Forum: Blogs
Geschichte einer Scheinehe: Der Trau-Schein
dapd

Es gibt viele Gründe zu heiraten: Liebe, Torschlusspanik, Steuern - aber auch Solidarität. Mit Flüchtlingen und Migranten, denen eine Abschiebung droht. Scheinehe heißt das im Beamtendeutsch, Schutzehe nennen es die Aktivisten. Geschichte eines Mannes, der sich entschloss zu heiraten, um zu helfen. Geschichte einer Scheinehe - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 12
Matyaz 23.10.2012, 13:47
10. Behörden besser als ihr Ruf

Zitat von sysop
Es gibt viele Gründe zu heiraten: Liebe, Torschl
Ich war in einer ähnlichen Situation, allerdings mit dem deutlichen Unterschied, dass es sich bei mir nicht um eine Scheinehe handelte, sondern um eine echte ,ernstgemeinte und auch heute noch bestehende. Ausländer-und Standesamt waren bei allen notwendigen Vorgängen stets freundlich und sehr korrekt, was mich nach den Erfahrungen mit den schikanösen Praktiken des deutschen Konsulats in Istanbul äusserst angenehm überrascht hat.
Die beschriebene Vorgehensweise finde ich zwar menschlich verständlich, aber bedenklich:letzendlich rechtfertig sie ja ungewollt einen misstrauischen Umgang in Sachen binationaler Eheschliessungen.

Beitrag melden
Horstino 23.10.2012, 13:51
11. bestes Argument für strengere Kontrollen

Zitat von symolan
Diese Hierarchie steht für den globalen Rassismus. Und die Schutzehe ist eine Taktik, die rassistischen Regeln des Bleiberechts zu unterlaufen.
Das ist die typische linksextreme Dialektik mit der der eigene Gesetzesverstoß gerechtfertigt wird. Die Gesetze sind rassistisch oder faschistisch, also darf Ich sie brechen.
Dass selbst der EGMR, der extrem generös gegenüber Illegalen ist, den Staaten ein Recht zuspricht ihre Einwanderung zu regulieren, wird einfach verdrängt.
Einwanderungsgesetze sind kein Rassismus, sondern das gute Recht jedes Staats.

Schließlich ist es extrem dreist über die staatlichen Kontrollen zu fluchen. Der Erzähler gibt nämlich selber das beste Beispiel dafür, dass diese berechtigt und auch notwendig sind.
Er sollte sich vielmehr schämen, dass sein Verhalten, den Behörden weiter Anlass gibt auch vollkommen ehrliche Paare unschuldig zu verdächtigen.

Beitrag melden
Goonie2 23.10.2012, 13:56
12. Hoffentlich ist der Journalist zur Polizei gegangen

Diese Beschreibung einer klaren Straftat ist ohne Worte. Es war bei diesem Artikel abzusehen, dass es auch gleich eine Lebensgemeinschaft sein musste und nicht nur eine zwischengeschlechtliche Ehe. So kann der Journalist auch gleich zwei thematische Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Hoffentlich findet sich in der Spiegel-Redaktion oder im Umfeld dieser Leute ein Denunziant, der diese Straftat der Polizei meldet, so dass nicht nur der Gutmensch sondern auch der Szeneanwalt und der Standesbeamte angeklagt und verurteilt werden.

Von einem SpiegelOnline Journalisten eine kritischere Beurteilung der rechtlichen Lage, des Komplizentums durch den Anwalt und allem Anschein nach auch des Standesbeamten zu verlangen, ist meines Erachtens auch nicht zu viel verlangt.

Beitrag melden
ludwigmvdr 23.10.2012, 14:00
13. einfach

unerträglich, diese Selbstgerechtigkeit. Lieber "Thomas", tausch doch einfach mit "Miro'". Du nimmst sein Leben und er Deins - das wäre eine konsequente und faire Haltung, für die nicht die sozial Schwachen Europas bluten müssten, sondern nur Du ganz allein.

Beitrag melden
vogtnuernberg 23.10.2012, 14:00
14.

Zitat von sysop
Es gibt viele Gründe zu heiraten: Liebe, Torschl
Keine staatliche Behörde hat ein Problem damit, wenn jemand eine Verpflichtungserklärung abgibt und die Kosten für den Unterhalt von Ausländern in Deutschland übernimmt.
Wenn also überzeugte Antirassisten helfen wollen, sollen sie diesen Weg gehen!

Beitrag melden
caecilia_metella 23.10.2012, 14:01
15. Ach,

die FDP wird auch das für legitim erklären und am Ende alle Gesetze für überflüssig und sich in einem Logik-Wölkchen auflösen.

Beitrag melden
juergw. 23.10.2012, 14:01
16. Geld oder Liebe...?

Zitat von sysop
Es gibt viele Gründe zu heiraten: Liebe, Torschl
Mit dem Trau -Schein sollte gleichzeitig die Verpflichtung mit unterschrieben werden ,das man für die Lebenshaltungskosten des "Ehepartners" finanziell aufkommt.
Nach der Scheidung würde ich als "Scheingatte" Unterhalt von meinem gutem Weib einfordern...!

Beitrag melden
Lebkuchenkiller 23.10.2012, 14:04
17.

Für einen 31jährigen wirkt "Thomas" bemerkenswert einfältig.
Die Sache: Unser Widerstand gegen eine von außen vorgegebene Hierarchie. Ich, der Deutsche, der qua Geburt das Recht bekam, sich überall frei zu bewegen und aufzuhalten so lange er will, und Miro, der dort, wo es sich angenehm lebt, in Europa, nicht erwünscht ist. Diese Hierarchie steht für den globalen Rassismus. Und die Schutzehe ist eine Taktik, die rassistischen Regeln des Bleiberechts zu unterlaufen.

Beitrag melden
der_hüpfburger 23.10.2012, 14:04
18. Echte Zivilcourage...

...wäre es von den Beteiligten und Nahestehenden gewesen, die Scheinehe auffliegen zu lassen. "Miro" bleibt ein Illegaler und die Scheinehe eine Beihilfe zu schweren Straftaten. Auch die Gesellschaft und die Bundesrepublik sind Werte, die geschützt werden müssen. Das sieht auch der Gesetzgeber.

Beitrag melden
hägar72 23.10.2012, 14:06
19. ...

Als ich damals meine ausländische Frau geheiratet habe, hatten wir jede Menge Schwierigkeiten. Jeder von uns war locker ein Jahr damit befasst, Dokumente heranzuschaffen, dafür jeweils viel Geld zu bezahlen, dann durfte meine Frau nach einem Jahr Ehe (im Ausland geschlossen) und im sechsten Monat schwanger noch nicht einmal nach Deutschland einreisen, da die Ausländerbehörde mich noch als ledig in ihren Akten hatte und eine Scheinehe vermutete.
Schon damals wusste ich, dass ich diesen bürokratischen Aufwand vor allem solchen Personen wie dem Autor des Textes zu verdanken hatte. Deshalb geht mein Verständnis dafür gegen Null!

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!