Forum: Blogs
Euro: "Das System wird gesprengt"

Der Ökonom Stefan Homburg über die Rettung Griechenlands um jeden Preis, die Profiteure der Krise und die Gefahr, dass die Politik das Problem verschärft

Seite 6 von 44
P.H. 28.06.2011, 14:47
50. Großinvestor gesucht!

Sonnige Nation an der Ägäis mit wenig Wasser und vielen historischen Ruinen sucht einen solventen, starken Partner fürs Leben, vielleicht sogar besonders durchsetzungsfähig! Gerne auch ehemalige, östliche Reitervölker, die sich nehmen, was sie wollen, solange sie dabei die finanzielle Unabhängigkeit wahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 28.06.2011, 14:48
51. .

Zitat von tschili
@ Spon und Herr Homburg Top-Interview, endlich mal jemand bei all den Nieten, der Tacheles spricht und nicht rumlügt, verschleiert und vertuscht! Sehr lesenswert - DANKE!
sinnloses gequatsche dieses herrn " top-ökonom" -nun geht das schon seit tagen so, das spiegel mit dem herrn stimmung macht. seine behauptungen, für die er wohl nur in eine glaskugel geschaut hat, sind und bleiben falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amaroq 28.06.2011, 14:48
52. Lesenswert!

Endlich mal wieder etwas wirklich Lesenswertes! Hier werden klar, deutlich und vor allem erfrischend ehrlich die Hintergründe aufgedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aceofspade 28.06.2011, 14:48
53. Wow!

Zitat von sysop
Der Ökonom Stefan Homburg über die Rettung Griechenlands um jeden Preis, die Profiteure der Krise und die Gefahr, dass die Politik das Problem verschärft
Endlich mal etwas lesenswertes zum Thema.
Eins muss man dem Herrn Homburg lassen:
Er tut sein Geld dahin, wo sein Mundwerk ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramidoc 28.06.2011, 14:49
54. xx

Zitat von wibo2
Die Fähigkeit zur Geldschöpfung ist notwendig für unser Wirtschaftssystem. Zusätzliches Geld für Investitionen kann einfach geschaffen werden in Form von Bankkrediten. Aus der Luft, einfach so. Dadurch kann wirtschaftliches Wachstum geschaffen werden, das......
Geldschöpfung aus dem Nichts? Soetwas kann gar nicht funktionieren. Sie müssen sich da aber gehörig verlesen haben. So ein System würde über nach einer gewissen Zeit selbst zusammenbrechen. Das Endergebnis wäre doch ein gigantischer Schuldenberg, den niemand mehr abtragen kann, da Schulden durch neue Schulden beglichen werden müßten. Da würden ja ganze Volkswirtschaften zwangsläufig Pleite gehen müssen und die Politik wäre total abhängig von den Banken, egal wer die Regierung stellt. Das glaube ich nun nicht, sie müssen sich täuschen. Geldschöpfung aus dem Nichts, das ist total unsinnig. Das kann niemand wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rod85 28.06.2011, 14:49
55. Schon versaut

Zitat von j.smithee
Europa braucht mehr als alles Andere ein **Gefühl** der Einheit. Wir Europäer sind keine Rivalen, die sich im Zweifel die Butter vom Brot nehmen sollten, sondern wir sind Nachbarn, die sich gegenseitig aushelfen sollten: Europa 2.0 bräuchte eine Art Open-Source-Mentalität wo jeder jedem großzügig hilft, weil er weiß: Am Ende profitiert er. Vielleicht nicht direkt, aber das Ganze profitiert und wächst (die Idee, das Ökosystem). Gerade unser (!) Wohlstand basiert in erster Linie darauf, dass es auch den Anderen gut geht, damit sie weiter unsere Technologie und Autos kaufen können.
Ich bin mir nicht sicher? War es der Vertrag von Maastricht wo Europa gescheitert ist? Eine Mehrheit will keine europäische Verfassung, will immer nur Vorteile für das eigene Land. Es gab doch genug Abstimmungen, in welchen die Bürger immer wieder gegen die EU gestimmt haben. Damals waren die deutschen denke ich noch euopabegeistert - aber die durften ja eh nicht abstimmen.

