Forum: Blogs
EZB-Präsident: Draghi sieht "ermutigende Zeichen" bei Euro-Rettung
REUTERS

Bricht die Euro-Zone auseinander? EZB-Chef Mario Draghi hält diese Sorge für zunehmend unberechtigt. Es gebe "viele ermutigende Zeichen" sagte er dem SPIEGEL. Die Kritik aus Deutschland an seiner Strategie habe sich nicht bestätigt. EZB-Chef Draghi sieht "ermutigende Zeichen" bei Euro-Rettung - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 51
micromiller 28.12.2013, 14:18
1. draghi ist ein zyniker oder weiss nicht was sagt

wenn er behauptet, dass die zinspolitik der ezb nicht die ursache fuer die niedrigen renditen am kapitalmarkt sind sondern die geisterstunde der anderen maerkte. der ex goldmann sachs krieger hat entweder ausfallerscheinungen oder luegt platt vor sich her.

Beitrag melden
karend 28.12.2013, 14:21
2. Währung

Zitat von sysop
Bricht die Euro-Zone auseinander? EZB-Chef Mario Draghi hält diese Sorge für zunehmend unberechtigt. Es gebe "viele ermutigende Zeichen" sagte er dem SPIEGEL. Die Kritik aus Deutschland an seiner Strategie habe sich nicht bestätigt.
Gerettet wird bis zum bitteren Ende. Dafür werden Bürger belogen, hingehalten, ausgenommen - alternativlos eben.

Beitrag melden
David67 28.12.2013, 14:22
3. Die Aussagen Draghis sprechen der Realität HOHN!

die EZB hat alle rechtlichen Grundlagen gebrochen (Staatsfinanzierung durch die EZB ist verboten, Bail out Vereinbarung verletzt), sie hat Geld gedruckt und an die Südländer verteilt, sie hat die Schwarzgelder in Zypern gerettet, Irland hat 65 Milliarden bekommen (Rückzahlung auf 30 Jahre ausgesetzt) und es setzt sein Steuerbetrugsmodell fort: Draghi hat sich als Aufttraggeber der Finanzoligarchen, als echter Goldman, erwiesen. Er hat durch seine Niedrigzinspolitik die Deutschen um Teile ihres Vermögens gebracht.Er hat das Geld und die Haftungen der Nordländer, darunter Deutschland, auf die Pleiteländer transferiert.
Er hat kein einziges Problem gelöst.
Als Draghi EZB-Chef wurde dachte ich, das ist schlimm- aber ich hatte moicht geirrt, es kam viel schlimmer. Ein echter Goldman eben.

Beitrag melden
donrealo 28.12.2013, 14:24
4. Na dann ...

...ist ja alles wunderbar in Ordnung.
Die Krisenländer stabilisieren sich, die EUB kann nix für die niedrigen Zinsen (wer legt die überhaupt fest ?) und ich darf Zeitzeuge sein, dass es zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit klappt, heterogene Volkswirtschaften mit eigenständigen Parlamenten unter einer Währung zu vereinen. Es stimmt mich überglücklich.

Beitrag melden
nestor01 28.12.2013, 14:27
5. Gesundbeterei

Ich bin gespannt, was 2014 passieren wird. Die Sonne wird es an den Tag bringen. Viele der Kredite an südeuropäische Länder müssen verlängert werden, und Draghi wird dann eines seiner berühmten Rettungsprogramme (OMT)starten. Und am Ende sagt er dann. "Bis hierher ist es gut gegangen", wohlwissend, dass das dicke Ende noch kommt.

Beitrag melden
kimba_2014 28.12.2013, 14:35
6.

Zitat von sysop
Bricht die Euro-Zone auseinander? EZB-Chef Mario Draghi hält diese Sorge für zunehmend unberechtigt. Es gebe "viele ermutigende Zeichen" sagte er dem SPIEGEL. Die Kritik aus Deutschland an seiner Strategie habe sich nicht bestätigt.
Der Euro ist ja schon lange gescheitert, sonst hätte man ihn in den letzten Jahren nicht permanent "retten" müssen.

Beitrag melden
Kusnezow 28.12.2013, 14:39
7. Was nützt den Völkern Europas eine "Erholung" der Eurozone?

Eigentlich gar nichts. Das wäre doch nur ein "ermutigendes Zeichen" für Draghi und seine Banken- und Spekulanten-Kumpels die nächste Kriese auszulösen.
Da kann man dann wieder Geld aus den Staatshaushalten absaugen. Alternativlos!
Was für elende Schmarotzer.
Dann ist Deutschland mit der nächsten halben Billion dabei.

Prost Neujahr Herr Draghi.

Beitrag melden
Lobbykratie 28.12.2013, 14:49
8. Das hier klingt aber irgendwie ganz anders

Mutti scheint da anderer Ansicht zu sein als Draghi:

Merkel fürchtet Untergang: Wenn wir so weitermachen, sind wir verloren! |
http://deutsche-wirtschafts-nachrich...-wir-verloren/

Merkel vergleicht Eurozone mit Ostzone: Gewagte Parallelen - taz.de
http://www.taz.de/!129912/


und Herr Münschau ebenfalls:
Wolfgang Münchau: Die Gefahren des Jahres 2014 - SPIEGEL ONLINE
Wolfgang Münchau: Die Gefahren des Jahres 2014 - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden
wurzelbär 28.12.2013, 14:51
9. Draghi ist Goldman Sachs verbunden

Bricht die Euro-Zone auseinander? ( JA ) EZB-Chef Mario Draghi hält diese Sorge für zunehmend unberechtigt. Es gebe "viele ermutigende Zeichen" sagte er dem SPIEGEL. Die Kritik aus Deutschland an seiner Strategie habe sich nicht bestätigt.
Das ist genau so die Unwahrheit, wie Kohl behauptet hat,
der Euro wird genau so stark wie die DM es war.
Es geht nur um das aus den Fugen gleitende irrwitzige
"Buchungs-Luft-Geld" was nicht existiert, oder vorhanden ist,
als gültige Währung, aber die Banken damit handeln.
Wie die Politiker mit der Wahrheit !

Beitrag melden
Seite 1 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!