Forum: Blogs
Flut-Drama in Deutschland: Wir sind schuldig!
DPA

Jahrhundert-Hochwasser wälzen sich durch Süd- und Ostdeutschland. Jetzt ist Gelegenheit, die Leugner des Klimawandels auf die Deiche zu führen! Und die Wachstums-Prediger nach Magdeburg. Aber sie würden nur sagen, dass sie nicht schuld sind. Und wir alle würden einstimmen! Augstein-Kolumne: Wir sind schuld an der Flut - SPIEGEL ONLINE

Seite 35 von 80
MtSchiara 10.06.2013, 20:43
340. Soll man die Frösche fragen,..

bevor man ihren Sumpf trocken legen will?

Zitat von Kirk70
Er zitiert aber das Resümee der absoluten Mehrheit der Klimaforscher weltweit, inklusive der USA.
Die meisten, die selbst eine Anstellung als "Klimaforscher" haben, haben diese nur deswegen ( und nur solange ), wie sie behaupten, daß wir ein menschengemachtes Klimaproblem haben. Welchen Sinn macht es, Opelmitarbeiter zu fragen, wie sinnvoll Opel ist, oder Mitglieder der CDU, wie sinnvoll ihre Partei?

Schaut man mal über den Tellerrand offiziell als "Klimaforscher" Angestellter hinaus und unterhält sich zum Beispiel mit Geowissenschaftlern, Geologen oder Paläontologen, sieht es mit den Prozentsätzen der Zustimmung zur aktuellen Klimapolitik schon ganz anders aus. Wer entscheidet eigentlich, wer unter den Wissenschaftlern geeignet ist, als "Klimawissenschaftler" statistisch relevant seine Meinung äußern zu dürfen?

Beitrag melden
gerd.lt 10.06.2013, 20:44
341. Reichwerden

Wieder dieser Augstein - Sie sind mir vielleicht Einer. Schreiben einfach mirnichts dirnichts so einen Artikel und zerstören damit die Lebensplanung so vieler Menschen. Was glauben Sie denn wie viele noch reich werden wollen und damit gerade erst angefangen haben? Da das Reichwerden in diesem Ausmaß nur im Kapitalismus und in Diktaturen möglich ist, wird unser System mit allen Mitteln verteitigt - sozusagen bis zum letzten Atemzug. Das in diesem System etwas geändert werden muss/soll, haben selbst Sozialdemokraten schon lange vergessen, trotzdem ja mal stetige Veränderung und Verbesserung ein Markenzeichen dieser Partei war. Ihre Artikel Herr Augstein treffen meistens den Nagel auf dem Kopf, aber bitte realisieren Sie endlich, das Veränderung in Richtung Verbesserung in diesem System nicht möglich ist.

Beitrag melden
PJanik 10.06.2013, 20:45
342. Hmm...

Zitat von sysop
Jahrhundert-Hochwasser wälzen sich durch Süd- und Ostdeutschland. Jetzt ist Gelegenheit, die Leugner des Klimawandels auf die Deiche zu führen! Und die Wachstums-Prediger nach Magdeburg. Aber sie würden nur sagen, dass sie nicht schuld sind. Und wir alle würden einstimmen!
.... die Biber waren es und haben des Regnen lassen! Bestimmt! Glaubt mir. Ausserdem sind sie am Klimawandel Schuld.

Klimawandel (Pro- und Contra) ist ja inzwischen die Ersatzreligion.
Laesst sich wunderbar drueber diskuttieren bis halt Godwin kommt.
Hochwasserschutz hat nur am Rande was mit Klima zu tun.
Deutlich mehr mit Wetter, Einzugsgebieten, Versiegelung, Ueberflutungsflaechen, Ausweisung von Neubaugebieten etc.

Und das unter einen Hut zu bringen ist schon schwer genug, da braucht es die Klima oder Wachstums-Kassandras nicht wirklich um das Problem in gordische Dimensionen zu hieven. Da ist es ja jetzt schon...

Beitrag melden
doofundick 10.06.2013, 20:45
343. Dont call it capitalism. Its corporatism

