Forum: Blogs
Gesundheit: "Klarheit schaffen!"

Viele Mediziner verbünden sich, um die Versorgung ihrer Patienten zu verbessern. Doch mittlerweile haben sich Arzneimittelhersteller in diese Netzwerke eingekauft - mit ganz anderen Zielen.

Seite 2 von 5
indyjones2000 01.02.2011, 18:22
10.

Zitat von GeorgAlexander
Damit es kein "dummer" Patient merkt, wird es - wohl nicht ganz zufällig - auch noch auf lateinisch ausgedrückt. Schlecht ist, wer Schlechtes bei denkt?
Genau, deswegen ist auch die medizinische Terminologie in Latein gehalten... Einzig und allein aus dem Grund, dass die blöden Patienten, die noch nie ein Lateinbuch in der Hand hatten, nicht verstehen, wie sie abgezockt werden. Der Rest des Rezepts ist ja auf deutsch, z.B. "Rp.=Recipe". :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelspucker 01.02.2011, 18:31
11. Das ist nur die Spitze des Eisbergs

Richtig schlüpfrig ist auch das Verhältnis zwischen Apothekern und Ärzten, wenn z.B. ein Onkologe oder Nephrologe sich in der Nähe der Apotheke niederläßt. Alleine auf Grund der hohen Umsätze mit solchen Ärzten wird hintenmrum geschmiert bis zum Erbrechen, da zahlt beispielsweise der Apotheker dem Arzt die Praxismiete oder finanziert ihm das Wunschauto usw. Wahrscheinlich ließen sich die Gesundheitskosten in Deutschland um 30-60 Prozent senken, wenn diese ganze Schmiererei und Abzocke in dem Dreiergespann Pharmaindustrie, Ärzte und Apotheken effektiv bekämpft würde. So sind sie, unsere raffgierigen Halbgötter in Weiss, die nie den Hals vollbekommen, aber sich dennochj fortlaufend über ihre "Armut" beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maragp 01.02.2011, 18:36
12. Ärzte verhalten sich so wie man es erwarten kann

als Insider (Arzt) kann ich ganz klar sagen warum arztnetze entstehen: es ist wie bereits woanders gesagt klarer wille der politik, dass ärzte unternehmerische aktivitäten entwickeln. "der poltik" heisst diesmal wirklich aller volksparteien! der arzt wird in die hände von beratern getrieben die ihm wirtschaftlich korrekt erklären wo finanzielle reserven liegen die "geborgen" werden müssen.und die ärzte finden (so ermuntert und gefördert) zu 90% logischerweise wenig schlimmes daran, die hand aufzuhalten für diese oder jene kooperation. im falle der generikafirmen sehe ichtatsächlichkein moralisches tiefschürfendes problem, aber das prinzip öffnet natürlich dem missbrauch tür und tor!

verschonen wir uns aber doch alle mit dem lamentieren über den verfal der sitten, o tempora o mores, das ist definitiv der zeitgeist unserer epoche. die wirtschaftlichen belange dominieren ALLES und jeden.

auch das etwas hilflose gepoltere gegen vielverdiene-rärzte nutzt da nix: die ärzte sind nun mal von hause aus gebildet und haben zugang zu wirtschaftlichen ressourcen/beratern etc. und verhalten sich entgegen der naiven ansicht einiger mitmenschen genau wie normale bürger: wo es mehr geld gibt da macht man mit. ENDE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincentius 01.02.2011, 19:34
13. Ärzte sind Entscheider, also für die Pharma entscheidend!

Zitat von maragp
als Insider (Arzt) kann ich ganz klar sagen warum arztnetze entstehen: es ist wie bereits woanders gesagt klarer wille der politik, dass ärzte unternehmerische aktivitäten entwickeln. "der poltik" heisst diesmal wirklich aller volksparteien! der arzt wird in die hände von beratern getrieben die ihm wirtschaftlich korrekt erklären wo finanzielle reserven liegen die "geborgen" werden müssen.und die ärzte finden (so ermuntert und gefördert) zu 90% logischerweise wenig schlimmes daran, die hand aufzuhalten für diese oder jene kooperation. im falle der generikafirmen sehe ichtatsächlichkein moralisches tiefschürfendes problem, aber das prinzip öffnet natürlich dem missbrauch tür und tor! verschonen wir uns aber doch alle mit dem lamentieren über den verfal der sitten, o tempora o mores, das ist definitiv der zeitgeist unserer epoche. die wirtschaftlichen belange dominieren ALLES und jeden. auch das etwas hilflose gepoltere gegen vielverdiene-rärzte nutzt da nix: die ärzte sind nun mal von hause aus gebildet und haben zugang zu wirtschaftlichen ressourcen/beratern etc. und verhalten sich entgegen der naiven ansicht einiger mitmenschen genau wie normale bürger: wo es mehr geld gibt da macht man mit. ENDE.

