Forum: Blogs
Fatbike-Trend aus den USA: Abwärts auf Monsterschlappen

Fatbikes bringt fast nichts ins Wanken: Die geländetauglichen Fahrräder hält selbst Schnee, Wüstensand oder Schlamm nicht auf. Bislang begeisterten ihre bis zu zwölf Zentimeter dicken Reifen vor allem Extremsportler in den USA. Wie sinnvoll ist der Trend? Extrabreites Fahrrad für den Winter: Fatbikes aus den USA - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 14
cemi 26.11.2013, 12:37
1. Super Sache

Wie im Bericht schon angedeutet wird dann noch ein Elektromotor an die nutzlosen Dinger geschraubt, und schon gibt es wieder ein paar mehr Modespinner, die in ihren Strumpfhosen den normalen Fahrradfahrer auf dem Weg zur Arbeit abnerven.

Beitrag melden
LapOfGods 26.11.2013, 12:45
2. Lustige Frage

Die mit dem "wie sinnvoll?" meine ich.

Beitrag melden
albus_severus 26.11.2013, 12:52
3. Bitte nicht!

Wer, wie ich, schon einmal mitten im Wald ohne jede Vorwarnung von einem völlig durchgeknallten und dem Geschwindigkeitsrauch verfallenen Mountainbiker über den Haufen gefahren wurde und mit Milzriss im Krankenhaus lag, liest solche Meldungen mit Grauen.

Beitrag melden
raber 26.11.2013, 12:53
4. Fatbikes für den Strand

Abgeänderte Fatbikes ohne Ganschaltung und so wenig wie möglich Metall sind Spitze um am Strand entlangzufahren ohne zu versinken oder unbedingt die Ebbe abwarten zu müssen. Anstrengender ist es schon ein wenig mehr.

Beitrag melden
s.t 26.11.2013, 13:02
5. Trend oder nicht. Es funktioniert einfach.

Der Bericht ist nicht schlecht. Manches ist ganz gut beschrieben, manches wiederum nicht. Ob nach Herrn Pauls Einstellung die Entwicklungsstufe eines Mountainbikes über den entstehenden Trend darum entscheidet mag dahingestellt sein.
Falls es jemanden interessiert was mit solch einem unausgereiften Fahrrad möglich ist, dem lege ich nahe nach Rennerfolgen des Fatbikeherstellers Sandman bikes zu googeln. Der Vergleich zur Konkurrenz mit den "ausgereiften" Mountainbikes ist äußerst aufschlussreich. Auf deren Facebook Seite sind diese aktuell ganz gut zusammengefasst.

Beitrag melden
Mario V. 26.11.2013, 13:09
6. Durch den geringen Reifendruck in Kurven komfortabel

Also wenn ich aus Versehen mal mit zu wenig Reifendruck fahre, gibt das in Kurven ein Geeiere, das man kaum als komfortabel beschreiben kann.

Beitrag melden
Mario V. 26.11.2013, 13:13
7. durchgeknallt

Zitat von albus_severus
Wer, wie ich, schon einmal mitten im Wald ohne jede Vorwarnung von einem völlig durchgeknallten und dem Geschwindigkeitsrauch verfallenen Mountainbiker über den Haufen gefahren wurde und mit Milzriss im Krankenhaus lag, liest solche Meldungen mit Grauen.
Für seinen durchgeknallten Fahrer kann kein Fahrzeug was.
Aber ich denke dass Fatbike Fahrer etwas gemütlicher daher kommen werden. Dicke Reifen mit wenig Luftdruck haben sicher den beschriebenen Vorteil auf Untergrund mit wenig Halt, brauchen aber deutlich mehr Kraft zum Fahren.

Beitrag melden
Kauzboi 26.11.2013, 13:15
8.

Zitat von cemi
Wie im Bericht schon angedeutet wird dann noch ein Elektromotor an die nutzlosen Dinger geschraubt, und schon gibt es wieder ein paar mehr Modespinner, die in ihren Strumpfhosen den normalen Fahrradfahrer auf dem Weg zur Arbeit abnerven.
Da ist zwar extra ein Bild welches den Einsatzbereich erklärt, aber das hat dich nicht davon abgehalten von etwas ganz anderem zu fabulieren. Oder fahren dir etwa so viele Leute mit ihren Downhillern auf der Strasse um die Ohren?

Beitrag melden
TheSchuetzendorf 26.11.2013, 13:16
9. Für Enthusiasten

Zitat: "Moderne Mountainbikes seien viel weiter entwickelt...Fatbikes sind aus meiner Sicht etwas für Enthusiasten".
Nach meinem Verständnis ist ein Sportgerät immer etwas für Enthisiasten. Für wen sonst? Das am weitesten entwickelte Rad ist nicht zwangsläufig das Beste. Oder soll man den unbedingten Effizienzgedanken auch beim Freizeitsport einziehen lassen? Wenn ich mich effizient erholen will, dann mit dem Rad, das Spaß macht, unabhängig wie effizient das Sportgerät an sich ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!