Forum: Blogs
Flüchtlinge in Deutschland: Zahl der Asylbewerber steigt weiter an
DPA

In keinem anderen EU-Land beantragen mehr Menschen Asyl als in Deutschland. Im Juli hat sich die Zahl der Erstanträge gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als verdoppelt - auf fast 10.000. Innenminister Hans-Peter Friedrich nennt den Anstieg alarmierend. Asylbewerber: Zahl der Anträge in Deutschland weiter gestiegen - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 15
kaktebenestydno 14.08.2013, 08:35
10. Oh jaaaa, Alarm, Alarm

Zitat von sysop
In keinem anderen EU-Land beantragen mehr Menschen Asyl als in Deutschland. Im Juli hat sich die Zahl der Erstanträge gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als verdoppelt - auf fast 10.000. Innenminister Hans-Peter Friedrich nennt den Anstieg alarmierend.
Wie sovieles andere (z.B. gesicherter Bahnverkehr) schafft es diese Republik nicht, 10.000 Menschen im Jahr human und zugewandt Willkommen zu heißen und Schutz zu gewähren...irgendeine Wahl ist immer und irgendein Schw...kopf ist immer alarmiert.

Beitrag melden
humpensack 14.08.2013, 08:39
11. alarmierend

Zitat von feldkobold
Alarmierend ist es in der Tat, dass offensichtlich so viele Menschen unter Bedingungen leben müssen, die sie dazu bringen, alles aufzugeben für eine ungewisse Zukunft in einen "fremden" Land, von dem sie sich etwas Sicherheit erhoffen.
Da offensichtlich die Mehrheit versucht in Dtld. anzukommen ist es eher alarmierend, dass trotz der Zustände in Asylantenheimen die Menschen meinen hier ists besser, als in anderen europäischen Ländern. Wenn ich Sicherheit suche, dann gehe ich egal wohin! Da ist sicher ein ganzer Haufen Wirtschaftsflüchtlinge dabei!

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 14.08.2013, 08:42
12.

Zitat von
Im ersten Halbjahr 2013 haben die Behörden mehr als 40 Prozent der Asylanträge abgelehnt
Ein Glück. Man stelle sich nur vor, hier würden jedes Jahr ca. 100.000 Asylbewerber dauerhaft aufgenommen. Das sprengt früher oder später jedes Sozial- und Gesellschaftssystem.

Beitrag melden
bssh 14.08.2013, 08:43
13. Was für ein Wunder

Hat sich denn die Lage außerhalb Deutschlands verbessert? Nein, eher im Gegenteil, und da kann man doch nicht die Zahlen alarmierend finden, sondern wie schlimm es für die Menschen ist.

Beitrag melden
privat78 14.08.2013, 08:46
14. gut für die Wahlen

Wenn man zusammen mit dem Freund USA den nahen Osten destabilisiert, hat man in der Tat ein Flüchtlingsproblem. Das ganze kommt doch den deutschen Kapitalisten zu gute. Die Mieten steigen und es entsteht zusätzlicher Druck bei den Billigjobs. Andere finden wieder günstige Schwarzarbeiter oder Prostituierte. Das beste daran aber ist die Tatsache dass unser Volk wieder Angst kriegt, dann wählen die meisten wieder Merkel, weil die grünen und linken Sachen machen, die das einfache Volk wieder nicht versteht. Da ist Mutti schon besser, die macht gar nicht. Schön wäre es ja aber, sie stellt im Hintergrund ihre Weichen so, dass es der Bürger nicht merkt. Deutschland geht es gut, man darf nur keine Lebensmittel kaufen.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 14.08.2013, 08:47
15.

Warum hält man sich hier nicht einfach an bestehende Gesetze wie z. B. Art. 16 a Abs. 2 GG : Ausländer, welche über einen Staat der Europäischen Union oder einen sonstigen sicheren Drittstaat einreisen, können sich nicht auf das Asylrecht berufen ?
Die genannten Bevölkerungsgruppen können gar nicht Richtung Deutschland ohne über einen sicheren Drittstaat gereist zu sein.