Quatsch! Ärzte seien gebildet

Das ist nicht das relevante Kriterium oder gar die Ursache für das im Artikel genannte Bestechungsunwesen zulasten der Kassen.
SONDERN: der Grund dafür, dass Ärzte die Pharma-Angebote bekommen, ist einzig und allein, dass Ärzte das Behanldungs- und Verschreibungsmonopol innehaben und daher Alleinig DEN Umsatz der Pharmafirmen bestimmen und erzeugen
Die Pharma hilft hier nur etwas nach.

Merke: es werden immer diejenigen zu den Bestechungs-Auserwählten, die an den Entscheidungsstellen sitzen

Von daher gibt es hier keinen Unterschied zur Politik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk-ultra 01.02.2011, 20:06
14.

Inzwischen bekomme ich mehr und mehr Angst ernsthaft krank zu werden.
Wobei ich mir nicht sicher bin vor wem ich größere Angst haben soll: vor der Krankheit oder dem System dem ich dann ausgeliefert bin :-((((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Meier 01.02.2011, 21:20
15. guter ansatz, unzureichende ausführung

wenngleich die grundaussage grosso modo nachvollziehbar ist, sind diverse textstellen reißerisch und schwamming ungenau (sprich: falsch) formuliert, was den grundtenor des textes verstärkt. gut, dann schreib ich eben auch mal so allgemein daher und lasse die kritischen textpassagen von andere "fachleute" sezieren... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traveller81 01.02.2011, 21:27
16. Lobbyismus hat viele Gesichter

Zitat von mk-ultra
Inzwischen bekomme ich mehr und mehr Angst ernsthaft krank zu werden. ..
Ich gebe Ihnen eine Tip: nutzen Sie kompetente Ärzte, welche auch auf Homöopathie setzen, wenn sinnvoll.
Der Weg dorthn ist aber für Neulinge schwierig, weil von vielen Seiten Stimmung gegen diese Richtung der Medizin gemacht wird.
Beteiligt ist hier auch der Spiegel mit seiner Kampagne - auch eine Art von Lobbyismus für die Pharmaindustrie - denn die preiswerten homöopathischen Medikamente schmälern deren Umsatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincentius 01.02.2011, 21:56
17. Sie müssen davor Angst haben, zu eigeninteressierten korrupten Ärzten

Zitat von mk-ultra
Inzwischen bekomme ich mehr und mehr Angst ernsthaft krank zu werden. Wobei ich mir nicht sicher bin vor wem ich größere Angst haben soll: vor der Krankheit oder dem System dem ich dann ausgeliefert bin :-((((
...zu gehen

Schauen Sie mal:


Niacin=B3 als das beste Mittel gegen Cholesterin
http://www.youtube.com/watch?v=X9cg4...eature=related
wird nicht empfohlen, weil die Pharmaindustrie es nicht patentieren kann

Der Hammer aber hier: auch auf Youtube zu Niacin gefunden

Man lasse sich das mal auf der Zunge zergehen: schwierigste (auch psychische) Krankheiten sind heilbar, durch Niacin=Vitamin B3 zu Centpreisen

Keiner hat Interesse daran, u.a. auch deswegen, weil Pharma, Kliniken, Ärzte und POlitiker nicht daran verdienen

Ein echter Skandal!
bitte anschauen:

http://www.youtube.com/watch?v=X9cg4...eature=related

Beitrag melden Antworten / Zitieren
card1959 01.02.2011, 22:47
18. Sagenhaft

Zitat von maragp
als Insider (Arzt) kann ich ganz klar sagen warum arztnetze entstehen: es ist wie bereits woanders gesagt klarer wille der politik, dass ärzte unternehmerische aktivitäten entwickeln. "der poltik" heisst .....
Selten eine so schlechte Begründung für unethisches Verhalten gelesen. Sie implizieren damit, daß alle Ärzte sich gleich verhalten - dem ist nicht so! Manchmal sind die Unterschiede nur graduell manchmal allerdings prinzipiell. Ich kann Ihnen das als Insider (Phrmaunternehmen) sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmehr2008 02.02.2011, 23:05
19. Nee ..

Zitat von alocasia
mehr fällt mir nicht mehr dazu ein. Aber das ist eines der größten Probleme des Gesundheitsystems. Die allgegenwärtige Korruption. Sicher kommen gleich wieder die Herren Mediziner und klagen wie sie alle am Hungertuch nagen, dass die Frau sich mit einem Boxter zufrieden geben muß anstatt einem Standesgemäßen 911 usw.
.. die beklagen sich nicht, die werden Ihnen Recht geben, wie ich z.B. finde das Ganze recht bedenklich. Ich persönlich würde niemals die Interessen eines Pharmakonzerns über das Wohl eines Patienten stellen, egal, wieviel die mir bezahlen würden, im Übrigen denke ich spreche ich da für den allergrößten Teil der Kollegen. Klar, so ein Boxster ist natürlich übel, aber da können ja meine Patienten nix für :)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5