Forum: Blogs
Freiwilliger Karriereverzicht: Mit 500 Euro das große Glück
Gerrit von Jorck

Gerrit von Jorck könnte Spitzenverdiener sein: Sein VWL-Studium hat er mit 1,0 abgeschlossen, er war im Ausland, hat Praktika absolviert. Alles richtig gemacht also. Doch von Jorck lebt von 500 Euro im Monat - weil er das so will. Über einen, dem Zeit das Wichtigste ist. Verzicht auf Konsum und Karriere: Porträt des Berliners von Jorck - SPIEGEL ONLINE

Seite 5 von 25
gusche 09.01.2014, 16:37
40. Einzelschicksal

Ja, ja und seine Reispfanne isst er kalt. 120 Euro zum Leben im Monat = 4 Euro/Tag. Davon lagt er glatt noch was weg für ein Haus am Stadtrand. Sicher denkt der Herr VWLer die anderen Leute ziehen die Hosen mit der Kneifzange an. Für mich sind das Schamrotzer der Gesellschaft und eigentlich keine Zeile wert.

Beitrag melden
morpholyte 09.01.2014, 16:37
41. Gehts noch ??

Zitat von helmut.alt
Ein derartiger Lebensstil ist sehr kurzsichtig, weil für die Wechselfälle des Lebens (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Kinder etc.) keinerlei Vorsorge getroffen werden kann. Am Ende muss dann die Gesellschaft für die Kosten aufkommen (Hartz 4).
Das nennt man Solidargemeinschaft !
Beten Sie zu Gott, dass sie selbige niemals in Anspruch nehmen müssen. Das geht schneller als Sie denken.

Zitat von rbn
kann er tun und lassen was er will. Wenn er jedoch auch nur einen Cent beantragt, muss er die Kosten die sein Studienplatz den Staat kostete, zurückzahlen. Und es muss sanktioniert werden, dass er einem Studierwilligen mit schlechterem Abitur den Studienplatz weggenommen hat.
Was für ein Unfug !
Er hat ja sein Studium erfolgreich abgeschlossen.
Der Rest s.o. !

Beitrag melden
peterpanofsky 09.01.2014, 16:53
42. @ galbraith-leser

Zitat von galbraith-leser
Der Gedanke von rf1234 kam mir auch sofort: Erst auf Kosten der Allgemeinheit studieren, aber dann die Arbeit verweigern und weiter von Leistungen anderer Steuerzahler profitieren, anstatt der Gemeinschaft in Form von Steuern etwas zurückzugeben. Klar, mir macht es auch keinen Spaß, per annum ca. 45.000 Euro Steuern zu zahlen (grob überschlagen dürfte das mit Einkommen-, Mehrwert- und Umsatzsteuer schnell erreicht sein), aber einfach aussteigen, ist keine Alternative. Soll er bei seinem Philosophiestudium mal Immanuel Kant lesen - vielleicht geht ihm dann ein Licht auf. Als Maxime für die Allgemeinheit ist sein Handeln auf jeden Fall kein Vorbild. Wenn jeder so sparsam lebt, wären in diesem Land ruckzuck 15 Mio Menschen arbeitslos. Auch das könnte er als Einser-Volkswirt wissen. Aber wer sich bei der Linkspartei engagiert, findet immer wen, bei dem man umverteilen kann. Hauptsache, man muss selbst nicht arbeiten.
Vielleicht lesen SIe selber mal Kant. dann würde Ihnen vielleicht ein Licht in bezug auf Ihre Argumentation aufgehen, welche von Jorck vor allem als Mittel denn als Zweck sieht. Davon abgesehen ist der Verzicht auf Konsum eine bessere und vernünftigere Maxime im Sinne Kants als die weitere unkritische Befeuerung eines destruktiven Wirtschaftens und Konsumierens, welches letztendlich dem Menschen seine Lebensgrundlage entzieht. Zur Abrundung Stereotype über Menschen bei der Linkspartei.
Immer gut: Einmal was von Kant gehört, nix in der Tiefe verstanden und auf dicke Hose machen. Bißchen Schwafeln kann ja jeder, oder was?

Beitrag melden
gollygee01 09.01.2014, 16:54
43. erschreckend unreif

erscheinen so manche Kommentare und Nacheiferer hier. Stellen ein Leben, in dem Arbeit EIN wesentlicher Bestandteil ist, als ein vertanes Leben dar. Ich fürchte, dass die Einsicht, ihr eigens Leben doch recht nutzlos vergammelt zu haben, zu spät für sie kommen wird. Ausserdem haben sie kein Problem als Schmarotzer der Gesellschaft durchs Leben zu gehen, weil sie sich dieses Leben nur durch die Arbeit der Fleissigen leisten können, die ihre Infrastruktur bezahlen und vermutlich zuletzt auch ihre Unterkunft im Altenheim..... armes Deutschland wie verblödet bist Du eigentlich schon

Beitrag melden
fhcvn 09.01.2014, 16:58
44. Mir gefällt´s

Von Jorck ist politisch aktiv, beteiligt sich also an der Gesellschaft. Der Vorwurf, er lebe von der Allgemeinheit, ist also z.T. unzutreffend. Ich bewundere diesen Lebensstil, den ich aus Feigheit und Bequemlichkeit nicht gehe. Ich selbst mag zwar meine Arbeit, bin aber auch in der Konsum-Produktionsmaschine gefangen. Ich denke, dass alle Vordenker ersteinmal ausgegrenzt werden, ehe ihre Ideen mehr Verbreitung finden. Am Vorabend der Französichen revolution wäre auch niemand auf die Idee gekommen, eines Tages könne es keinen König mehr geben. Ich warte auf den Tag der neuen Revolution, die von genau solchen Menschen wie Von Yorck eingeleitet wird - durch bewussten Produktions- und Konsumverzicht! Menschen wie von Yorck unterstütze ich durch meine Steuern viel lieber als die x-te Drohne/Panzer etc.