Was habe wir jetzt also:
- Keine Verfassung
- Eine europäische 'Regierung' die nicht gewählt wird
- Ein europäisches Parlament welches wenig zu sagen hat und welches nicht in einheitlichen Listen gewählt werden kann - die meisten Parlamentartier kann ich weder abwählen noch wählen.
- Für das europäische Parlament zählt nicht jede Stimme, sondern ein paar Länder bekommen viele Sitze pro Einwohner ein paar wenige (wer wohl?)
- Die Europaparlamentarier bekommen die höchsten Bezüge (genauso wie übrigends europäische Beamte) und sind am seltensten mal bei der Arbeit. -> Vetternwirtschaft und Bürokratie blüht. Es werden Posten geschaffen damit jeder zufrieden ist.

Was soll ich da sagen. Vor ca. 15 Jahren war Europa eine tolle Idee - mittlerweile wurde es doch gegen die Wand gefahren. Wer kann denn da noch etwas draus machen? Einen demokratisches Vereinigte Staaten von Europa will wohl die Mehrheit nicht. Wäre bei den versauten Strukturen wohl auch kaum mehr zu erreichen.
Da kann man doch nur noch rückbauen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramidoc 28.06.2011, 14:51
56. xxx

Zitat von Doctor Feelgood
...daß Herr Homburg wahre, offene Worte gesprochen hat. Bezüglich seiner erworbenen griechischen Staatsanleihen allerdings wünsche ich ihm eine herzhafte Pleite - denn genau solche Leute sind es, die uns die Krise eingebrockt haben. Also ab in den Orkus damit!
Ich teile ihre Auffassung. Seine Worte waren richtig und wichtig, seine Taten ziemlich......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nici2412 28.06.2011, 14:51
57. kein Titel

Zitat von Doctor Feelgood
...daß Herr Homburg wahre, offene Worte gesprochen hat. Bezüglich seiner erworbenen griechischen Staatsanleihen allerdings wünsche ich ihm eine herzhafte Pleite - denn genau solche Leute sind es, die uns die Krise eingebrockt haben. Also ab in den Orkus damit!
Seine Begründung ist doch einleuchtend. Er holt sich die Steuergelder zurück, welche die Regierung gegen seinen Willen an Griechenland veruntreut. Damit wehrt er sich effektiv gegen das skandalöse Verhalten der CDU/FDP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geroi.truda 28.06.2011, 14:51
58. *

Ein solcher directional bet auf die grenzenlose Dummheit unserer Politiker ist ja die erste gewissermaßen mündelsichere Anlage zu 25% p.a. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cottoner 28.06.2011, 14:51
59. Erichs spaete Rache

so muss man die aktuelle Kanzlerin wohl sehen. Anstatt, wie bei der Vereidigung versprochen, Schaden von deutschen Volk abzuwenden, reites uns dieses trojanische Pferd immer tiefer in die Sch..sse. Dem Sozialismus hat sie innerlich nicht abgeschworen, denn dieser laeuft nun nur anders herum und nennt sich Kapitalismus. Verteilen von unten nach oben, bis die Schwarte kracht, Profite einsacken, Verluste dem Steuerzahler auf's Auge druecken und immer schoen die Angst schueren. Das Drehbuch wird von den Ackermaennern geliefert, welche sich darauf verlassen, dass der von den Medien vollkommen zugedroehnte Buerger nicht versteht, was wirklich geschieht. Nun, da dieser Bertug an der Bevoelkerung aufzufliegen droht, wird mit unserem Geld noch etwas Zeit gekauft und gehofft, dass man nicht mehr an den Hebeln der Macht sitzt, wenn der Laden krachend zusammenbricht. Ich nenne das, was sich gerade abspielt Konkursverschleppung und Hochverrat, beides sind Straftaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 44