Forum: Blogs
Euro-Kritiker: Die Schläfer von der AfD
AFP

Sie sind gegen den Euro, haben ein Problem mit dem Zulauf von ganz rechts und sind vielleicht wahlentscheidend - wie stark wird die AfD? Mit den Rechten tun sich die Wahlforscher bei der Einschätzung schwer: Denn die Wähler stehen nicht zu ihren Überzeugungen. Jakob Augstein über die Probleme der Parteien mit der AfD - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 48
EvilGenius 16.09.2013, 16:21
1. AfD

Mir egal ob rechts oder links, sie sind gegen den Euro und so eine Partei brauchen wir im Parlament.

Beitrag melden
fs01 16.09.2013, 16:22
2. Fs01

Ganz armselig, die Achse des Guten als "Schmuddelecke des Internet" zu diffamieren.

Beitrag melden
boingdil 16.09.2013, 16:26
3. Mal Zustimmung für Augstein

Wow - hätte nicht gedacht, dass ich Augstein mal zustimmen werden. Im Kern konnten sich die Konservativen immer darauf verlassen, dass sich die Linken in Streitigkeiten untereinander zerfleischen, während das rechte Lager geeint zu seinen Flaggen eilt. Stimmt auch meistens, nur ab und an gibt es Gemurre, das das Bild stört. Das sind meistens vorübergehende Erscheinungen - siehe Republikaner - aber es könnte Schwarz-Gelb das Überleben kosten. Die AfD wird, selbst bei Einzug in den Bundestag, nicht mehr als eine Legislaturperiode schaffen. Dafür sind sie zu krude, selbst bei ihrem Haupt- nein, eigentlich einzigen Thema Euro-Abschaffung haben sie keine abgestimmte Meinung zum wie. Die AfD taugt also nur als Königsmörder - beziehungsweise Wegbereiter der großen Kotze - äh Koalition.

Beitrag melden
mhjduerr 16.09.2013, 16:27
4. Wenn die AfD in den Bundestag einzieht...

...wird Rot-Rot-Gün es auf jeden Fall unmöglich und ein großer Teil der Bevölkerung sieht sich wieder im Bundestag representiert!

Beitrag melden
Kritischer_Geist 16.09.2013, 16:27
5. Große Koalition nur ein Zwischenschritt

Das Schreckgespenst der Großen Koalition sollte niemanden abhalten, AfD zu wählen.
Auch in der Union gibt es viele, die mit dem Euro-Kurs nicht einverstanden sind. Je stärker die AfD wird, desto mehr muss ich die Union auch in diese Richtung orientieren.

Und man sollte bei der derzeitigen Entwicklung im Hinterkopf haben, dass bald Neuwahlen folgen könnten. Aus diesen eventuellen Neuwahlen wird die AfD noch stärker hervorgehen, weil sie dann zwischenzeitlich die Medienaufmerksamkeit hatte - sofern sie am 22.09. ins Parlament gewählt wurde.

Beitrag melden
roxxor 16.09.2013, 16:27
6. optional

Zitat von sysop
Sie sind gegen den Euro, haben ein Problem mit dem Zulauf von ganz rechts und sind vielleicht wahlentscheidend - wie stark wird die AfD? Mit den Rechten tun sich die Wahlforscher bei der Einschätzung schwer: Denn die Wähler stehen nicht zu ihren Überzeugungen.
Zulauf von ganz Rechts....wo kommen die "Rechten" denn her? wir stehen so weit links, ein weiterer Schritt ist bereits der Abgrund.
Herr Augstein, wie weit muss man neben Ihnen stehen, damit man als "Rechts" bezeichnet werden kann? ich bin sprachlos....

Beitrag melden
sportsman_g 16.09.2013, 16:28
7. jede neue Partei hat anfänglich Probleme mit der Organisation

woher sollen eingespielte Ordnungsmechanismen kommen? Dafür braucht man auch Geld. Die Partei kann sich (noch nicht) aus Bundesmitteln finanzieren, wie die im Bundestag etablierten Parteien. Aber das gibt sich, wenn die Partei im Parlament ist. Und machen wir uns nichts vor: Ohne frischen Wind wie weiland die Grünen geht es nicht voran bei der Euro-Misere.

Beitrag melden
katjanella 16.09.2013, 16:28
8. .

In einer Woche haben sich regelmäßige Artikel über diese Partei erledigt. Da wette ich einen Euro mit Ihnen, Herr Augstein :-)

Beitrag melden
testthewest 16.09.2013, 16:29
9.

Zitat von sysop
Sie sind gegen den Euro, haben ein Problem mit dem Zulauf von ganz rechts und sind vielleicht wahlentscheidend - wie stark wird die AfD? Mit den Rechten tun sich die Wahlforscher bei der Einschätzung schwer: Denn die Wähler stehen nicht zu ihren Überzeugungen.
Immer die alte Leiher. Sobald mal eine neue Partei versucht auf demokratischem Weg an der politischen Willensbildung teilzuhaben, wird sie bekämpft als sei es die Pest.
Das war bei den Grünen schon so und bleibt auch bei der AfD nicht anders.

Warum eigentlich, möchte man fragen? Warum ist die AfD populistisch, wenn sie gegen den Euro ist, aber eine SPD ist nicht populistisch wenn sie einen Mindestlohn fordert (den sie in ihren eigenen Regierungsperioden nie durchsetzen wollte!)?
Die FDP ist ja Populismus pur, erst Steuersenkungen versprechen, dann nichts machen und nun wieder Steuersenkungen versprechen...
Es wird einfach mal Zeit, dass ein größerer Teil des politischen Alt-Personals ausgetauscht wird - und die AfD kann mit einem Einzug ins Parlament dazu einen Beitrag leisten.

Beitrag melden
Seite 1 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!