Forum: Blogs
Gesundheitsstudie: Greenpeace kürt die zehn schmutzigsten Kohlekraftwerke
REUTERS

Schwefeldioxid, Stickoxide, Feinstaub und giftige Metalle - Kohlekraftwerke setzen zahlreiche Schadstoffe frei. Im Auftrag von Greenpeace haben Forscher die Gesundheitsfolgen für Deutschland berechnet. Zehn Meiler sind demnach besonders schmutzig. Die Studie dürfte auch die Atomdebatte befeuern. Greenpace-Studie zur Gesundheitsgefahr durch Kohlekraftwerke - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 41
fd53 03.04.2013, 12:57
30. etwas falsch

Zitat von harald441
qualmte Koks als Hausbrand aus jedem Schornstein
Falsch: Koks als Hausbrand war absolut selten. Bei den ganz armen Schichten war es Rohbraunkohle oder Torf, bei Normalverbrauchern Rohbaunkohle und Briketts, beim Mittelstand Briketts und bei den Wohlhabenden wurde in der Heizungsanlage ein Gemisch aus Rohbraunkohle und Steinkohle verfeuert.
Die kleineren Industriebetriebe und das Handwerk benutzten Rohbraunkohle und Briketts, nur reiche Mittelständler und Großbetriebe Steinkohle. Die vielen lokalen Gaserzeuger benutzten dagegen Rohbraunkohle, Steinkohle -- und Koks!
*
Die Rohbraunkohle und die Briketts kamen teilweise (aus Preisgründen) aus der Tschechei, so war das zum Beispiel in Sachsen und Bayern.
Und natürlich spielte auch die Torffeuerung eine wesentliche Rolle.

Beitrag melden
darkangel_ger 03.04.2013, 12:57
31.

Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, bringen auch die "erneuerbarer Energien" nichts.
Windräder mit Neodym produzieren auch Atommüll, ebenso müssen die chemischen Rückstände ausgedienter PV-Zellen endgelagert werden.
Kernenergie ist wahrlich das kleinere "Übel". Ausserdem sollte man bedenken, das es sehr wohl technische Massnahmen gibt, das Reaktoren sicher laufen. Sämtliche SIcherheitseinrichtungen die in Fukushima gefehlt haben, sind in Deutschland schon lange Standart. Der neue Reaktortyp EPR sowie die kleinere Ausführung ATMEA verfügen über flugzeugabsturzsichere Containments und für den schlimmsten aller Fälle einen Core-Catcher zum Auffang der Kernschmelze.

Beitrag melden
MarkWürdig 03.04.2013, 12:57
32. Unsinn...

Zitat von mint CCC
Was auf dem Foto so giftig aus den Schloten kommt ist übrigens Wasserdampf, und es sind Kühltürme, keine Schornsteine.
... in Jänschwalde geht das Rauchgas auch durch die Kühltürme. Kraftwerk Jänschwalde

Beitrag melden
blogmac 03.04.2013, 12:58
33. Kein Zurück zur Atomkraft

Die Gesundheitsstudie von Greenpeace mag zwar den Schluss nahe legen, dass Atomkraft im Vergleich zu Kohlekraftwerken die "gesündere" Form der Energiegewinnung ist. Die Gefahren, die mit der Kernenergie verbunden sind, sind uns jedoch durch die die Geschehnisse in Tschernobyl und Fukushima hinreichend vor Augen geführt worden. Deshalb kann eine Debatte zur Rückkehr zur Kernenergie nicht ernstlich geführt werden. Stattdessen sollte eher darüber nachgedacht werden, warum die umweltfreundlicheren Gaskraftwerke zur Zeit von den Energieunternehmen nicht so wirtschaftlich betrieben werden können, wie die Kohlekraftwerke. Das Prinzip mit dem Erwerb der CO2 Zertifikate bedarf dringend einer Überarbeitung. Dieses Prinzip hat offenbar genau zu dem Gegenteil des Gewünschteneffektes geführt.