Beitrag melden
hubertrudnick1 14.08.2013, 08:48
16. Flüchtlinge

Zitat von sysop
In keinem anderen EU-Land beantragen mehr Menschen Asyl als in Deutschland. Im Juli hat sich die Zahl der Erstanträge gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als verdoppelt - auf fast 10.000. Innenminister Hans-Peter Friedrich nennt den Anstieg alarmierend.
Die Flüchtlingsprobleme sind für die zivilisierte Welt nicht einfach nur ein Problem, sondern eine große Schande, denn wir haben es im 21.Jahrhundert noch immer nicht geschaffen auf der Welt den Menschen ein ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.
Wir die sogenannte erste Welt plündern viele Länder nur aus und wundern uns dann wenn die Menschen von dort zu uns kommen.
Wer in seinem Ursprungsland keine entsprechende Lebenbedingungen findet, der geht dann auf der Suche danach und das dann in entfernten Ländern.
Dieses Problem ist so alt wir die Menschheit ist und was haben wir dabei zu Gunsten der Menschen verändert.
Selbst in den USA müssen die Menschen ihre Heimat (Detroit)verlassen und der Arbeit nachlaufen, es ist nicht viel anders als das was andere arme Länder auch tun.

Beitrag melden
klugscheißer2011 14.08.2013, 08:48
17. Was alles herhalten muss

Zitat von sysop
In keinem anderen EU-Land beantragen mehr Menschen Asyl als in Deutschland. Im Juli hat sich die Zahl der Erstanträge gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als verdoppelt - auf fast 10.000. Innenminister Hans-Peter Friedrich nennt den Anstieg alarmierend.
Schon sehr bemerkenswert, was alles herhalten muss für den Wahlkampf. Den Rechtsaußen der Union kommt solch eine Statistik doch geradezu gelegen. Da können sie in den kommenden Wochen weiter fleißig am rechten Rand fischen gehen. Seehofer als "Schild und Schwert der Union" gegen autofahrende Ausländer auf unseren Autobahnen und Friedrich, der die bösen Flüchlinge in die nächste Flucht schlägt.
Dumm nur, dass mit Antiausländerstimmung außer ein paar rechten Stammwählern kaum neue Stimmen zu holen sind. Denn viele von denen, bei denen die Antiausländersaat gelegt wird, wenden sich schon bald den Heilsversprechern am äußeren rechten Rand zu. Seehofer und Friedrich leisten somit Kaderarbeit für die NPD. Wer in Deutschland aus Überzeugung gegen Ausländer ist, muss ja nicht die Abziehbilder aus der Union wählen, wenn er die Originale von der NPD haben kann. Pfui Deibel!
Auch sind die neuen Zahlen ein Indiz für das Versagen von Politik. Es ist eben nicht gelungen, eine brauchbare Regelung für Einwanderung und Intergration hinzubekommen. Und noch weniger wurde offenbar erreicht, um die Situation der Menschen in den Herkunftsländern zu verbessern. Wenn ich in einem Umfeld aufwachsen würde, in dem ich kaum eine Chance hätte, ein menschenwürdiges Leben zu führen, dann würde ich auch so schnell wie möglich dort hingehen, wo ich mir bessere Chancen erhoffe.
Auch sollte bei aller Alarmstimmung nicht vergessen werden, dass der Wohlstand des goldenen Westens auch ein Resultat der brutalen Ausbeutung der Dritten Welt ist. Wir holen fürn Appel und n Ei deren Rohstoffe und Naturprodukte zu uns. Und was bekommen sie dafür?
Milchpulver und unseren Müll!

Beitrag melden
Nordlicht123 14.08.2013, 08:48
18. Und ?!

Ich gehe gerne für andere Leute arbeiten.
Selbstverständlich auch bis über 70.
Wenn schon zahlen, dann aber richtig.
Da ich die Banker auch schon mit durchfüttere, kommt es auf die paar Leute auch nicht mehr an...

Beitrag melden
mottasvizzera 14.08.2013, 08:59
19. Dank Schengen ....

... und einem gut ausgebauten Sozialstaat ist diese Situation überhaupt möglich geworden.
Ich empfinde die Situation etwas grotesk: Die Zuwanderer sind grösstenteils gesunde, junge Männer, die für den Aufbau ihrer Heimatländer gebraucht würden und sich jetzt hier ohne Aussicht auf Arbeit langweilen...

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!