Forum: Blogs
Forschen: Stimmungsmache
REUTERS/Eric Erbe/USDA

Viele Heiltraditionen schreiben dem Darm große Bedeutung für das psychische Wohlbefinden zu. Nun gehen Wissenschaftler dem nach - mit verblüffenden Ergebnissen.

Seite 1 von 4
el`Ol 01.12.2013, 13:11
1. Eklärungsversuch

Ich würde behaupten, das hängt vor allem mit der Wirkung von Salzen der Buttersäure auf die Histon-Deacetylasen zusammen. In Mausmodellen der Depression ist eine Wirkung belegt, und ich persönlich finde Supplementation damit auch stimmungsaufhellend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 01.12.2013, 13:23
2. Dank im Voraus

Zitat von el`Ol
Ich würde behaupten, das hängt vor allem mit der Wirkung von Salzen der Buttersäure auf die Histon-Deacetylasen zusammen. In Mausmodellen der Depression ist eine Wirkung belegt,
Gib mal eine wissenschaftliche Quelle dafür an. (Fachzeitschrift)
Ich wüßte gern Details dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nsa 01.12.2013, 14:27
3.

Zitat von sysop
Wie die Bakterien zum Kopf funken, ist noch unklar. Die bisherigen Befunde deuten darauf hin, dass sie mittels Immunbotenstoffen, Neurotransmittern und Hormonen die bewährten Signalrouten zwischen Bauch und Kopf nutzen.
Kann es nicht sein, dass Stoffwechselprodukte der Bakterien oder Nahrungsmittelbestandteile (wie z.B. Gluten bzw. Gliadin) die Blut-Gehirn-Schranke überwinden und direkt auf die Nervenzellen im Gehirn wirken (z.B. auf die DNA oder als Rezeptor-Antagonisten), die für Stimmung verantwortlich sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triplett 01.12.2013, 14:28
4.

Zitat von cassandros
Gib mal eine wissenschaftliche Quelle dafür an. (Fachzeitschrift) Ich wüßte gern Details dazu.
zB hier: Elsevier

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekassine 01.12.2013, 14:34
5. Da gab es vor einiger Zeit eine interessante Reportage

auf Arte, in der aufgezeigt wurde, wie eng der Zusammenhang zwischen Ernährung und Autismus ist und wie eine antibiotische Behandlung in den ersten drei Lebensjahren offenbar bei vielen dieser auffäligen Kinder sozusagen den Schalter Richtung Autismus umgelegt hat.
http://www.youtube.com/watch?v=6NCGBA9V_VE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cola79 01.12.2013, 14:53
6. Da wird was dran sein

Seit es in Deutschland den Trend zur vermeintlich gesunden Ernährung gibt (Ernährungspyramide und ähnliches), ist die Zahl der Depressionen und Burn Outs massiv gestiegen. Und das, obwohl sowohl Alltagsstress, als auch Arbeitsstress durch etliche technische Helferlein auf ein Minimum zusammengeschrumpft sind.

Als man noch gegessen hat, was einem geschmeckt hat, ohne das sofort eine Bande von Ernährungsberatern aus dem Morast geschossen kam, war die allgemeine Befindlichkeit der Bevölkerung deutlich besser, auch der Blick auf die Zukunft war eindeutig positiver.

Man könnte ja mal einen anderen Versuch wagen: Lebensmittel egal welcher Art nur noch in neutralen Verpackungen. Der Geschmack allein entscheidet, keine Kalorienangabe (nur wichtig für Essgestörte), keine Nährwertangaben (nur wichtig für Mangelernährte/Essgestörte).

Bin sicher, zumindest die psychische Gesundheit verbessert sich rapide, worauf dann auch die körperliche Gesundheit folgen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alphabeta 01.12.2013, 14:54
7. Grauenhaft!

Die Indoktrination der Bevölkerung durch die Industrie und die kranken Hirne der Geldmächtigen in der Welt bekommt jetzt nur noch noch eine neue perverse Komponente dazu. Vom überlebensnotwendigen Wissen her bringen doch diese ganzen quälerischen Tierversuche überhaupt nichts Neues! Es geht nur wieder um Profitmaximierung und Massensteuerung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 01.12.2013, 14:55
8. Danone hin oder her

Es wird Wirkungen von den inneren Organen auf das Zwischenhirn geben. Der entgegensetzte Weg dürfte allerdings viel häufiger sein, nämlich daß die Darmtätigkeit vom Zwischenhirn beeinflußt wird. Ein verstopfter Darm läßt auf ein verstopftes Hirn also Probleme schließen. Ärger verursacht Magenkrämpfe. Konzentrierte geistige Tätigkeiten schließen die Peristaltik prophylaktisch aus, körperliche auch.

Am besten läßt sich das Phänomen am größten Organ des Menschen nachweisen. Die Haut reagiert auf sogenannte „psychische“ Einflüsse, während sie selbst nur die Empfindungen angenehm und unangenehm weitergeben kann. Wie die Geschmacksnerven.

Es müßte eigentlich bekannt sein, daß negative „psychische“ Einflüsse auf die Körperorgane schlagen und deren Funktion beeinträchtigen, ohne daß das Nervensystem geschädigt wird. Es gibt also keine oder geringe „psychischen“ Ausfallerscheinungen, aber ein Organ wird schwer geschädigt oder die Immunabwehr versagt ihren Dienst. Das wußten die alten Griechen schon. Sie wußten sogar, daß die beste Medizin Bewegung ist, weil dabei alle Organe besser durchblutet werden. Gutes Essen ist etwas für Leute, die nicht mehr ficken können oder dürfen. Und alles was schmeckt ist ungesund, insbesondere Fett und Alkohol. Aber man ist glücklicher als diese Joghurtfresser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
servencounter 01.12.2013, 15:08
9. Also bitte!

Der Bauch?! Der ist doch dumm. Am Ende wird noch behauptet der Bauch sei ein eigenes Gehirn, mit eigener Logik. Was sollte das dann für eine Logik sein? Eine emotionale Logik die auf unseren Rollen basiert? Irgendwann geht man noch soweit zu behaupten, dass der Bauch sich das Gehirn im Kopf nur hat wachsen lassen. Wozu denn? Um in sicheren Momenten einer unterschiedlichen, rationaleren Logik zu folgen ?! Oder sogar noch, dass der Bauch der Chef ist, und unsere Rationale Logik nur an der Leine Gassi führt. Also wirklich! Dann wären wohl auch noch alle unsere primären Motivationen emotionaler Natur, und rational nicht nachvollziehbar. Wo soll das enden, wir sind immer noch erstmal nur Tiere; Kinder sind klug, Erwachsene dumm, tzz?!
- Denken sie doch mal nach, das kann nicht sein, weil es gar nicht sein darf! Dann müsste ja auch behauptet werden, dass wir nur innerhalb von Gut und Böse denken und handeln könnten, und alles personifizieren. Das wir als Säugetiere in der Gruppe einer Ordnung unterliegen, der wir uns nicht einmal bewusst wären; so ein Quatsch! - Außer dem hätten das unsere hoch gebildeten Wissenschaftler, mit ihren teuren Maschinen, doch schon längst heraus gefunden!

Mann sollte dieses ganze Forschung in diese Richtung eh unterbinden. Sonnst findet man am Ende noch heraus, dass unser gesamtes Essverhalten nur unserer menschlichen Schuld Logik unterliegt.

Also wirklich, reine Blasphemie!, ... wenn das meine Mutter hört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4