Forum: Blogs
Gauck-Besuch in Frankreich: Der anstrengende Gast
DPA

Joachim Gauck hat sich viel vorgenommen für seinen Staatsbesuch in Frankreich: Als erster deutscher Repräsentant besucht er Oradour - die Bevölkerung des Orts wurde 1944 von der Waffen-SS ermordet. Aber Gauck hat auch eine Botschaft für seine Gastgeber; er wünscht sich mehr Reformeifer. Joachim Gauck in Oradour: Heikles Kapitel in der Geschichte - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 18
seine-et-marnais 04.09.2013, 07:46
1. Ohne Häme, aber reichlich unverschämt

Zitat von sysop
Joachim Gauck hat sich viel vorgenommen für seinen Staatsbesuch in Frankreich: Als erster deutscher Repräsentant besucht er Oradour - die Bevölkerung des Orts wurde 1944 von der Waffen-SS ermordet. Aber Gauck hat auch eine Botschaft für seine Gastgeber; er wünscht sich mehr Reformeifer.
Gott sei dank geht dieser Präsidentenbesuch den meisten in Frankreich am A.. vorbei. Warum? Gauck sagt 'Ohne Häme', also ohne Schadenfreude, fordert aber von Frankreich dass man da endlich die Hausaufgaben machen und sich an Deutschland ein Vorbild nehmen sollte. Was mischt sich eigentlich ein deutscher Präsident in die inneren Angelegenheiten Frankreichs ein? Merkt er denn nicht dass es so nicht geht? Er pilgert nach Oradour um Busse wegen der Naziverbrechen zu begehen und möchte gleichzeitig Frankreich vorschreiben was es zu tun hat. Würde er nur nach Oradour gehen, ok, würde er nur von 'mangelndem Reformeifer' sprechen, ok, aber beides zusammen geht nicht. Da hat man das Gefühl, was die Nazis mit rauher Gewalt nicht erreicht haben, möchte man mit 'Reformen' durchsetzen, 'am deutschen Wesen' soll Europa genesen. Das hätte eigentlich einem Bundespräsidenten auffallen müssen.

Beitrag melden
thomas_gr 04.09.2013, 07:46
2. optional

Wann besucht er Kalavryta?

Beitrag melden
frankmerkel 04.09.2013, 07:59
3. Ach Gott, Herr Pfarrer!

Gauck glaubt also offensichtlich, das der Aufruf zum Wettbewerb des innereuropäischen Sozialdumpings seine Aufgabe ist. Ansonsten duckt er sich bei allen relevanten Themen (Bedrohung der Freiheit durch USA und GB, völkerrechtwidriger Angriffskrieg gegen Syrien.) Stattdessen macht er sich lieber zum Fürsprecher eines bereits gescheiterten neoliberalen Ichlingskapitalismus.

Beitrag melden
omguruji 04.09.2013, 08:03
4. Rente mit 62

Dies wird ein Knackpunkt sein..

Beitrag melden
micha.w 04.09.2013, 08:05
5. Erstaunlich

Unser "nichtssagender" BP (z.B. Grundrechtsverletzungen durch NSA) hat dann aber gleich mal eine Forderung, natürlich an andere, zur Hand. Peinlich, peinlich für mich eben typischer ehemaliger DDRler. Wenig begriffen.

Beitrag melden
Maya2003 04.09.2013, 08:06
6.

Zitat von sysop
Joachim Gauck hat sich viel vorgenommen für seinen Staatsbesuch in Frankreich: Als erster deutscher Repräsentant besucht er Oradour - die Bevölkerung des Orts wurde 1944 von der Waffen-SS ermordet. Aber Gauck hat auch eine Botschaft für seine Gastgeber; er wünscht sich mehr Reformeifer.
".....und wir werden in Deutschland eine Reformdebatte haben". Auch dort seien "nächste Reformschritte nötig", prognostiziert er.

Tja da hat er Recht der gute Pastor - der neoliberale Umbau von Staat und Gesellschaft muss weitergehen. Angie kann das ja nach der Wahl mit den Reformsozis angehen - Rente mit 70, Bundesarbeitsdienst von 18-67, weitere Privatisierung von Gesundheit und Rente, Abbau von Arbeitnehmerrechten, Freisetzung von Marktkräften, Staatshaftung für marode Banken OHNE deren Übernahme, unbegrenzte Euroschuldenhaftung etc.
Es gibt noch "Reformbedarf", schließlich müssen die Unternehmensgewinne steigen - die Märkte wollen das so. Und DENEN ist Angie immer zu Diensten, mitsamt ihren rotlgrünackierten Scheinsozis.
Angie wird es Francois nach der Wahl erklären - wie wunderbar ihr neues, marktkonformes, freiheiliches Deutschland, in dem alle glücklich und zufrieden sind, funktioniert. Nur Mut Franzosen, macht es wie wir, die "Sieger". Der Rest Europas kommt auch noch dran. Viel Arbeit für unseren Bundespräsidenten - und viele schöne Reden von "Freiheit" und "Verantwortung" (!).

Beitrag melden
kannmanauchsosehen 04.09.2013, 08:07
7. Unser Mann Gottes

Zitat von sysop
Joachim Gauck hat sich viel vorgenommen für seinen Staatsbesuch in Frankreich: Als erster deutscher Repräsentant besucht er Oradour - die Bevölkerung des Orts wurde 1944 von der Waffen-SS ermordet. Aber Gauck hat auch eine Botschaft für seine Gastgeber; er wünscht sich mehr Reformeifer.
Unser Bundespräsident ist ja bibelfest und die deutschen "Reformen" funktionierten nach dem Matthäusprinzip "Denn wer da hat, dem wird gegeben, dass er die Fülle habe; wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen, was er hat.“ – Mt 25,29.

Frankreich hat Probleme, aber es wäre das erste Land, dem eine neoliberale Rosskur gut bekommen wäre. Darum sollte er lieber seine Klappe halten, ... als einzigen heiklen Punkt sehe ich die Kriegstreiberei seines Gastgebers, aber ich fürchte, dass sich Hollande und Gauck in diesem Punkt gut verstehen.

Beitrag melden
akkronym 04.09.2013, 08:09
8. Seine Majestät

Zitat von sysop
Joachim Gauck hat sich viel vorgenommen für seinen Staatsbesuch in Frankreich: Als erster deutscher Repräsentant besucht er Oradour - die Bevölkerung des Orts wurde 1944 von der Waffen-SS ermordet. Aber Gauck hat auch eine Botschaft für seine Gastgeber; er wünscht sich mehr Reformeifer.
oh, seine Majestät wünschen mehr reformeifer. Majestät erlauben andere Länder zu gängeln, selbstvertändlich Majestät. Wenn Majestät meinen.

Herr Gauck wird peinlich. Vor allem sollte er sich mal wirklich Gedanken machen um angebliche "Reformen" und ihre Eiferer. Nebenbei darf er auch ruhig mal diese mit (s)einem christlichen Menschenbild abgleichen.

Beitrag melden
Neinsowas 04.09.2013, 08:12
9. warum nur ...

...meint ein Deutscher immer, er müsse die Anderen erziehen? Peinlich!

Gauck mag sich für das Verhalten im Krieg entschuldigen. Das würde reichen!

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!