Forum: Blogs
Euro-Kritiker: Die Schläfer von der AfD
AFP

Sie sind gegen den Euro, haben ein Problem mit dem Zulauf von ganz rechts und sind vielleicht wahlentscheidend - wie stark wird die AfD? Mit den Rechten tun sich die Wahlforscher bei der Einschätzung schwer: Denn die Wähler stehen nicht zu ihren Überzeugungen. Jakob Augstein über die Probleme der Parteien mit der AfD - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 48
Abraxas77 16.09.2013, 16:34
20. 0+2=3

"Dann bekommt Deutschland eine Große Koalition", das ist genau der Kern des Problems. Das immer alles "alternativlos" aber zugleich unwahr ist. Die SPD muss nicht mit der CDU zusammengehen, mitnichten muss sie das. Man könnte auch eine Demokratie haben und keine "ideologischen Sachzwänge". Denn die bedeuten effektiv dass unsere Demokratie bankrott ist.

Beitrag melden
bonner85 16.09.2013, 16:35
21. Wollen wir es hoffen, dass

die AfD in den Bundestag schafft...
Ich war bisher CDU-Wähler und Parteimitglied bei der CDU. Dort bin ich nach Merkels Euro-Politik ausgetreten.
Ließt mal deren Parteiprogramm... Die AfD möchte nicht das DE aus dem € aussteigt, sondern das die kaputten Länder austreten, die dort nie reingehört haben... Was soll daran falsch sein?
Dann wird aber die Nazi-Keule ausgepackt, Gerüchte gestreut die einfach falsch sind und ansonsten wird sie totgeschwiegen...
Ich hoffe das sie die 5% packt. Das reicht ja erstmal für den Anfang.
Vorallem finde ich gut, dass die AfD für Volksentscheide ist...
FDP ist mir zu charakterlos, die Grünen wollen den Bürger entmündigen, Piraten uninteressant...
Also wenn es nach mir geht besteht der Bundestag ab Montag aus CDU/CSU - SPD - Linke - AfD.
Den Rest braucht kein Mensch...

Beitrag melden
jonas4711 16.09.2013, 16:36
22. Glaub ich nicht,

Zitat von el_comandante
An diesem Beitrag zeigt sich, wie der Populismus der "AfD" verfängt. Und bei wem. Ich fänd's lustig, wenn diese Wutbürgerpartei in den Bundestag einzieht, zum einen, weil es das Ende für Schwarz/Geld bedeuten würde, zum anderen, weil sie sich dann unter viel Aufmerksamkeit selbst demontieren und zersplittern kann. Nach einer Legislaturperiode hätte der Spuk dann definitiv sein Ende.
den Grünen hat man seinerzeit auch eine kurze Verfallszeit vorhergesagt. Und wenn das mit der Eurorettung noch lange so weitergehen sollte, (was ich auch nicht glaube) hat die AfD sehr gute Chancen.......

Beitrag melden
Ich_schon_wieder 16.09.2013, 16:36
23. .

Zitat von sysop
Ein AfD-Wahlkämpfer in Essen macht auf einem auf Facebook veröffentlichten Plakat aggressive Stimmung gegen Links: "Stoppt den Strassenterror!
Die AFD-Helfer wurden angegriffen und bedroht, da schreibt dann einer was zu auf facebook und das soll dann die Aggresive Stimmung sein?
Wird da nicht irgendiwe etwas verdreht?

Beitrag melden
Ariwer 16.09.2013, 16:36
24. Tja, Herr Augstein

in alter SZ-Manier viel erzählt und nichts gesagt. Ihre mit "rechts & rechtspopulistisch" aufgepeppte Kolumne ist allemal obsolet. Ganz schwacher Boulevard-Journalismus mit Spätzündesyndrom. Sowas hätte noch nicht mal "Der Freitag" verdient. Es ist zu hoffen, daß Sie zukünftig wieder zu den Gestaden eines Realjournalismus zurückfinden und den Bürger bis dahin mit ihren unausgegorenen Thesen verschonen.

Beitrag melden
Berliner42 16.09.2013, 16:37
25.

Zitat von testthewest
Warum eigentlich, möchte man fragen? Warum ist die AfD populistisch, wenn sie gegen den Euro ist, aber eine SPD ist nicht populistisch wenn sie einen Mindestlohn fordert (den sie in ihren eigenen Regierungsperioden nie durchsetzen wollte!)?
Ich würde es anders formulieren: warum ist eine AfD populistisch, wenn sie auf die Schwächen des Euro hinweist, die jeder Wirtschaftswissenschaflter für ganz offensichtlich hält und die SPD nicht populistisch, wenn sie bei einem Austritt Griechenlands das Ende der EU heraufbeschwört?

Beitrag melden
-bix- 16.09.2013, 16:37
26. Hellseher?

Die "Vorhersager" scheinen Hellseher zu sein oder aus welchen Punkten können die entnehmen, dass sich einer tarnt? Sorry, aber das ist Stuss!

Beitrag melden
willige 16.09.2013, 16:37
27. Wenn ich das auf mich beziehe,

Zitat von gruenertee
Sind wir doch mal ehrlich. Die Wahlumfragen beeinflussen sehr stark das Wahlverhalten. Deshalb wäre ein "Verbot" dieser Umfragen 1 Monat vor der BTW förderlich. Viele stehen ungern auf der Seite der Verlierer und schwimmen lieber in der Masse, anstatt das zu wählen von dem sie überzeugt sind.
kann ich mir nicht vorstellen, daß sich Viele von Wahlumfragen beeinflussen lassen. Soviel Selbstbewußtsein sollte jeder haben.

Beitrag melden
bvoll 16.09.2013, 16:38
28. Bürger sind ahnungslos!

Kaum jemand kann sich vorstellen, was wirklich passiert, wenn die Deutschen nicht nur für den Euro garantieren, sondern auch haften! Und das kommt wiedrum garantiert auf uns zu.

Beitrag melden
waldzimmer 16.09.2013, 16:38
29. Angst?

da hat aber das ganze Klüngelsystem schon gewaltige Angst vor einer Partei, die doch angeblich unter 5% liegt. Meine Stimme und die vieler Freunde und Kollegen sind der AfD sicher. Vielleicht werden unsere Interessn dann mal von einer echten Opposition vertreten. Abnickerparteien haben wir eh zu viele.Und wenn die FDP und vielleicht auch die Grünen verschwinden kann das nur gut für dieses Land sein.

Beitrag melden
Seite 3 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!