Forum: Blogs
Fleischloser Tag: Heftiger Widerstand gegen "Veggie Day" der Grünen
DPA

Einen fleischlosen Tag pro Woche in Deutschlands Kantinen fordern die Grünen - und ernten für den "Veggie Day" heftige Kritik: Koalition und Linke warnen vor einer Bevormundung der Bürger. Fleischloser Tag: Widerstand gegen "Veggie Day" der Grünen - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 53
Whitejack 05.08.2013, 18:49
1.

Also soll der fleischlose Tag nun nach Vorstellung der Grünen Pflicht werden oder nicht? "Einen Zwang zum Veggie Day solle es nicht geben" - stimmt das oder nicht? Das ist ja die ganze Kernfrage. Dass in den meisten Kantinen 90% der Gerichte Fleisch beinhalten und "vegetarisch" oft nur bedeutet, dass man das Fleisch halt weglässt (oder durch eklige Tofu-/Soja-/Gemüsebrätlinge ersetzt), ist zwar nicht unbedingt wünschenswert, und man fragt sich, ob vegetarische Gerichte wirklich so schlecht nachgefragt werden oder ob hier das schlechte Angebot die schlechte Nachfrage erst bewirkt.

Aber zwingen sollte man die Leute nicht dazu. Ich bin allerdings sehr dafür, dass die vegetarische Angebotspalette ausgebaut wird. Ich denke, es würde deutlich mehr Abnehmer geben, als man auf den ersten Blick denkt. Insbesondere weil es viele "Teilzeit-Vegetarier" gibt, die nicht komplett auf Fleisch verzichten wollen, aber durchaus nicht jeden Tag Fleisch essen möchten.

Beitrag melden
mongolord 05.08.2013, 18:55
2.

Ich bin selbst Vegetarier aber die Grünen Idee ist Schwachsinn. Soll doch jeder selbst entscheiden was er isst und was nicht. Ich bin aber auch allgemein kein Freund der staatlichen Bevormundung, mündigen und hoffentlich aufgeklärten Bürgern darf man ruhig eigenes Denken und Entscheiden zutrauen.

Der vegetarischen Sache wäre mehr geholfen wenn man endlich die massiven staatlichen Subventionen für die Massentierhaltung herunterfährt, sodass Fleisch auch mal ein realistischen Preis bekommt. Vielleicht setzt dann auch das Bewusstsein ein das Fleisch kein selbstverständlicher Hauptbestandteil der Mahlzeit sein sollte sondern ein Gut das man auch bewusst genießt.

Beitrag melden
RobinB 05.08.2013, 18:56
3.

Wenn man sich mal überlegt, was die Auswirkungen des Fleischkonsums im gegenwärtigen Ausmaß auf die Umwelt sind, dann ist das ein sehr sinnvoller Vorschlag. Einfach, damit jeder ab und zu mal mit abwechslungsreicher vegetarischer Küche in Kontakt kommt. Die meisten wissen ja nicht, dass man auch ohne Fleisch gut und lecker kochen kann!

Es wäre ein guter Beitrag hin zu einem nachhaltigen Lebensstil.

Ein Fleischesser und leidschaftlicher Griller :P

Beitrag melden
dürrjähs 05.08.2013, 18:56
4.

Irgendetwas muß man ja auf den Markt werfen,damit die Partei im Gespräch bleibt,aber Gemach,Gemach.Bin unter Anderem auch Koch.Würde dann einen tag mit Frikadellen,Fleischpflanzerln,Buletten oder wie auch immer empfehlen-da kann man alles reinhauen,es muß nicht unbedingt Fleisch sein u. niemand merkt etwas.Auf der Karte steht dann Bratlinge a la Rumfort(alles was rumliegt u. fort muß)

Beitrag melden
karl-koks 05.08.2013, 18:56
5. Ich will Fleisch

Könnten dir Damen und Herren sich mal im wichtige Dinge kümmern, wenn es schon um die Ernährung gehen soll dann doch bitte im das Schulessen. Das Angebot in den meisten Kantinen ist in dem Bereich schon ok und jeder sollte für sich selbst Entscheiden was er essen möchte. Aber eine gesunde und ausgewogene Ernährung in Schulen wäre mal ein wichtiges Thema.

Beitrag melden
meging 05.08.2013, 18:58
6.

Zitat von sysop
Einen fleischlosen Tag pro Woche in Deutschlands Kantinen fordern die Grünen - und ernten für den "Veggie Day" heftige Kritik: Koalition und Linke warnen vor einer Bevormundung der Bürger.
Gegen >einen< Veggie Day zum ausprobieren hätte sicher niemand was, aber wenn sowas verpflichtend werden würde(und das würde es de facto, wenn sowas politisch, also finanziell gefördert wird), würde ich einfach am Tag zuvor daheim genug vorkochen und es mir in die Arbeit mitnehmen.