Beitrag melden
wohlmein 03.04.2013, 13:01
34. Ist aber alles weniger problematisch als ein zweites Tchernobyl

Zitat von sysop
Schwefeldioxid, Stickoxide, Feinstaub und giftige Metalle - Kohlekraftwerke setzen zahlreiche Schadstoffe frei. Im Auftrag von Greenpeace haben Forscher die Gesundheitsfolgen für Deutschland berechnet. Zehn Meiler sind demnach besonders schmutzig. Die Studie dürfte auch die Atomdebatte befeuern.
Jetzt sollte noch aufgelistet werden, wie oft in welchen AKW vergessen wurde, das Kühlwasser aufzufüllen,

Und was passiert, wenn eines unserer hochgelobten AKWs in die Luft geht.
Mißgebildete Kinder, Lebensmittelverseuchung, Krebskranke,
Verseuchung der Böden,...
Todeszonen

Beitrag melden
sichersurfen 03.04.2013, 13:01
35. Holz und Feinstaub

Zitat von echobravo
Kohle ist zu dreckig, Atomkraft zu Atom, Windkraft stört die Vögel, Solaranlagen nehmen den Maulwürfen die Sonne, Geothermie ist eine Gefahr für das Grundwasser... Menschen stoßen beim Fahrrad fahren CO2 aus...hab ich was vergessen? Achja, Biogas braucht Nahrungsmittel und Rinderk**e die woanders besser aufgehoben wäre... Womit haben die eigentlich ihren Supercomputer befeuert?
Nicht zu vergessen die Holzverbrennung. Aber immerhin hat mir der Schornsteinfeger bescheinigt, daß ich den Kachelofen noch bis zum 31.12.2020 auch ohne Feinstaubfilter betreiben darf.

Beitrag melden
reutter 03.04.2013, 13:01
36. Pest&Cholera

Wenn das so einfach wäre. Eins ist jedenfalls für einen AKW-Unfall klar (siehe Fukushima), die Strahlung ist zwar nicht zu beseitigen, über die Todesfälle in Folge der Strahlung wird aber gestritten (siehe auch gehäufte Krebsfälle in der Nähe von AKWs). Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wieso die errechneten Toten durch Kohlekraftwerke so widerspruchslos akzeptiert werde.

Beitrag melden
bob27.3. 03.04.2013, 13:01
37. Versäumt?

Zitat von dr.avicenna
Es wurde versäumt als Übergangslösung Gaskraftwerke statt Braunkohlekraftwerke zu bauen.
...Gaskraftwerke sind nicht rentabel für die Energieversorger,vulgo:weniger Dividende für die Aktionäre!

Beitrag melden
fd53 03.04.2013, 13:01
38. das glaube ich nicht

Zitat von tatjuscha
Ich bin in einem Dorf am Fuße eines der genannten Kraftwerke geboren und aufgewachsen. In meiner Altersgruppe hatten/haben überdurchschnittlich viele Kinder unter erheblichen Bronchien- und Lungenschäden zu leiden. Pseudokrupp war damals das extremste.
Ich lebe seit über 60 Jahren dort, wo viele Jahre der Weltrekord in der Braunkohleförderung gehalten wurde. Und wo jahrelang mehr Braunkohle pro Jahr gefördert wurde, als heute im ganzen Jahr in der großen BRD auf der Schiene an Gütern befordert wird.

Beitrag melden
ullischnulli 03.04.2013, 13:01
39. Wasserdampf

Zitat von sysop
Schwefeldioxid, Stickoxide, Feinstaub und giftige Metalle - Kohlekraftwerke setzen zahlreiche Schadstoffe frei. Im Auftrag von Greenpeace haben Forscher die Gesundheitsfolgen für Deutschland berechnet. Zehn Meiler sind demnach besonders schmutzig. Die Studie dürfte auch die Atomdebatte befeuern.
Liebe Fotoredaktion, wann endlich merken Sie, dass Wasserdampf aus Kühltürmen nicht symbolisch für Luftverschmutzung stehen darf. Seit Jahren verwenden Sie und andere Medien Fotos von Kühltürmen in denen lediglich Kühlwasser wieder gekühlt wird, um auf besondere Luftverschmutzung, wie bei Schornsteinen, hinzuweisen. Das sind aber zwei verschiedene Paar Schuhe.

Beitrag melden
Seite 4 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!