Forum: Blogs
Euro-Kritiker: Ex-Industriepräsident Henkel tritt der AfD bei
DPA

Lange hat er die Euro-Kritiker zappeln lassen, jetzt macht er es doch: Der frühere Manager und Lobbyist Hans-Olaf Henkel tritt der Alternative für Deutschland bei. Er könnte für die Partei bei der Europawahl kandidieren. Hans-Olaf Henkel tritt der AfD bei - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 19
happlebee 08.01.2014, 13:55
1. Nun damit

ist es ja mit der Glaubwürdigkeit des AfD endgültig vorbei.

Beitrag melden
gog-magog 08.01.2014, 13:58
2. So er doch.

Zitat von sysop
Lange hat er die Euro-Kritiker zappeln lassen, jetzt macht er es doch: Der frühere Manager und Lobbyist Hans-Olaf Henkel tritt der Alternative für Deutschland bei. Er könnte für die Partei bei der Europawahl kandidieren.
Die Altnazis werden das Rad auch nicht zurück drehen können. Wenn man so anschaut, wer alles bei den Ultrarechten antritt, dann kommt man zum Schluss, dass der Henkel wohl der Leiter der Jugendorganisation der AfD sein muss.

Beitrag melden
gog-magog 08.01.2014, 14:03
3.

Zitat von happlebee
ist es ja mit der Glaubwürdigkeit des AfD endgültig vorbei.
Welche Glaubwürdigkeit?

http://www.freitag.de/autoren/margar...-henkel-partei

Mit Henkel ist kein Staat zu machen.

Beitrag melden
heiko1977 08.01.2014, 14:03
4.

Zitat von sysop
Lange hat er die Euro-Kritiker zappeln lassen, jetzt macht er es doch: Der frühere Manager und Lobbyist Hans-Olaf Henkel tritt der Alternative für Deutschland bei. Er könnte für die Partei bei der Europawahl kandidieren.
Achja dies war ja nur der offizielle Akt, Henkel war von Anfang an mit dabei. Ebenso die INSM, die AfD ist ja ihre Geburt und ihr politischer Arm.

Beitrag melden
Mac_Beth 08.01.2014, 14:05
5. Eine Frage

Warum genau wird bei Berichten über die AfD eigentlich jedesmal der Zusatz "eurokritisch" hinterhergeworfen? Die Linken nennt man doch auch nicht permanent "sozialistisch", die Union "alternativlos" und die Grünen "Weltverbesserer".

Den Grund kann ich mir eigentlich schon selber denken. Darum möchte ich höflich darauf hinweisen, dass die AfD keine Ein-Themen-Partei ist und nicht nur auf die Kritik am Euro reduziert werden sollte. Zugegebenermaßen hat sie allerdings vor allem damit Wahlkampf gemacht, das muss man ehrlicherweise sagen. Allerdings haben das auch andere Parteien gemacht, im Falle der Union ein Wahlkampf um die Person Merkel und bei der SPD der Mindestlohn.
Ein wenig differenzierte Berichterstattung wäre nett.

Beitrag melden
blitzunddonner 08.01.2014, 14:07
6. ich habe ihn oft genug in diversen talkshows ...

ich habe ihn oft genug in diversen talkshows "genossen". er ist nicht nur das abziehbild des klassenfeindes der arbeitenden bevöllerung, sondern die fleischwerdung des grundwiderspruchs von lohnarbeit und kapital.

erstaunlich, welch kranke meinungsäußerungen da immer wieder durchgerutscht sind, ohne dass den moderatorinnen der wutschweiß von der stirn perlte.

dass er aber eurokritisches unternehmertum fördern will, das dürfte sogar der mehrzahl der verbandsmitglieder, die er mal vertrat, weniger schmecken. denn die profitieren allesamt von der eu.

auch das ausländer"kritische" wählerpotential, dass die afd immer wieder gerne anbindet, merkt vielleicht jetzt, dass es am ende mitnichten nicht um ihre interessen geht, sondern um die von einigen unternehmern, die sich mehr profite von einer marktabschottung versprechen, weil sie nicht in der lage waren, sich kontentinal aufzustellen.

Beitrag melden
timorieth 08.01.2014, 14:08
7.

Zitat von sysop
Lange hat er die Euro-Kritiker zappeln lassen, jetzt macht er es doch: Der frühere Manager und Lobbyist Hans-Olaf Henkel tritt der Alternative für Deutschland bei. Er könnte für die Partei bei der Europawahl kandidieren.
Liberaler als die FDP. Ist doch klar, wen eine solche Partei anzieht. Lustig ist nur, dass diese Partei durch den Anti-Euro-Quark Menschen mobilisiert, die mit solch liberalen Ideen eigentlich überhaupt gar nix am Hut haben.

Vorletzte Wahl Linkspartei, diese AfD - peinlich, geht aber anscheinend. Man muss nur das Hirn ausschalten.

Beitrag melden
fort-perfect 08.01.2014, 14:09
8. Naja,

Zitat von sysop
Lange hat er die Euro-Kritiker zappeln lassen, jetzt macht er es doch: Der frühere Manager und Lobbyist Hans-Olaf Henkel tritt der Alternative für Deutschland bei. Er könnte für die Partei bei der Europawahl kandidieren.
da hat sich die AfD jetzt einen Neoliberalen, sich an Wirtschaftinteressen orientierenden Rumschwätzer an Land gezogen, der auf seine alten Tage noch die Segnungen des EU Parlaments einsacken will.
Man brauch sich nur den Lebensweg, sowie die politischen und ökonomischen Erkenntnisse des Herrn Henkel anzuschauen, um zu wissen, was da jetzt für eine "Flachpfeife" antritt.

Beitrag melden
gog-magog 08.01.2014, 14:10
9.

Zitat von Mac_Beth
Darum möchte ich höflich darauf hinweisen, dass die AfD keine Ein-Themen-Partei ist und nicht nur auf die Kritik am Euro reduziert werden sollte.
Also, auf der Homepage https://www.alternativefuer.de/ finden Sie nur ein großes Thema und das ist die Kritik am Euro, ja genau an dem Euro für den Henkel mal vehement eingetreten ist, als es noch ums Abkassieren der Bürger ging.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!