Forum: Blogs
Geschlechtsneutrale StVO: Dummdeutsch im Straßenverkehr
DPA

"Flaniermeile" statt "Fußgängerzone": Seit Jahren kämpft der Feminismus für die Gleichberechtigung in der Sprache. Ausgerechnet von CSU-Minister Peter Ramsauer kommt jetzt Beistand. Ab 1. April fließt der Verkehr in Deutschland erstmals geschlechtsneutral. Neue geschlechtsneutrale StVO: Dummdeutsch im Straßenverkehr - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 63
gog-magog 28.03.2013, 14:50
1. Dummdeutsch ist, wenn man damit nicht umgehen kann.

Zitat von sysop
"Flaniermeile" statt "Fußgängerzone": Seit Jahren kämpft der Feminismus für die Gleichberechtigung in der Sprache. Ausgerechnet von CSU-Minister Peter Ramsauer kommt jetzt Beistand. Ab 1. April fließt der Verkehr in Deutschland erstmals geschlechtsneutral.
Es ist klar, dass sprachliche Gleichberechtigung natürlich den Erzkonservativen a la Fleischhauer gewaltig gegen den Strich geht. Mir, als Mann, macht es gar nichts aus. "Studierende" ist schon längst der normale Sprachgebrauch an der Universität und man gewöhnt sich an den Nominalstil sehr schnell. Es macht absolut keinen Sinn, sich an einer Amtssprache abzuarbeiten, Herr Fleischhauer, sonst könnten Sie gleich mal die Juristensprache unter die Lupe nehmen, wenn Sie wissen, was das ist.

Beitrag melden
cartis 28.03.2013, 14:55
2. Der Kampft des Feminismus

Dann heißen Frauen Teams eben Frauschaften und nicht mehr Mannschaften. Wichtig ist die (gefühlte)Gleichberechtigung und nicht ob etwas sinnvoll ist oder sich bescheuert anhört. Haben wir keine anderen Sorgen?? Ich plädiere dafür, dass es dann auch nicht mehr Muttererde heißt, sondern dann auch geschlechtsneutral umbenannt wird.

Beitrag melden
jejo 28.03.2013, 14:56
3. Ziege

Ziege ist aber generisches Femininum und nicht das weibliche Tier. Die Entsprechung zum Sündenbock muss eher Sündengeiß sein.

Beitrag melden
oli h 28.03.2013, 14:58
4. Flaniermeile ist unfug!

Meile ist keine SI-Einheit, also bitte in Flaniermeter umbenennen.

Beitrag melden
olaf_olafson 28.03.2013, 15:04
5. Blödsinn

Zitat von gog-magog
Es ist klar, dass sprachliche Gleichberechtigung natürlich den Erzkonservativen a la Fleischhauer gewaltig gegen den Strich geht. Mir, als Mann, macht es gar nichts aus. "Studierende" ist schon längst der normale Sprachgebrauch an der Universität und man gewöhnt sich an den Nominalstil sehr schnell. Es macht absolut keinen Sinn, sich an einer Amtssprache abzuarbeiten, Herr Fleischhauer, sonst könnten Sie gleich mal die Juristensprache unter die Lupe nehmen, wenn Sie wissen, was das ist.
Außer Beamten und Politikern nutzt niemand das Wort Studierende. Jeder normale Mensch sagt Studenten.
Mir geht dieses ständige Rumdoktern an der deutschen Sprache echt auf die Nerven. Egal ob aus feministischen oder sonstigen vorgeschobenen Gründen. Mich würde es genauso stören, wenn irgendwelche durchgeknallten Männer z.B. die Sonne männlich oder neutral machen wollten.

Sprache soll sich natürlich entwickeln und nicht durch Verordnungen verunstaltet werden.

Beitrag melden
lubinca 28.03.2013, 15:05
6. Erzkonservativ?

Das hat nicht mit "Erzkonservativen" zu tun. Mir, als Frau, geht diese Art von "Terrorfeminismus", der sich nicht um den Zusammenhang von genus udn Sexus schert extrem gegen den Strich. Schon der Grundgedanke der "Umerziehung" ist unerträglich. Noch schlimmer ist, dass unsere Sprache dadurch umständlicher und ungenauer wird. Eine "Flaniermeile" ist eben nicht das selbe wie eine Fußgägerzone.
Das Allerschlimmste ist aber, dass man - wenn man sich als Frau für berechtigte Interessen der Gleichstellung einsetzt - zunehmend in die gleiche Ecke dieser hysterischen Feministinnen gestellt wird, die solche dämlichen Sprachaktionen starten. Grauenvoll.

Beitrag melden
gibbonnobbig 28.03.2013, 15:06
7.

Zitat von gog-magog
Es ist klar, dass sprachliche Gleichberechtigung natürlich den Erzkonservativen a la Fleischhauer gewaltig gegen den Strich geht. Mir, als Mann, macht es gar nichts aus. "Studierende" ist schon längst der normale Sprachgebrauch an der Universität und man gewöhnt sich an den Nominalstil sehr schnell. Es macht absolut keinen Sinn, sich an einer Amtssprache abzuarbeiten, Herr Fleischhauer, sonst könnten Sie gleich mal die Juristensprache unter die Lupe nehmen, wenn Sie wissen, was das ist.
Das hat nichts mit Konservatismus zu tun, es ist einfach nur dumm.
"Studierende" ist Genderblödsinn, der faktisch sogar falsch ist. Ein Student studiert, ein Studierender ist aber kein Student.

Wer sich am generischen Maskulinum stört lebt selbst zwanghaft in einer konstruierten Welt, in der sie jedem unterstellen nur die männliche Endung hören zu wollen.

Überall "innen" anzuhängen fördert nicht die Gleichberechtigung, sondern nur das Schmunzeln bei Lesern und Zuhörern.

Beitrag melden
bestattungsfachkraft 28.03.2013, 15:06
8. Ade liebe Steuergelder

Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Jetzt müssen tausende Euro Steuergelder für neue Straßenschilder ausgegeben werden, damit die lieben Feministinnen sich nicht an der "Fußgängerzone" stören? Ich als Frau lann diesen ganzen Mist mit der angeblich "frauenunterdrückenden" Sprache nicht verstehen. Die deutsche Sprache ist historisch so entstanden. Warum muss sie jetzt auf Biegen und Brechen verändert und vor allem noch mehr verkompliziert werden?
Statt einmal wichtige Dinge anzupacken wird Geld sinnlos rausgeschmissen. Mir würden zig Sachen einfallen, wo das Geld besser angelegt wäre.

Beitrag melden
Wunderläufer 28.03.2013, 15:07
9. Schön

Schön zu lesen: erst dadurch, dass etwas auf die Spitze getrieben wird, ist u.U. Unsinn erkennbar

Beitrag melden
Seite 1 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!