Wie ideologisch verblendet und wie sehr muss man denn bitte von den systemparteien indoktriniert wkrden sein, um zu behaupten, dass in der krise der letzten jahre beinahe der kapitalismus pleite gegangen waere? Das derzeitige system hat wenig bis nichts mit marktwirtschaft zu tun, es ist viel eher korporatistisch-sozialistisch. augstein redet vom verzicht wie ein blinder von der farbe. Ich glaube die dritten welt waeren ganz froh auch mal strom, wasser und genug essen zu haben. Aber nein, wenn oekofaschismus a la augstein auf dem weg sind, dann ist produktivitaet voellig egal und menschenrechte ja sowieso. Wachstumsverzicht kann er den afrikanern predigen, mal gucken wie idealistisch (oder ideologisch?) er dann noch ist. Dem ist ja wohl klar, dass die armen wachstum brauchen um raus aus der armut zu kommen und fracking oder kohle sind da nunmal sehr gute mittel fuer diese wohlstandsfoerderung, damit lebensgrundlagen fuer alle bezahlbar werden und nicht dank oekologischer planwirtschaft alias energiewende jedes jahr 600000 menschen strom und gas abgedreht werden. Schoen dass augstein jetzt wohlstand mit anderen indikatoren messen will, aber da bekommen wir unendlich indikatoren. Wenn wir was haltbares wollen, dann hilft am besten der gradmesser der produktivitaet und das ist nunmal das bip. Glauben sie eigentlich, dass die umweltkatastrophen und humanitaeren krisen in afrika zu viel wohlstand und wachstum geschuldet sind? Das ist fuer die aethiopier sicher ne ganz neue erkenntnis. Nun zu ihrem abstrusem verstaendnis von rechtsstaat: kritische journalisten darf der staat also diffamieren? Ist das ihr ernst? Wie stehts mit leuten, die an marktwirtschaft glauben? Und den gegnern von mehr umverteilung? oder gleich alle andersdenkenden ins gulag? Was fuer einen beweis die klimaskeptiker wollen? IRGENDEINEN BEWEIS!!!! Irgendsas handfestes. Aber solange sowas nicht existiert, werde ich mich diesem hoax namens menschengemachtem klimawandel wohl weiter verweigern.

Beitrag melden
Kirk70 10.06.2013, 20:46
344. Also bitte

Zitat von neu_ab
Die absolute Mehrheit der Angestellten der Ölindustrie sagt auch, daß ein paar leckgeschlagene Tanker gar nicht schlimm sind. Ich dagegen bin immer etwas vorsichtig mit solchen "absoluten Mehrheiten", besonders, wenn ihre Message auch gleichzeitig ihr Job ist.
Der Job der Öllemminge ist Kosten und Verantwortung weg zu manipulieren.
Also bezahlen, inkl. Havard, MPI, MIT etc etc und fast den ganzen Rest aller Forscher, die EE-Industrie! Belegen Sie dies.
Sie "argumentieren", glaube niemanden. Noch nicht mal, glaube niemanden aus der Industrie.
Ferner gibt es Zusammenhänge wo Sie schon Daten fälschen müssen, um pro Klimawandel zu argumentieren und dem nicht so wäre.
Noch mal nachdenken.

Beitrag melden
AllesnureinWitz 10.06.2013, 20:49
345. Hinterfragen!

Klimawandelskeptiker sollten sich auf jeden Fall einmal damit beschäftigen, wem sie da eigentlich nach dem Mund sprechen. Der Spiegel hat dazu bereits öfters berichtet:
Bizarrer Kongress: Konferenz der Klimawandel-Leugner - SPIEGEL ONLINE
Die gleichen PR-Macher, die den Leuten Jahrzehntelang weiss machen wollten, dass Rauchen nicht gesundheitsschädlich sei, verbreiten nun wissenschaftlich unhaltbare Thesen davon, dass der Mensch nicht am Effekt des Klimawandels beteiligt sein könnte.
Dahinter stehen abermals Finanziers der Industrie, welche somit durch bloße Macht große Teile unserer Gesellschaft erfolgreich für dumm verkaufen.
Und wenn ich dann noch lese, wie selbstbewusst sich die Skeptiker hier geben, muss ich eigentlich fast lachen. Sie halten sich für aufgeklärte und kritische Geister, dabei futtern sie nur das Heu, dass man ihnen hingeworfen hat.
Aber jetzt kommt wohl wieder nur der Vorwurf, ich sei von der Klimakirche(Ein ebenfalls von einer amerikanischen PR-Firma in Umlauf gebrachtes und millionenfach nachgesabbeltes Rhetorik-Kunststück). Doch während mein Weltbild auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht, lagert ihres auf dem von einigen gekauften Journalisten und korrupten Wissenschaftlern.
Aber sie wollen eben an das unveränderbare Klima glauben.
Amen.

Beitrag melden
danielgt84 10.06.2013, 20:51
346. Was ist eine „ökologische Katastrophe“?

Eine Katastrophe, für die „Ökologen“ verantwortlich sind.

