Forum: Blogs
Gabriel im "heute-journal": "Lassen Sie uns diesen Quatsch beenden!"
Getty Images

Es war geplant als Interview über den Mitgliederentscheid der SPD zur Koalition, es wurde ein offener Schlagabtausch vor dem TV-Publikum. Im "heute-journal" krachte es gewaltig zwischen SPD-Chef Gabriel und Moderatorin Slomka. Eklat im heute-journal: Slomka und Gabriel liefern sich Wortgefecht - SPIEGEL ONLINE

Seite 5 von 106
zuerich 29.11.2013, 02:37
40. Ein Genuss

Wahrlich ein Genuss, wie Gabriel die Moderatorin hat auflaufen lassen. In der Tat: es ist wirklich nicht das erste Mal, dass diese Moderatorin ihre einseitigen Parolen "zwischen den Zeilen" manipulierend der Zuschauerschaft schmackhaft machen möchte. Eine wirklich unangenehm wirkende Moderatorin in einer Premium-Nachrichtensendung!

Beitrag melden
tauschspiegel 29.11.2013, 02:41
41. echter quatsch

Zitat von sysop
Es war geplant als Interview über den Mitgliederentscheid der SPD zur Koalition, es wurde ein offener Schlagabtausch vor dem TV-Publikum. Im "heute-journal" krachte es gewaltig zwischen SPD-Chef Gabriel und Moderatorin Slomka.
*** hätte slomka nur einmal kurz über die argumente gabriels nachgedacht hätte sie verstanden, dass er ihre "verfassungsbedenkliche kritik" mit dem hinweis auf die entscheidungsprozesse innerhalb zb CDU bzgl. koalitionsbildung glasklar widerlegt hat. soviel gesunden menschenverstand bzw. einsicht erwarte ich eigentlich von einer journalistin. nicht alles was in medien von akademikern hypothetisch "diskutiert" wird, ist ernstzunehmen und hält kritischer betrachtung stand - das müsste auch fr. slomka wissen. da ist sie einer klassischen aufgescheuchten ente aufgesessen...

Beitrag melden
Newspeak 29.11.2013, 02:49
42. ...

Slomka spricht die Problematik an, dass nun eine halbe Million SPD-Mitglieder über die Zukunft Deutschlands entscheiden. Auf die Frage, ob er sich vorab verfassungsrechtliche Gedanken über den Basisentscheid gemacht habe, sagt Gabriel: "Nee, weil es ja auch Blödsinn ist." Slomka lässt nicht nach und hinterfragt die Verfassungsmäßigkeit des Entscheids. Gabriel bleibt stur: "Seien sie mir nicht böse, Frau Slomka, aber ich kann diese Argumente nicht ernst nehmen."

Gabriel hat völlig Recht. Wieso sollte es gegen die Verfassung sein, wenn eine Partei ihre Mitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen lässt? Ich nenne das Demokratie. Aber das ist man beim ZDF offenbar nicht gewohnt. Die CDU könnte das übrigens auch machen lassen, traut sich aber nicht. DAS könnte man mal hinterfragen. Das traut sich aber Frau Slomka nicht. Von wegen politisch unabhängige Berichterstattung. Ich würde es nicht mal mehr als Journalismus bezeichnen, was mittlerweile auf den Öffentlich-rechtlichen Nachrichtenprogrammen zu sehen ist. Eigenlob gefolgt von schlecht recherchierten meinungsmachenden Beiträgen. Ich muß sagen, Gabriel gefällt mir jeden Tag besser. Schade, daß man ihn nicht vor der Wahl zum Kanzlerkandidaten gemacht hat.

Beitrag melden
umuc 29.11.2013, 02:56
43. Slomka auf Abwegen!

Die Moderatorin hat das Interview komplett vergeigt! Sie hat sich nämlich den Argumenten Gabriels völlig verschlossen und stattdessen ihre einstudierte pseudoinvestigative Empörungsshow abgezogen! Unmöglich! Und ich wahrlich kein SPD Freund und schon garnicht
ein Gabriel-Anhänger! Hoffentlich bekommt diese Tante einen ordentlichen Rüffel!!!

Beitrag melden
horstr 29.11.2013, 03:15
45. Na das hat ja ganz schön gefetzt

Ich nehme an, daß Gabriel nach dem Inteview ein besseres Standing bei seinen Parteimitgliedern hat. Im Endergebnis eine win win Situation, wie nach dem legendären Interview von Waldi Hartmann mit Rudi Völler...

Beitrag melden
Martin Chr 29.11.2013, 03:16
46. Ausgesprochen gut gemacht ...

... hat er das!
Sigmar Gabriel war gestern Abend offenbar echt "gut drauf" und hatte ebenso offenbar wenig bis keine Lust, sich seine aktuell gute Laune von Frau Slomka weg-reden zu lassen.

Und endlich hat sich mal jemand getraut, dieser mitunter unerträglich selber Fakten schaffenden Journalistin Kontra zu bieten und es sich zu verbitten, dieselbe verquaste "Argumentation" immer und immer wieder vorgetragen zu bekommen - übrigens eine ganz spezielle Unsitte von Frau Slomka, die anscheinend meint, wenn man einem Interviewpartner einen besonders abstrusen Standpunkt nur oft genug präsentiert, dass jener sich dann irgendwann auf diesen Unsinn einlässt.

M.E. lag Frau Slomka in ihrer ungelenken Argumentation obendrein sowieso falsch, weshalb sie auf eine Gegenfrage Gabriels dann doch sehr in's Stottern geriet, nämlich der, was an einem Mitgliederentscheid denn undemokratischer (und damit ggf. "verfassungsfeindlicher") sei als an einem Vorstands- oder Parteitags-Beschluss zu einem bestimmten Thema.
Zu dem zitierten "Verfassungsrechtler": Wieso benötigt der eigentlich beinahe 8 Wochen, um zu seiner recht schrägen Meinung zu diesem Thema zu kommen?
Alles sehr merkwürdig ...

Beitrag melden
winki 29.11.2013, 03:17
47. Gabriel kontra Slomka

Ob man nun ein Freund der SPD ist oder nicht, für mein Verständnis ging hier Frau Slomka entschieden zu weit mit dieser zickigen Art und Weise ein Interview mit dem Vorsitzenden einer demokratischen Pasrtei zu führen. Mit journalistischer Freiheit hat das nichts zu tun. Ob sie wohl die Parteichefin der CDU auch so unqualifiziert angegangen wäre?

Beitrag melden
foxstar 29.11.2013, 03:21
48. Interessant...

Da liegen wohl die Nerven bei jemandem blank, aber nicht bei Frau Slomka.

Beitrag melden
felixleonhard 29.11.2013, 03:21
49. Die ewig verdutzte...

...ewig die falsche Tonalität treffende Marietta generiert sich als Volksvertreterin. Zum piepen.

Da verfängt dann freilich auch das beste Argument - daß das bei der Union nicht anders ist, nur eben ein viel kleinerer Kreis, um nicht zu sagen eine Person, die entscheidet - ums verrecken nicht. Diese pampige Uneinsichtigkeit dieser medialen Fehlbesetzung habe ich zuletzt so gesehen in der kita meines Sohnes. Herzlichen Glückwunsch Frau Slomka! Das muss man schon hin bekommen.

Beitrag melden
Seite 5 von 106
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!