europa vor wirtschaftlichem Abstieg
REUTERS

Londons Finanzminister George Osborne hat von der EU tiefgreifende Reformen verlangt, nur dann werde Großbritannien Mitglied bleiben. Er wetterte gegen hohe Sozialausgaben, mangelnde Wettbewerbsfähigkeit und warnte von den Konkurrenten China und Indien. Osborne warnt EU vor wirtschaftlichem Abstieg - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 28
Ausfriedenau 15.01.2014, 11:14
1. Laßt endlich die Briten ziehen.

Solange die Briten in der EU sind, sorgen sie für Instabilität auf dem Kontinent, auch im Sinne der USA. Außerdem sind sie Hauptakteur im Abhörskandal und leben vom kriminellen, weltweiten Banken- und Finanzsystem, das Steuerflucht, Heuschreckensysteme und Staatsbankrotte in den Mittelpunkt der Aktivitäten stellt. Ein produktives Wirtschaftssystem haben die nur noch in begrenztem Maße und legen offensichtlich gar keinen Wert mehr darauf.

Beitrag melden
taglöhner 15.01.2014, 11:15
2.

Wenn die City ihren Beitrag dazu leistet, dass solche Finanzkrisen in Zukunft von ihr nicht mehr ausgelöst werden können und die Brüder im Geiste jenseits des Atlantik mitzieht, muss Europa niemanden fürchten auf der Welt.

Beitrag melden
kahabe 15.01.2014, 11:16
3. Nun,

wenn die Tommies den wirtschaftlichen Abstieg der EU nicht mitmachen wollen, bleibt es ihnen unbenommen, der EU den Rücken zu kehren.

Fragt sich nur, wie lange es dauert, bis sie mindestens in der dritten Welt angekommen sind. Ohne Schottland, das aus reinem Selbsterhaltungstrieb nicht mitmachen wird, oder?

Beitrag melden
fastfufzig 15.01.2014, 11:18
4. warum so

eilig. Eine Entscheidung über den verbleib in der EU sollten die Briten erst nach der Entscheidung der Schotten über den Verbleib im vereinten Königreich treffen you know.

Beitrag melden
agua 15.01.2014, 11:18
5.

Der eigentliche Fehler der EU war und ist, dass es nach der Aufnahme neuer, wirtschaftlich schwächerer Länder, nicht darum geht diese Länder zu stärken.Aus diesem Ungleichgewicht, welches durch den EU beitritt verschärft wird, resultieren die Probleme, die derzeit in den Vordergrund gestellt werden.An einer Fehlkonstruktion werden Bevölkerungsgruppen beschuldigt.Der Esel wird von hinten aufgezäumt!

Beitrag melden
crunchy_frog 15.01.2014, 11:19
6.

Gerade Großbritannien, welches sich regelmässig mit aller Macht gegen eine Regulierung der Finanzmärkte wehrt, will der EU erklären was sie zu reformieren hat. Und dann noch gleich mit Drohungen obendrauf.

Da kann man nur sagen: Reisende soll man nicht aufhalten.

Beitrag melden
thomas_gr 15.01.2014, 11:19
7. optional

Am Besten alle sozialen Absicherungssystem abschaffen und die Finanzierung der teuren Infrastruktur für Familien und Kinder wegrationalisieren damit mehr Geld für die Sicherung der Banken da ist! Das sollte unser Ziel sein...NOT

Beitrag melden
Benjowi 15.01.2014, 11:20
8. Falsche Reihenfolge!

Im Grunde befindet sich Großbritannien gar nicht in einer Position, um dauernd nur Forderungen zu stellen. Das Land sollte erst einmal konstruktiv in der EU mitmachen oder wenn es dazu nicht bereit ist, konsequenterweise die Union verlassen. Eine Art fünfte Spionagekolonne braucht die EU ohnehin nicht wirklich!

Beitrag melden
z_beeblebrox 15.01.2014, 11:20
9. Britischer schwarzer Humor

Einfach köstlich dieser typische britische, schwarzer Humor!

Selber haben die ne marode Infrastruktur, keine Industrie - und die, welche funzt, ist in deutscher Hand, und ein Gesundheitssystem, welche noch nicht mal in der Lage ist, für guten Zahnersatz zu sorgen, aber auf Europa zeigen.

Einfach köstlich. Made my day!

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!