Sie zweifeln an dieser Definition? Vom Anfang der Menschheit an bestand Zivilisation stets darin, daß der Mensch in die Natur eingegriffen hat, um sich vor ihren Kräften zu schützen und seine Lebensbedingungen zu verbessern, indem er sich diese Kräfte durch das Erfinden immer neuer Techniken zunutze macht. Und man kann mit Fug und Recht feststellen: Wenn eine Zivilisation darauf verzichtet hat, dies zu tun, war sie dem Untergang nicht mehr fern. Denn, wie die Überschwemmungen der letzten Tage zeigen: „Mutter Natur“ ist brutal und nur wenn der Mensch sie zivilisiert, kann die Menschheit mit ihr leben.
http://www.solidaritaet.com/neuesol/2013/24/flut.htm

Beitrag melden
Tacitus73 10.06.2013, 20:56
347. Kopf in den Sand

Zitat von ja-sager
Lieber Herr Augstein, auf dieses schmale Brett lasse ich mich nicht locken. Auch dieses Hochwasser hat mit Klima nichts zu tun, sondern ist ein reines Wetterphänomen. Diese Form von Hetze ist von der ganz dummen Art. So traurig das für die betroffenen auch ist, aber mit Windmühlen und abgeschalteten Atomkraftwerken, mit Fahrradfahren und CO2-Reduktion lässt sich das Klima nicht beeinflussen. Sie möchten wohl aber lieber Wähler beeinflussen, ihre Fernsehauftritte in gewissen Talk-Runden sprechen da ja eine klare Sprache. Von der Redaktion des Spiegels bin ich enttäuscht, dass sie sich vor einen solchen Karren spannen lassen. Sie nennen sich Journalist? Sie taugen gerade noch als Pressesprecher einer linken Partei.
Wieso sollte der Spiegel diesen Artikel nicht bringen? Die Meinung von Herrn Augstein darf mit dem gleichen Recht veröffentlicht werden wie Ihre unqualifizierte Meinung. Oder stellen Sie etwa die Meinungsfreiheit in Frage? Müssen wir alle Ihre Haltung einnehmen - eine Haltung, die Herr Augstein mit Recht als eine Flucht in gewohnte Reflexe charakterisiert hat? Glauben Sie denn im Ernst, dass die Tonnen an CO2, die wir in die Atmosphäre pumpen, auf Dauer dort ohne irgendeine Wirkung bleiben? Glauben Sie tatsächlich, dass Ihr Versuch, Menschen, die sich Sorgen machen angesichts der Folgen unseres Lebenswandels, mit Ihrem Linkstotschlagargument mundtot machen zu können? Es ist doch ganz unerheblich, ob die aktuelle Flut wirklich auf den Klimawandel zurückzuführen ist. Wer glaubt, dass unsere massiven Eingriffe in ein komplexes dynamisches System ohne Wirkung bleiben, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Der muss sich den Vorwurf gefallen lassen, den Kopf in den Sand zu stecken - angesichts der enormen Probleme, die die Menschheit in nicht mehr allzu ferner Zukunft erwarten.

Beitrag melden
mr1978 10.06.2013, 20:57
348. Sehr geehrter Herr Augstein,

Zitat von sysop
Jahrhundert-Hochwasser wälzen sich durch Süd- und Ostdeutschland. Jetzt ist Gelegenheit, die Leugner des Klimawandels auf die Deiche zu führen! Und die Wachstums-Prediger nach Magdeburg. Aber sie würden nur sagen, dass sie nicht schuld sind. Und wir alle würden einstimmen!

ich möchte Ihre These nicht in Zweifel ziehen. Wenn alerdings dieses Hochwasser das höchste seit 4 oder 500 Jahren war, dann beantworten Sie doch bitte die Frage, welche menschengemachte Klimaveränderung dann die noch höheren Fluten vor eben 400 Jahren erzeugt hat.
Keine Angst, ich erwarte von Ihnen keine ernsthaft Auseinandersetzung mit diesem argumentativen Dilemma. Schon gar nicht, wenn Sie mit Deichlaufen beschäftigt sind. Aber selbst dafür sind Sie ja nicht zu haben. Das soll ruhig der Pöbel machen.

Beitrag melden
reuanmuc 10.06.2013, 20:57
349.

Zitat von quark@mailinator.com
Es ist richtig, über das Klima nachzudenken, aber man sollte sich diese Sache besser nicht zu einfach machen.
Schön geschrieben; am einfachsten ist es zu behaupten, Klimawandel gab es schon immer, Wetter ist nicht Klima, Hochwasser gab es auch schon immer. Hochwasser gab es meist zur Zeit der Schneeschmelze, wenn Regen dazu kam.

Was schreiben Sie denn, wenn nächstes Jahr und übernächstes Jahr dasselbe Desaster eintrifft? Ist es dann auch nur Wetter? Wer kann denn beweisen, dass die Überschwemmungen, die in den letzten Jahren überall in der Welt gehäuft auftraten, keinen Klimawandel anzeigen? Wenn die jährlichen Niederschläge zunehmen und anders verteilt sind, dann ist das ein Klimawandel. Erwärmung der Ozeane fördert die Verdunstung und irgendwo kommt das Zeug wieder runter, das ist physikalisch unausweichlich.

Beitrag melden
Seite 35 von 80
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!