Forum: Blogs
Fall Gustl Mollath: Warum der Justizskandal doch keiner ist
SWR/ Report Mainz

Sitzt Gustl Mollath seit Jahren zu Unrecht in der Psychiatrie? Sein Fall wurde zum Justizskandal erklärt, Mahnwachen werden für den "deutschen Mandela" abgehalten - doch am Ende könnte von all dem nicht viel mehr bleiben als heiße Luft. Denn viele Ungereimtheiten sind gar keine. Fall Gustl Mollath: Zweifel an Opferrolle - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 57
HomerImpson 13.12.2012, 15:16
1.

Hat die werte Beate Lakotta mal mit dem Betreffenden gesprochen, oder macht man das als Journalist heute nicht mehr so?

Beitrag melden
Außengeländer 13.12.2012, 15:22
2. Das ist Journalismus!

Endlich hat mal jemand recherchiert. Danke an Frau Lakotta.

Beitrag melden
elster22 13.12.2012, 15:25
3. Typisch Deutschland !

Lieber emotional und politisch korrekt als sich mit trockenen Fakten zu beschäftigen. Danke für den Artikel !

Beitrag melden
frubi 13.12.2012, 15:29
4. .

Zitat von Außengeländer
Endlich hat mal jemand recherchiert. Danke an Frau Lakotta.
Die von Frau Lakotta beschriebenen Fälle müssen natürlich untersucht werden. Mich wundert nur: wieso kriegt so etwas Frau Lakotta raus und nicht die Kollegen von der SZ, die in dem Fall schon länger rumrühren und die solche Tatsachen sicherlich nicht verschweigen würden.

Aber: würden ein paar Schläge (jeder Schlag ist einer zuviel, keine Frage) und zerstochene Reifen eine Zwangseinweisung von jetzt schon 6 Jahren rechtfertigen? Wieviele STraftäter, die wesentlich mehr auf dem Kerbholz haben, sitzen noch nicht einmal 2 Jahre in einem Gefägniss? Das ist doch der Skandal. Selbst wenn Mollath die Taten begangen hat, hätte er dafür maximal 2 Jahre auf Bewährung bekommen müssen. Wieviele Rentner sitzen in Deutschland herum und schicken Leser- und Beschwerdebriefe durch die halbe Welt. Seit wann wird jemand dafür eingewiesen? Es ist immens Schade, dass Frau Lakotta kein bisschen auf diese Ungerechtigkeit eingeht und (wie es so häufig in den Medien geschiet) das Gespenst der "Verschwörungstheorie" heraufbeschwört.

Beitrag melden
goliat7 13.12.2012, 15:30
5. Gut zu wissen

und tröstlich, wenn hier doch alles mit rechten Dingen zugegangen ist.
Wenn auch der Gutachter, der von der Verteidigung ausgewählt wurde, der meinung ist...

Beitrag melden
horsteldorf 13.12.2012, 15:31
6. nur weiter so

Mit dieser Art von den Leser beleidigender Hofberichterstattung begibt sich der Spiegel allmählich ins Abseits - und das ist gut so. Ich hoffe, daß die eingeschlagene Linie konsequent weiterverfolgt wird, denn so erhält der Spiegel, zumindest die online-Ausgabe, schneller als ihm lieb sein dürfte, die Reputation, die ihm zusteht.

Beitrag melden
MPS 13.12.2012, 15:31
7. Propaganda?

Zitat von prodigal
...wir sehen uns also wieder.
Sollten Sie jemals ins Kreuzfeuer einer Paranoid-Schizophrenen gelangen, dann möchte ich Sie mal sehen;-)

Ich habe es selbst erlebt, dass solchen Leuten geglaubt wird. Erst als die Anzeigen immer abstruser wurden und ich zum Schluß Kameras in Netzhäute verpflanzt habe, inzwischen zum Geheimdienstchef erklärt wurde, da wurden einige Stellen mißtrauisch.

Beitrag melden
loufo13 13.12.2012, 15:31
8. interessant

Münchner Runde. Vor ein paar Tagen. Meine Position: Vorbelastet, also auch im Glauben an ein Komplott. Die böse Frau Merk und so. Da saß ein Herr von den freien Wählern (mein Vertreter sozusagen). Der hat die ganze Sendung lang nur Sprechblasen abgesondert: Justizskandal, Willkür, der böse Staat etc... und dann kam heraus, dass er sich mit dem Fall überhaupt nicht beschäftigt hat, nix gelesen, alles nur aus dem Internet. Und ich? Ein paar Sätze gelesen, ein paar Klischees gewälzt, und überhaupt was für böse Augen die Ministerin hat, und schon war klar: Der arme Mann, der böse Staat - und die Banken erst. Aber im Laufe der Diskussion bin ich auseinandergefallen. Weil da ein SPD Mann saß, Anwalt, so ein ruhiger gelassener Mensch, und der hat sich tatsächlich mit dem Fall beschäftigt, und der hat keinen Skandal gesehen.

Ich glaube, wir nähern uns langsam der Hysteriegrenze an. Paranoia wo man hinsieht. Wir leben in einer Angstwelt, und wir arbeiten täglich daran die Angst zu verfestigen. Weil wir am Ende doch (fast) alle einfach nur dämlich sind.

Beitrag melden
shine31 13.12.2012, 15:32
9. re: Nur weil du paranoid bist

„Nur weil du paranoid bist, heißt das nicht, dass sie nicht hinter dir her sind.“ Terry Pratchett

Beitrag melden
Seite 1 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!