Forum: Blogs
Fachkräftemangel: Bundesregierung wirbt im Ausland um Pflegekräfte
DPA

In Deutschland fehlen Schätzungen zufolge Zehntausende Pflegekräfte. Die Bundesregierung versucht, vor allem in Südeuropa Krankenschwestern und Altenpfleger abzuwerben. Ähnliche Projekte gibt es aber auch in Serbien, Tunesien und auf den Philippinen. Bundesregierung wirbt in neun Ländern um Pflegekräfte - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 21
nairod1111 11.09.2013, 08:17
1. Unfassbar

Wie wärs wenn ihr endlich mal die Löhne für Soziale Berufe anhebt anstatt so einen Bullshit zu betreiben?
Wie kann man nur so ignorant sein und den Menschen in Pflegeberufen so deutlich machen, dass sie gefälligst am Existenzminimum leben sollen?

Beitrag melden
BeBeEli 11.09.2013, 08:17
2. Hoffnungslos

Dieser Staat hat keine Zukunft.

Beitrag melden
gin.tonic 11.09.2013, 08:19
3. Verständnis

Zitat von sysop
In Deutschland fehlen Schätzungen zufolge Zehntausende Pflegekräfte. Die Bundesregierung versucht, vor allem in Südeuropa Krankenschwestern und Altenpfleger abzuwerben. Ähnliche Projekte gibt es aber auch in Serbien, Tunesien und auf den Philippinen.
Wird dann auch gleich noch der Dolmetscher mit eingeflogen? Das ist doch wohl ein schlechter Scherz. Dieser Bundesregierung fällt wirklich nichts anderes ein, als in anderen Ländern die Leute abzugrasen, statt die Rahmenbedingungen in Deutschland zu verbessern?! Auf Wiedersehen Schwarz-gelb!

Beitrag melden
deb2011 11.09.2013, 08:19
4. Tunesien und Philipinen

Ein großer Fehler nach den Erfahrungen mit türkischen/kurdischen/arabischen Parallelgesellschaften, die sich in der Vergangenheit in diesem Land etabliert haben. Pflegekräfte aus dem europäisch-christlichen Kulturkreis sind hingegen zu begrüßen.

Beitrag melden
kurswechsler 11.09.2013, 08:19
5. Gruselig ...

Zitat von sysop
In Deutschland fehlen Schätzungen zufolge Zehntausende Pflegekräfte. Die Bundesregierung versucht, vor allem in Südeuropa Krankenschwestern und Altenpfleger abzuwerben. Ähnliche Projekte gibt es aber auch in Serbien, Tunesien und auf den Philippinen.
Jobs, die keiner will, als Fachkräftemangel zu bezeichnen, ist sportlich. Stelle mir zudem gerade vor, die alten Menschen bei uns durch "Fachkräfte" versorgt werden, die sich sprachlich kaum mit ihnen verständigen können. Gruselig. Da bleibt eigentlich nur: Live fast, love deep, die young.

Beitrag melden
citropeel 11.09.2013, 08:20
6. Dazu fällt mir nichts mehr ein

Anstatt die Arbeitsbedingungen zu verbessern, die Pflege besser zu bezahlen rekrutiert die Regierung lieber billige Arbeitskräfte im Ausland. Von denen hat man ja auch keine Schwierigkeiten zu erwarten, wenn es um Geld oder bessere Arbeitsbedingungen geht.

Beitrag melden
tommykocher1209 11.09.2013, 08:21
7. unfassbar

Genau... Fachkräfte deren Ausbildung hier nicht anerkannt wird, die gleiche Arbeit wie ich für 1/3 weniger Lohn macht damit die Arbeitgeber weiter den Lohn drücken können und man demnächst nur noch einmal im Monat frei hat. Die verdienen sich ne goldene Nase und die Arbeitnehmer werden mit nem Appel und nem Ei nach hause geschickt. Sorgt dafür das man vernünftige Arbeitszeiten hat und man von Gehalt auch srine Familie ernähren kann dann brauch man auch nicht im Ausland suchen. Das ein Fachkraftmangel droht war schon Mitte der 80er bekannt und es wurde nichts unternommen. Damals von Kohl nich. Heute von Merkel nicht

Beitrag melden
frietz 11.09.2013, 08:22
8.

Zitat von sysop
In Deutschland fehlen Schätzungen zufolge Zehntausende Pflegekräfte. Die Bundesregierung versucht, vor allem in Südeuropa Krankenschwestern und Altenpfleger abzuwerben. Ähnliche Projekte gibt es aber auch in Serbien, Tunesien und auf den Philippinen.
wie kommt das wohl?
Ursache 1: Abschaffung von Wehrpflicht und somit auch Zivildienst.
beides gehört sofort wieder eingeführt für ALLE (mann und frau)
Ursache 2: natürlich die miese Bezahlung.

Beitrag melden
Jeff A. 11.09.2013, 08:23
9. Falscher Titel

Zitat von sysop
In Deutschland fehlen Schätzungen zufolge Zehntausende Pflegekräfte. Die Bundesregierung versucht, vor allem in Südeuropa Krankenschwestern und Altenpfleger abzuwerben. Ähnliche Projekte gibt es aber auch in Serbien, Tunesien und auf den Philippinen.
"Bundesregierung wirbt in neun Ländern um Billigkräfte"
sollte es doch sicher heißen.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!