Forum: Blogs
Flut-Drama in Deutschland: Wir sind schuldig!
DPA

Jahrhundert-Hochwasser wälzen sich durch Süd- und Ostdeutschland. Jetzt ist Gelegenheit, die Leugner des Klimawandels auf die Deiche zu führen! Und die Wachstums-Prediger nach Magdeburg. Aber sie würden nur sagen, dass sie nicht schuld sind. Und wir alle würden einstimmen! Augstein-Kolumne: Wir sind schuld an der Flut - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 80
General_Turgidson 10.06.2013, 17:11
20. Wie aus dem Lehrbuch !

Bravo Herr Augstein,
so macht man solide Meinungsmache:
Einzelereignisse die ins Weltbild passen werden mit maximal-schlimmen Adjektiven ausgebreitet, hier sehr schön gelungen.
Ereignisketten wie eine beispielsweise über Jahre sinkende Temperaturkurve werden totgeschwiegen, die Wissenschaftler die es wagen diese zu messen gleich mit.

Das einzige Problem der modernen Meinungsmacherelite ist dann aber das blöde Internet, in dem sich der blöde Bürger, der mit der journalistischen Kantinenkost nicht zufrieden ist sich selbst frische Fakten aus aller Welt ernten und zubereiten kann.

Wie man an der gerade frisch veröffentlichten Bertelsmannstudie sehen kann ist das Ergebnis Verdrossenheit mit der Politik, die ja den selben Kurs fährt, und natürlich mit den gleichlaufenden Medien, die die Frankfurter Rundschau so herrlich gezeigt hat.

Selbst Deutsche Bürger schaffen langsam, was uns die Menschen in Arabien so tapfer vormachen:
Selberdenken, Aufbegehren !

Beitrag melden
vogtnuernberg 10.06.2013, 17:12
21.

Zitat von fräulein_achterbahn
Warum? Das Lustige an den Skepitkern und Wachstumsfetischisten ist ja das eigentlich immer nur rumgepöbelt wird anstatt auf die Fakten einzugehen. Das wir wom Öl, Phospor und seltenen Erden abhängig sind wird schon der Markt irgendwie regeln. Die Schuldenkrise natürlich auch. Die Umwelt kann noch viele Milliarden Gift- Gas und Atommülll vertragen - ist doch klar! Man muss heutzutage nur möglichst naiv oder ignorant sein um die paar Dekaden noch "höher, schneller, weiter" mitzumachen.
Nein, ich habe mit dieser Meinung kein Problem, wenn die, die sie haben auch entsprechend selber nachhaltig handeln und leben.

Doch was ich seit mehr als 20 Jahren inbesondere in der GRÜNEN und Linken Ecke beobachte ist ein Fordern, wie man zu leben habe, aber kein Umsetzen noch so einfacher, privater Verhaltensweisen, die multipliziert mit Millionen Menschen bereits heute nachhaltig wirken würden.

Beispiele gefällig? Wirklich mal weniger Grillen, wirklich mal weniger Essen, wirklich mal das Wohnzimmer nur noch auf 19°C aufheizen, statt auf 22°C oder darüber. Wirklich mal das alte Auto zu fahren, bis es nicht mehr geht, denn die Herstellung kostet mehr Energie, als ein neuer Wagen über die Abwrackprämie gekauft jemals einsparen wird. Gleiches gilt für Gefrierschränke und Waschmaschinen!

Wirklich mal vor Ort konsumieren, statt sich seine Ökokleidung aus China einfliegen/schiffen zu lassen. Wirklich mal alte Kleidung flicken, statt sie in die Altkleidersammlung zu geben und sich dabei gut zu fühlen...

Die Liste liesse sich endlos fortsetzen, doch die wenigsten handeln danach, sondern fordern immer von der Politik und den Anderen, nie bei sich selbst.

Beitrag melden
P.Delalande 10.06.2013, 17:12
22. Beweisführung?

Ja wie nun, Herr Augstein? Einerseits wissen Sie ganz genau, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass das Hochwasser Produkt eines Klimawandels ist, denn Sie schreiben ja selbst:

"Ob dieses eine Hochwasser auf die von Menschen gemachte Erderwärmung zurückgeht, wird sich nicht beweisen lassen."

Andererseits wissen Sie aber, wer daran schuld ist:

"Die Frage ist: Welchen Beweis brauchen die Klimawandelleugner, bevor ihnen die Augen aufgehen?"

Sie führen sich selbst ad absurdum.

Nur gut für Sie, dass Sie in jedem Fall unschuldig sind, oder etwa doch nicht? Sie steigen natürlich niemals in ein Flugzeug, fahren stets mit dem Fahrrad zur Arbeit, sitzen Nachts bei Kerzenlicht und im Winter im dicken Pulli ohne Heizung in Ihrer Wohnung; so wie vermutlich die meisten, die glauben Ihnen zustimmen zu müssen.