Da mangelt es einfach an Flexibilität seitens politischer Elfenbeinturmbewohner. Selbst die Bundeswehr hat es anno 2010 schon hinbekommen, zwei Fleischgerichte und ein vegetarisches Gericht täglich anzubieten. Dazu noch zwei verschiedene Vorspeisen, eine Salattheke und mehrere Beilagen, sodass sich jeder Soldat sein Essen so zusammenstellen konnte, wie er Lust hatte.

Bei Kantinen, die nicht mal das hinbekommen, hilft auch kein Zwang.

Beitrag melden
Indigo76 05.08.2013, 19:00
7.

Zitat von sysop
Einen fleischlosen Tag pro Woche in Deutschlands Kantinen fordern die Grünen - und ernten für den "Veggie Day" heftige Kritik: Koalition und Linke warnen vor einer Bevormundung der Bürger.
Ind den Kantinen großer Firmen wird täglich vegetarisches Essen angeboten. Jeder Kann also soviel "Veggie-Days" haben, wie er will. Es verpflichtend zu machen ist in der Tat Bevormundung und nur dann akzeptabel, wenn im Gegenzug Mittwochs Fleischzwang herrscht. Ich selbst bin kein sonderlich großer Burger-Fan, aber bei einem aufgezwungenen fleischlosen Donnerstag, würde ich jede Woche Donnerstag von McDonalds um die Ecke zwei Big Macs hohlen und sie breit grinsend in der Kantine essen (das ist bei uns glücklicherweise erlaubt).

Beitrag melden
Rido 05.08.2013, 19:04
8.

Zitat von Whitejack
Also soll der fleischlose Tag nun nach Vorstellung der Grünen Pflicht werden oder nicht? "Einen Zwang zum Veggie Day solle es nicht geben" - stimmt das oder nicht? Das ist ja die ganze Kernfrage. Dass in den meisten Kantinen 90% der Gerichte Fleisch beinhalten und "vegetarisch" oft nur bedeutet, dass man das Fleisch halt weglässt (oder durch eklige Tofu-/Soja-/Gemüsebrätlinge ersetzt), ist zwar nicht unbedingt wünschenswert, und man fragt sich, ob vegetarische Gerichte wirklich so schlecht nachgefragt werden oder ob hier das schlechte Angebot die schlechte Nachfrage erst bewirkt. Aber zwingen sollte man die Leute nicht dazu. Ich bin allerdings sehr dafür, dass die vegetarische Angebotspalette ausgebaut wird. Ich denke, es würde deutlich mehr Abnehmer geben, als man auf den ersten Blick denkt. Insbesondere weil es viele "Teilzeit-Vegetarier" gibt, die nicht komplett auf Fleisch verzichten wollen, aber durchaus nicht jeden Tag Fleisch essen möchten.
Absolut meine Meinung.
Man kann mit Gemüse so viele interessante und leckere Sachen machen. (Papika mit grob geschlten Tomaten, Zweibeln usw. füllen und in den Ofen stellen.)
Mit Kartoffeln kann man soviel anstellen.
Möglichkeiten gibt es doch massig.

Ich esse ab und an gerne Fleisch. Aber eher als Aufschnitt und nur sehr selten als Stück.
Aber einen reinen Veggieday lehne ich auch ab.
Eine Kantine ist doch kein Kindergarten wo man ankommt und sagt:
"Ein Stücken Gurke für die Mama..."

Beitrag melden
W.i.n.t.e.r 05.08.2013, 19:05
9. Die Grünen...

befinden sich in dem irrigen Glauben, sie könnten, wenn sie denn nur könnten, bis in unser aller Esszimmer hineinregieren. Nein, das ist nunmal nicht die Aufgabe der Politik, sondern anmaßendes Gehabe und Vorschriftsdünkel - und gereade von einer Partei, die sich ja selbst gerne den meisten, auch den sinnigen, Vorschriften widersetzt. Nicht zuletzt aufgrund dieses Selbstverständnisses gewisser parteipolitischen Elemente, ist nicht nur dieses Unterfangen strikt abzulehnen und dementsprechend politisch wie wahltechnisch zu ahnden. Der Eintopfsonntag lässt schön grüßen (verschonen Sie mich, lieber Herr Rüße, denn Tatsachen kann man nicht wegdikutieren - man schaut ihnen und Ihnen ins Auge).

Beitrag melden
Seite 1 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!