Forum: Blogs
Extremer Minimalismus: Tobi, 27, lebt ohne eigene Klamotten, Möbel oder Geld
Lemrich / UNI SPIEGEL

Er brach das Studium ab, verschenkte sein Geld und zog mit seiner Freundin durch Europa: Tobias Rosswog will zeigen, dass man auch anders leben kann. Doch wie geht das, wenn der gesamte Besitz in einen Karton passt?

Seite 9 von 20
holger2010 21.10.2017, 12:49
80. Steuerfrei?

Zählt der junge Mann auf seine ca. 20.000 € Vortragshonorar pro Jahr auch Steuern oder lebt er da "steuerfrei"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herb70 21.10.2017, 12:51
81.

Zitat von Kanalysiert
Denn schon jede Klamotte, die er anhat, wurde mal mit Geld von Jemandem gekauft. Alles dummes Geschwätz. Essen fällt ja auch vom Himmel, das Dach über dem Kopf auch. Da schmerzt mein Hirn, wenn ich so einen naiven Blödsinn lese.
Die Schmerzen dürften relativ rasch vorübergehen...
Es wäre evtl. hilfreich für Sie gewesen, den Artikel bis zum Ende durchzulesen. Ob Ihnen dann aufgefallen wäre, daß er seine Krankenkassenbeiträge mit dem durch Vorträge generierten Geld entrichtet und nicht mit gepflückten Blumen, wage ich denoch zu bezweifeln.
Ein schönes Beispiel dafür, daß in Deutschland viel zu wenig in Bildung, dafür offenbar viel zu viel in den Breitbandausbau investiert wurde in den letzten Jahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mendikant 21.10.2017, 12:56
82. fragt

ihn nochmals, wenn er, sagen wir 45-50 ist, wie das damals war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.w.r. 21.10.2017, 13:01
83. Aha.

Und was könnte er mir geben damit ich so leben kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurinchen1 21.10.2017, 13:03
84. ohne Geld?

besser formuliert wäre er lebt ohne zu zahlen.
Das überlässt er der spießigen Allgemeinheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertwilhelm-s 21.10.2017, 13:04
85.

..erstmal nicht gelesen,das mache ich danach: Warum sehen solche Nichtstuer immer so dreckig ungepflegt aus..kein Geld für Friseur? Ferner ,das Leben ist hier überall teuer,essen,schlafen,Wärme,Wasser,Klo,nichts ist gratis. Wie und wovon leben diese Leute denn? Vom Ausschmarozten anderer Leute,vom schmarotzen in den Sozialsteuerkassen? Das sind alles sinnlose volkspolitische Blindgänger,die nichts zum Fortbestand des Volkes beitragen.Klar,jeder will nur rumreisen,lecker futtern und in der Sonne liegen.Ich mach das jetzt wieder am Mittelmeer,habe das Geld allerdings völlig selbst erarbeitet.Wenns ohne Gelderwerb ginge,so würde ich 1 Monate in der Sonne liegen und im Meer täglich baden,allerdings mir absolut pflegeleichten Haaren,würde nicht wie ein ungeschorenes Tier herumlaufen,denn...da nimmt dich niemand mehr ernstUnd Ausdruck von Kultur ist es eh nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottobrunner 21.10.2017, 13:05
86. Sinn von Geld nicht verstanden

Der Mensch hat den ganzen Sinn von Geld noch nicht verstanden. Im (jungen, gesunden) Jahren mag dieser Lebensstil ja noch funktionieren (mit Hilfe großzügiger Mitmenschen). Was aber, wenn er alt und hilfsbedürftig wird? Dann wird es schwer, sich weiter so durchzuhangeln. Dann braucht man Geld, das man sich in (jungen, gesunden) Jahren erarbeitet und hoffentlich einen Teil auf die Seite gelegt hat. Oder soll dann eben bis zum Lebensende die Gesellschaft aushelfen? Dann hätten wir den totalen Versorgungsstaat, der wiederum massiv von (jungen, gesunden) Menschen am Laufen gehalten werden muss. Solche Geschichten geistern im Jahresturnus durch die Medien, ich habe daraus noch keine neuen Erkenntnisse gewinnen können, sorry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pablo peligroso 21.10.2017, 13:29
87. Danke an Nr. 63

Ich dachte schon, es hätte gar niemand verstanden. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen. Leider repräsentiert die Vielzahl an anderen Kommentaren wohl die Gesellschaft, die leider nicht um die nächste Ecke denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papelbon 21.10.2017, 13:36
88.

Der junge Mann beweist eindrucksvoll, wie es auch ohne Geld geht. Daher könnte man die Hartz4 Sätze mindestens halbieren und für Asylanten auf 0 setzen. Dank an den Spiegel für diesen gelungenen Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzigerwolpertinger 21.10.2017, 13:36
89. Den Nagel auf den Kopf getroffen

Zitat von M. Michaelis
Im Grunde ist es auch kein geldloses Leben sondern man lässt einfach nur andere für sich bezahlen.
Die Geschichte ist hirnrissig. Von vorn bis hinten unlogisch. Was ist an Betteln wegen Faulheit und Arbeitsscheu lobenswert? So ist es halt, jeden Morgen stehen wieder ein paar tausend Dumme auf, die ihm das schöne Leben ermöglichen. Oder ihn hier als neuzeitlichen Diogenes verkaufen wollen. Ernsthafte Anwärter auf den Enkeltrick.

Glaubt jemand ernsthaft, dieser Mensch hätte nicht irgendwo einen kleinen oder größeren 'Bunker' für einen Not- oder Luxusgroschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 20