Forum: Blogs
Fachkräftemangel: Bundesregierung wirbt im Ausland um Pflegekräfte
DPA

In Deutschland fehlen Schätzungen zufolge Zehntausende Pflegekräfte. Die Bundesregierung versucht, vor allem in Südeuropa Krankenschwestern und Altenpfleger abzuwerben. Ähnliche Projekte gibt es aber auch in Serbien, Tunesien und auf den Philippinen. Bundesregierung wirbt in neun Ländern um Pflegekräfte - SPIEGEL ONLINE

Seite 11 von 21
phaeno 11.09.2013, 10:26
100. Falsche Vorstellung

Zitat von pkha
.... Um wirklich etwas gegen den Fachkräftemangel zu tun, muss mehr als angeworben werden; Weiterbildungen und intensiv Sprachkurse müssen bereits im Herkunftsland angeboten werden und somit Deutschland sich aktiv an der professionellen Ausbildung neuer Arbeitskräfte (vor allem finanziell) beteiligen. Nicht nur .....
Der wesentliche Denkfehler in den aktuellen Plänen besteht darin, dass die angeworbenen Pflegepersonen meist sehr viel besser ausgebildet sind, als die deutschen und aus ihrem Heimatland hohen Respekt ihnen gegenüber gewohnt sind. Nur wenige werden sich die miese Behandlung hier im Land auf Dauer bieten lassen. Übrigens sind auch Sprachkenntnisse nicht das Problem, da die Voraussetzung für eine Arbeitsaufnahme als Pflegeperson studierfähige Sprachkompetenzen sind. Allerdings besteht aus gemachten Erfahrungen heraus die Gefahr, dass auch Personen mit schlechteren Sprachkenntnisse angestellt werden, dann allerdings nicht als Pflegefachkräfte anerkannt, sondern als noch billigere Hilfskräfte. Dafür ist Arbeitgebern alles recht.

Beitrag melden
markus_wienken 11.09.2013, 10:26
101. .

Zitat von Kurbelradio
ein Zivi pflegt nicht. Ein Zivi begleitet evtl. Arztbesuche oder derlei Dinge. Aber er pflegt nicht.
Soweit die Theorie, die Praxis sah viel zu oft gänzlich anders aus. Ich weiß wovon ich rede, ich habe selbst als Zivi in der Pflege gearbeitet und kenne viele die es ebeso taten.

Zitat von Kurbelradio
Und das ist die Krux. Nicht dass es keine Zivies gäbe. Es gibt jetzt die FSJ-ler und die Bufdis. Die pflegen aber nicht. Die teilen Kaffee aus und machen sauber. Aber sie pflegen nicht. Manchmal, falls sie Zeit dazu haben, was meist nicht der Fall ist, unterhalten sie sich auch mal mit den Alten.
Mag sein das dem so ist, leider kenne ich niemanden der das tut.

Zitat von Kurbelradio
Von daher: die Abschaffung der Wehrpflicht und der Zivies als Argument greift absolut nicht.
Ich denke dass der Forist so gänzlich Unrecht nicht hat, viel zu oft wurden Zivis als Ersatz für Pflegekräfte mißbraucht.

Zitat von Kurbelradio
Die miese Bezahlung und Arbeitsbedingungen sind Ursache.
Das wird der Hauptgrund sein, sehe ich auch so.

Beitrag melden
böseronkel 11.09.2013, 10:28
102.

Zitat von citropeel
Anstatt die Arbeitsbedingungen zu verbessern, die Pflege besser zu bezahlen rekrutiert die Regierung lieber billige Arbeitskräfte im Ausland. Von denen hat man ja auch keine Schwierigkeiten zu erwarten, wenn es um Geld oder bessere Arbeitsbedingungen geht.
Wo sollen denn die erwarteten 25% Kapitalrendite für die share-holder der privaten Pflegeeinrichtungen her kommen, wenn die gut ausgebildeten Pflegekräfte anständig bezahlt werden? Deshalb, liebe Wähler, hört genau hin, was die "Mutter Blamage" zu den von ihr geschaffenen und zu schaffenden Billigarbeitsplätzen zu sagen hat. Normale, richtig bezahlte Arbeitsplätze hat sie ja leider nicht geschaffen sondern eher vernichtet.

Beitrag melden
tommit 11.09.2013, 10:28
103.

Zitat von tommykocher1209
Genau... Fachkräfte deren Ausbildung hier nicht anerkannt wird, die gleiche Arbeit wie ich für 1/3 weniger Lohn macht damit die Arbeitgeber weiter den Lohn drücken können und man demnächst nur noch einmal im Monat frei hat.....
Das Schklimmste ist das man hier auch mit dem Gewissen der Arbeitnehmer gegenüber ihren 'Patienten' Stimmung macht.
Aber zuzugeben das das System das nicht stemmen kann? Darauf warten Sie vergebens, insbesondere vor einer Wahl...

Es ist ja schon verwunderlich dass dieses Thema vor der Wahl thematisiert wird...

Beitrag melden
frietz 11.09.2013, 10:28
104.

Zitat von Kurbelradio
ein Zivi pflegt nicht. Ein Zivi begleitet evtl. Arztbesuche oder derlei Dinge. Aber er pflegt nicht. Und das ist die Krux. Nicht dass es keine Zivies gäbe. Es gibt jetzt die FSJ-ler und die Bufdis. Die pflegen aber nicht. Die teilen Kaffee aus und machen sauber. Aber sie pflegen nicht. Manchmal, falls sie Zeit dazu haben, was meist nicht der Fall ist, unterhalten sie sich auch mal mit den Alten. Von daher: die Abschaffung der Wehrpflicht und der Zivies als Argument greift absolut nicht. Die miese Bezahlung und Arbeitsbedingungen sind Ursache.
natürlich ist ein zivi kein Pfleger. aber für diese und mehr dinge, die sie aufzählen, hat die Sache doch mwn sehr gut funktioniert und die pfleger hierbei entlastet.

