Forum: Blogs
Geiselnahme: Algeriens Militär nimmt Gasfeld unter Beschuss - viele Tote
AFP/ Kjetil Alsvik/ Statoil

Bei der Befreiungsaktion zur Rettung der gekidnappten Ausländer in Algerien ist es möglicherweise zu einem Blutbad gekommen. Dutzende Geiseln seien durch den Luftangriff auf das BP-Gasfeld ums Leben gekommen, melden mehrere Nachrichtenagenturen. Auch Terroristen sollen getötet worden sein. BP-Gasfeld: Offenbar viele Tote beim Militäreinsatz in Algerien - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 16
majestic12 17.01.2013, 15:32
10. Versteh ich nicht...

41 Geiseln waren es, 2 wurden getötet, 20 sind morgens geflohen, 20 später, und jetzt wurden nochmal 34 getötet?

Beitrag melden
Methados 17.01.2013, 15:32
11.

Zitat von sysop
Bei der Befreiungsaktion zur Rettung der gekidnappten Ausländer in Algerien ist es möglicherweise zu einem Blutbad gekommen. Dutzende Geiseln seien durch den Luftangriff auf das BP-Gasfeld ums Leben gekommen, melden mehrere Nachrichtenagenturen. Auch Terroristen sollen getötet worden sein.
super klug, ne geiselnahme mit bomben zu beenden. da waren die russen damals im thearer/kino ja noch klüger !!

wieso hat man hier keine GSG9 o.Ä. geschickt ?

Beitrag melden
nechtan 17.01.2013, 15:34
12. ***

Zitat von sysop
Bei der Befreiungsaktion zur Rettung der gekidnappten Ausländer in Algerien ist es möglicherweise zu einem Blutbad gekommen. Dutzende Geiseln seien durch den Luftangriff auf das BP-Gasfeld ums Leben gekommen, melden mehrere Nachrichtenagenturen. Auch Terroristen sollen getötet worden sein.
Es tut einem zwar Leid um die menschlichen Verluste (ausgenommen den Terroristen) allerdings finde ich das schon ne ordentlich Vorschlaghammer Methode, seltsam nur das die Franzosen nicht ihre Eliteeinheiten geschickt haben.

Beitrag melden
HappyPrimateIdiot 17.01.2013, 15:34
13. Naja - toll ist es nicht.

Aber die Algerier haben eine SEHR lange Erfahrung mit Islamisten,
die schon seit Ewigkeiten die Zivilbevoelkerung dort heimsuchen.

Diese Erfahrung hat wohl zu der Einsicht gefuehrt, dass man die schlicht nur mit dem Hammer erschlagen muss - egal zu welchem Preis.

Nun echauffiert Euch bitte humanistisch darueber.
Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um - die gegend ist als unsicher bekannt.

Die Syrer tun mir mehr leid, die haben schon da gewohnt.
Offensichtlich ist auch das libysche und Syrische Schicksal eindeutig motivierend fuer die kompromisslose Vorgehensweise des algerischen Militaers gewesen. Kann man NACHVOLLZIEHEN, oder ?

Beitrag melden
Laubhaeufer 17.01.2013, 15:34
14. Die lohnen sich vor allem als Geisel offenbar nicht.

Sollte ich mal entführt werden, hoffe ich, dass die ganze Sache so groß ist, dass es sich lohnt, vom KSK befreit zu werden!

Beitrag melden
horsteldorf 17.01.2013, 15:36
15.

Zitat von sysop
Bei der Befreiungsaktion zur Rettung der gekidnappten Ausländer in Algerien ist es möglicherweise zu einem Blutbad gekommen. Dutzende Geiseln seien durch den Luftangriff auf das BP-Gasfeld ums Leben gekommen, melden mehrere Nachrichtenagenturen. Auch Terroristen sollen getötet worden sein.
Ich vermute, wer als Geiselnehmer in so eine Aktion involviert ist, der rechnet, zumal als "Jihadi", ohnehin mit seinem Tod, erst recht wenn, wie hier, "nur" Ingenieure usw. als Geiseln genommen werden (hätten sie mal lieber den Besuch eines CEOs oder Politikers abgepasst). Dementsprechend ordne ich sowas eher als eine Art Langzeit-Selbstmordanschlag ein. Bleibt die Frage, was wollen die Attentäter in der Zeit zwischen Geiselnahme und Tod erreichen? Ich vermute: Aufmerksamkeit.

Beitrag melden
tinosaurus 17.01.2013, 15:37
16. lohnt nicht?

Anscheinend ist die Aktion für viele nicht interessant genug, aber "Geiselnahme lohnt sich nicht" ist eine merkwürdige Aussage. Für wen lohnt sich es nicht? Für die Geiselnehmer lohnt sich eine Geiselnahme oft genug, nur in diesem Fall gab es einen dramatischen Ausgang. Bedauerlich für die toten Geiseln, aber die Befreiungsaktion war angebracht. Vielleicht hätte man die Angelegenheit besonders ausgebildeten Profis überlassen sollen.

Beitrag melden
he.633 17.01.2013, 15:41
17. Mir tut es Leid

um die Geiseln. Aber wenn die Terroristen damit durchgekommen wären, hätten die bald den nächsten Coup gestartet.

Beitrag melden
spon-facebook-1425926487 17.01.2013, 15:41
18.

Zitat von konservativ24
..wie kann man im südlichen Algerien arbeiten.
Warum denn nicht? Sind doch nicht alle so. Nur n paar. In Deutschland nach schätzungen nur knapp 20.000. Aber mei, so ist das eben, wenn man unbedingt Multikulti sein will.

Beitrag melden
spon-facebook-10000351791 17.01.2013, 15:43
19.

Wieso reden hier eigentlich alle davon, dass so die Geiselnahme beendet worden ist? Im Artikel steht doch, dass die Geiselnehmer samt Geiseln flüchten wollten und halt etwas rabiat gestoppt wurden. Vielleicht ist da auch nur einem Armee-Angehörigen in der Eile eine Sicherung durchgebrannt...
Mich wundert eher, dass dabei auch Fahrzeuge der algerischen Armee beschädigt/ zerstört wurden sein sollen...

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!