Beitrag melden
max.nelles 09.01.2014, 17:07
45. merkwürdig

dass Arbeit heutzutage mit einem glücklichen Leben nicht vereinbar ist. -> dient ein Studium denn nur dem reinen Gelderwerb? Soll nicht idealerweise zumindest teilweise das Ziel sein, mit dem was man liebt seinen Lebensunterhalt zu verdienen? Wenn man nur noch Freizeit hat, was macht man da?

Beitrag melden
curti 09.01.2014, 17:09
46. "Sie arbeiten, konsumieren,.....

Zitat von sysop
Gerrit von Jorck könnte Spitzenverdiener sein: Sein VWL-Studium hat er mit 1,0 abgeschlossen, er war im Ausland, hat Praktika absolviert. Alles richtig gemacht also. Doch von Jorck lebt von 500 Euro im Monat - weil er das so will. Über einen, dem Zeit das Wichtigste ist.
......arbeiten und konsumieren wieder". Und verlieren sich zusehends in all dem, brennen aus oder fallen einfach um. Im Glücksfall kommt rechtzeitig die Sinnkrise, die man sinnvoll zu nutzen findet.

Wer den Irrsinn des marktkonformen Hamsterrads erkannt hat, das in immer blumigerer Sprache als TINA angepriesen wird -auch mittels SPON-, kommt nicht umhin, radikal umzudenken und losgelöst andere Wege zu gehen. Bleibt nur allen Beteiligten weiteren Auftrieb zu wünschen!

Beitrag melden
vonQuallenstein 09.01.2014, 17:10
47.

Zitat von Manager
ich finde es sehr interessant, wenn menschen auf den konsum verzichten und praktiziere des selbst. dennoch ist sowohl die von Hr Jorck als auch von Hr Fellmer dargestellte Lebensweise eine sehr egoistische, wie ich finde. Auch wenn beide.....
Das kann man aber auch anders sehen: Meines Erachtens zahlt eine vorangegangene Generation durch ihre Steuerabgaben die Bildung der nächsten Generation(en). Herr Jorcks Eltern haben laut dem Artikel jedoch brav gearbeitet und die ihnen aufgebürdeten Steuern bezahlt, welche auch zur Bildung ihres Kindes genutzt wurden. Sie könnten jedoch jetzt beklagen dass ihr Sohnemann die Rentenkassen nicht füllt, was wiederum ihnen zugute käme. Zum Glück aller werden solche "Ausfälle"/ "Aussteiger"/ "Teil-Verweigerer" im Gesamtbild ja durch die super verdienenden Ex-Kommilitonen aufgefangen.
Bezüglich der Strassennutzung sei gesagt, dass es zur Not auch Mountainbikes gäbe. :D

Persönlich halte ich von den Konzepten nicht viel, sie kämen für mich genauso wenig in Frage wie blinder Konsum der immer nach dem aktuellsten Trends und Produkten lechzt.

Beitrag melden
skylarkin 09.01.2014, 17:10
48.

Zitat von sysop
Gerrit von Jorck könnte Spitzenverdiener sein: Sein VWL-Studium hat er mit 1,0 abgeschlossen, er war im Ausland, hat Praktika absolviert. Alles richtig gemacht also. Doch von Jorck lebt von 500 Euro im Monat - weil er das so will. Über einen, dem Zeit das Wichtigste ist.
Die Wahrheit über den hier vorgestellten Lebensentwurf dürfte irgendwo in der Mitte der hier geäußerten Kritik und Zustimmung liegen. Ja, er nutzt/nutzte wahrscheinlich mehr Resourcen unseres Gemeinwesens als er (über Steuern bespielsweise) wieder in dieses hineinträgt.

Trotzdem sollte sein Verzichtsmodell vielen,zumindest teilweise, als Vorbild dienen, denn erstens sind die Resourcen unserer Welt endlich und zweitens hat das letzte Hemd keine Taschen wie schon ein Mitforist schrieb.
Bei vielen ist dieses mehr,mehr,mehr und haben,haben,haben so sehr verinnerlicht, dass alternative Vorstellungen sofort tiefe Abwehr erzeugen.

Ich selbst habe als ordentlich bezahlter Ingenieur auf eine Beförderung zugunsten von Zeit verzichtet und damit auch auf einige Konsummöglichkeiten. Ich bzw.wir haben es bis jetzt nicht bereut, im Gegenteil.
Mein Vater hat eine ähnliche Entscheidung zugunsten seiner Familie schon in den späten 70er Jahren getroffen und einen gewissen Konsumverzicht vorgelebt.(wenn auch auf relativ hohem Niveau, das muss ich zugeben)

Beitrag melden
Erich91 09.01.2014, 17:12
49. wie bitte

Zitat von zickezackehoihoihoi
Sie ansprechen ist falsch verstandene Solidarität. Solidarität kann nur dem zuteil werden, der sich, warum auch immer, in einer Notsituation befindet. Wer aber zum Funktionieren dieser Solidargemeinschaft beitragen kann, der muss es auch tun, sonst funktioniert es nunmal nicht. Wenn er sich ausklinken möchte, dann muss er halt nach Alaska gehen, wo es keine Infrastruktur, etc. gibt und dort in einem alten Bus leben.
transportiert man einen alten Bus nach Alaska, wenn man kein Geld hat?

Beitrag melden
Seite 5 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!