Beitrag melden
xehris 11.09.2013, 10:29
105. Mafiamethoden

[QUOTE=acyonyx;13707607]Der lautet für das DEUTSCHE Volk zu regieren und nicht für was ich wen!
Ausländern Jobs zu geben anstatt dafür zu sorgen, daß die ein Deutscher zu ordentlichem Lohn machen kann, ist sowas wie Verrat!
Es gibt Deutsche, die haben nicht soviel Rückenwind, daß es ihnen egal ist, welchen Job sie wo auf der Welt machen. Die bekommen jetzt von der eigenen Regierung Billiglohnkonkurrenz aus dem Ausland auf den Pelz gejagd! Krass, oder?
[/QUOTE

Ich hoffe, dass deutsche Volk wacht endlich auf und merkt, was diese Regierung mit ihm vor hat: Flutung des Arbeitsmarktes, dadurch Verdrängung der Einheimischen vom Arbeitsmarkt in millionenfache Arbeitslosigkeit! Der Zweck dieses Wahnsinns: Drückung der Löhne, Ausbau des eh schon drittgrößten Niedriglohnsektors der EU, Aufbau einer Resevearmee an Arbeitslosigkeit, schlechte Arbeitsbedingungen bleiben.
Das sind Methoden, die sich besser die Mafia nicht ausdenken könnte.

Beitrag melden
joshuaschneebaum 11.09.2013, 10:37
106. .!!!

Zitat von sysop
In Deutschland fehlen Schätzungen zufolge Zehntausende Pflegekräfte. Die Bundesregierung versucht, vor allem in Südeuropa Krankenschwestern und Altenpfleger abzuwerben. Ähnliche Projekte gibt es aber auch in Serbien, Tunesien und auf den Philippinen.
Um es klar zu sagen:
Ich kenne viele Pflegekräfte, die dank Florence Nightingale eine gute Ausbildung und starke Einstellung zu ihrer wunderbaren Arbeit haben. An Ausbildung, Einsatz und Motivation mangelt es wirklich nicht!
Doch herrscht in der Verwaltungsebene, böser Dank an Philipp Rössler und seine dunklen Templer, ein derart zynischer Geist, der die sozialen Kräfte nicht nur mies behandelt, sondern auch bei 6 Tage- und 48 Stunden-Woche bei wechselndem Schichtdienst einfach nur lächerlich schlecht bezahlt, dass jeder willigen Kraft, die Energie und Lust genommen wird.

Wir haben die Menschen, die herzlich gerne in der Pflege "dienen" würden. Bezahlt sie halbwegs menschlich!!!
Südosteuropäische Kräfte zu werben, das ist sooooo böse, böser geht's kaum!

Beitrag melden
SirWolfALot 11.09.2013, 10:37
107. Frechheit

In Deutschland werden Einrichtungen für die Ausbildung von Pflegekräften geschlossen und man wundert sich dass es keine gibt?!? Es läuft derzeit etwas sowas von falsch in Deutschland.

Beitrag melden
bürger_prollmann 11.09.2013, 10:38
108. Angebot und Nachfrage sollten den Preis regeln

Wenn Fachkräfte knapp sind, sollten sie besser entlohnt werden, der Job attraktiver werden. In vielen Pflegeheimen und Krankenhäusern geht die Versorgung der Patienten nur noch auf den Knochen der Mitarbeiter. Stress, ständiger Wechsel von Schichtplänen, oft keine Zeit für Pausen, Minimum an Urlaub, oft an der physischen und psychischen Lastgrenze - die Mitarbeiter werden verschlissen und ausgebeutet.
Zitat von Gruselig: "...Jobs, die keiner will, als Fachkräftemangel zu bezeichnen, ist sportlich..." Ich würde "sportlich" durch "widerlich" ersetzen!

Beitrag melden
xehris 11.09.2013, 10:43
109. Verantwortlich ist Merkel

Zitat von FreakmasterJ
Holt die Billiglöhner ins Land... das sind dann die dankbaren Wähler von morgen und verhelfen Mutti zu so Aussagen wie "...es standen noch nie so viele Menschen in einem Beschäftigungsverhältnis, wie heute...". Das ist doch mal ein echter Erfolg von Murksel. Die Arbeitslosigkeit und die HarztIV-Bezieher werden immer mehr, und sie holt weiter Billiglöhner ins Land, um einen positiven Aspekt für die Wahl hinzulügen. Sie sollte sich was schämen...
Deutschland geht es gut, vor allem den Pflegekräften, über die Murskel auf ihren Wahlkampfauftritten gerne mal ein paar publikumswirksame Tränen vergießt, sodass man auf einige Wählerstimmen mehr hoffen kann. Ansonsten wird alles getan, um das Los des Pflegepersonals zu verschlimmern, denn immer mehr Zuwanderung von Lohndrückern wird die Lage des Pflegepersonals nicht verbessern, sondern verschlimmern.
Ich habe immer mehr den Eindruck, dass Merkel entweder eine eiskalte Marionette mächtiger Lobbyisten ist oder aber Honeckers Rache.

Beitrag melden
Seite 11 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!