Beitrag melden
hjka 10.06.2013, 17:12
23. Schwachsinn !

Zitat von sysop
Jahrhundert-Hochwasser wälzen sich durch Süd- und Ostdeutschland. Jetzt ist Gelegenheit, die Leugner des Klimawandels auf die Deiche zu führen! Und die Wachstums-Prediger nach Magdeburg. Aber sie würden nur sagen, dass sie nicht schuld sind. Und wir alle würden einstimmen!
keine Ahnung vom Klimawandel, aber mal wieder alles auf diesen schieben.

Wer herrn Augstein irgendwann einmal sagte, dass er ein guter Journalist sei, muss stock besoffen gewesen sein.

Beitrag melden
artusdanielhoerfeld 10.06.2013, 17:13
24. Ewig die gleiche Leier

"Ob dieses eine Hochwasser auf die von Menschen gemachte Erderwärmung zurückgeht, wird sich nicht beweisen lassen."

Und das aus gutem Grund: Ja, das Weltklima wandelt sich. Aber das tut es seit Jahrmilliarden. Nein, der Mensch beeinflusst das Weltklima nicht. Das Angesichts der gigantischen Energiemengen anzunehmen, die in Erde, Wasser und Luft permanent transportiert werden, grenzt an Größenwahn.

Beitrag melden
alicewunder 10.06.2013, 17:13
25. Könnte Jakob Augstein nicht mehr Einfluß auf den Spiegel nehmen?

Der vorliegende Text zeigt, das Augstein sehr scharfsinnig und kritisch ist. Wie immer. Seine Prognosen sind treffsicher. Warum nimmt er nicht mehr Einfluß auf die Print-Ausgabe und ie Online Ausgabe des Spiegel. Der Erfolg wäre garantiert.Ich jedenfalls würde den Spiegel wieder abonnieren

Beitrag melden
Ylex 10.06.2013, 17:14
26. Ein gewisser Trost

Ein sehr guter und ein notwendiger Beitrag von Jakob Augstein, allerdings mit den zu erwartenden Folgen: Man wird ihn im Forum wieder als Spinner, als Salon-Sozialisten, als Millionen-Erben und als sonstwas niederzumachen versuchen, man wird ihn auftragsgemäß mit Dreck bewerfen - aber das kennt er ja schon.

Beitrag melden
prologo1 10.06.2013, 17:14
27. Augstein liegt richtig, nicht genug gemacht, und dafür abgesoffen, und.....

Zitat von alpha-beet
Sehr geehrter Jakob Augstein, das ist zwar ein lesenswerter Kommentar, aber ich rate Ihnen schon mal, Ihre Deiche zu erhöhen, damit Sie nicht in der unvermeidlichen Flut negativer Zuschriften in diesem Forum ertrinken.
.....und es geht auch anders. Wie in Garmisch Partenkirchen. Da ist 2002 auch alles an der Loisach abgesoffen. Gleisbett unterspült, Straßen dicht.
Aber Garmisch hat was in den Jahren gemacht. Und jetzt ist nichts passiert in Garmisch.

Und das Elbehochwasser gibts ja auch nicht erst 2013, oder??

Beitrag melden
neu_ab 10.06.2013, 17:14
28. "grösster SPON-Tiefpunkt seit Beginn der Messungen"

Lese ich da schon einen leichten Aufruf zur Lynchjustiz gegen "Klimafrevler" & "Klimaketzer" heraus?

SPON, ihr tut mir echt leid, aber dem Typen gehört nunmal ein ererbter Anteil von 25% eures Verlages, deswegen müsst ihr diese gequirlte äh Schülerweisheiten leider erdulden.

Beitrag melden
kantundco 10.06.2013, 17:14
29. Augstein, wieder mal keine Ahnung.

Dabei steht die Antwort schon Text.
Nicht der Messepegel und das menschliche Leid definieren ein Jahrhunderthochwasser, das auf "Klimaveränderungen" beruht. Sondern schlicht und ergreifend die Dauer und die Intensität des Regenfalls. Das mit dem Schnee stimmt ja schon mal nicht, in den Bergen lag Schnee zuhauf. In früheren Jahren hatte das Wasser nur mehr Platz, so wie Sie es ja auch richtig im Text andeuten. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass die Klimahysteriker (Menschen sind für den "Klimawandel" verantwortlich) solche Katastrophen in Zukunft heraufbeschwören, da sie nur mal schön CO2-Zertifikathandel installieren, anstatt die Menschen zu schützen.

Beitrag melden
Seite 3 von 80
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!