Forum: Blogs
GEZ-Gebührenreform: Bürger, auf die Barrikaden
dapd

Als "Kurtaxe" oder "Demokratieabgabe" verkaufen ARD und ZDF den Bürgern ihren neuen Rundfunkbeitrag. Leider durchschauen die meisten Bürger, um was es wirklich geht: möglichst viel Geld für ein System zu sichern, das sonst schon bald erheblich sparen müsste. GEZ-Gebührenreform: Bürger, auf die Barrikaden - SPIEGEL ONLINE

Seite 18 von 61
gog-magog 07.02.2013, 18:19
170.

Zitat von ftosca
das ist das was ich nicht verstehe, DOCH ES KOSTET MEIN GELD, ich zahl dafür das mich rtl verarscht, ich zahl dieter seine scheiß millionen, nur dagegen könnt ihr nichts machen !!!
Kaufen Sie die dort beworbenen Produkte nicht und schauen Sie die Sendung nicht an und Sie bezahlen gar nichts. Als freier Mensch haben Sie das selbst in der Hand. Beim Staatsfernsehen jedoch nicht.

Beitrag melden
zompel 07.02.2013, 18:20
171. Die Ministerprasidenten

Zitat von sysop
Als "Kurtaxe" oder "Demokratieabgabe" verkaufen ARD und ZDF den Bürgern ihren neuen Rundfunkbeitrag. Leider durchschauen die meisten Bürger, um was es wirklich geht: möglichst viel Geld für ein System zu sichern, das sonst schon bald erheblich sparen müsste.
der Länder, allen voran der ehem. von RP haben das vorangetrieben. Man bekommt halt was man wählt.

Beitrag melden
tomkey 07.02.2013, 18:21
172.

Zitat von sysop
Als "Kurtaxe" oder "Demokratieabgabe" verkaufen ARD und ZDF den Bürgern ihren neuen Rundfunkbeitrag. Leider durchschauen die meisten Bürger, um was es wirklich geht: möglichst viel Geld für ein System zu sichern, das sonst schon bald erheblich sparen müsste.
Wenns um die Glotze geht fordert Fleischhauer "Bürger auf die Barrikaden!".
Wenn es um Stuttgart 21, Finanzkrise, Mietwucher, Betreungsgeld, Waffenlieferunge usw. geht .. ja dann ist Fleischhauer der Meinung, dass das doch alles rechtens ist, das die Dinge so sein müssen. Das konservative Deckblatt vom Spiegel sollte weniger RTL II und Pro 7 glotzen. Öfters mal Phoenix, arte oder Hintergrund-Dokus in der ARD anschauen. Und DLF hören! Am besten täglich!!

Beitrag melden
b.oreilly 07.02.2013, 18:21
173.

Zitat von maniak
Von den öffentlich rechtlichen erwarte ich ab sofort, dass sie mich im Fernsehen oder Radio von der Werbung verschonen.
ja, aber das würde bedeuten, dass die Rundfunkabgabe signifikant steigen würde. Da will nun auch niemand. Wobei, steigen wird sie ja ehedem, aber halt wie bisher, ganz langsam!

Beitrag melden
gog-magog 07.02.2013, 18:21
174.

Zitat von kwifte
davon, für alle möglichen Konsumartikel überteuerte Preise zu zahlen, die der penetranten und scheinbar unausweichlichen Werbung in allen möglichen Privatmedien geschuldet sind. Da ich die meisten dieser Medien nicht nutze, bin ich strikt dagegen, für die Werbung, von denen diese Medien sich hauptsächlich finanzieren, zu zahlen, ohne dass ich von den Herstellern oder Händlern darauf hingewiesen werde. Wer schützt mich z.B. davor, beim Kauf eines Autos, von Kosmetika oder allen möglichen anderen Artikeln die Kosten von Werbekampagnen mitzutragen, die Sat1/Pro7/RTL etc. jede Menge Kohle für schwachsinniges Unterschichtenfernsehen in die Kassen gespült haben. Diese versteckten Kosten betragen wahrscheinlich ein Vielfaches des umstrittenen Rundfunkbeitrages und Niemand, der konsumiert, hat die Chance, ihnen auszuweichen. Ach macht ja Nichts, dafür ist Privatfernsehen ist ja sooo kostenlos!
Wenn Sie sich über die freie Marktwirtschaft beschweren wollen, finden Sie in Arthur von Schnitzler und Kim-Yong-Un einen treuen Mitstreiter. In deren Ländern gab es keine Märkte, keine Werbung, aber dafür ein steuerfinanziertes Staatsfernsehen, gerade so wie jetzt bei uns.

Beitrag melden
wwwwebman 07.02.2013, 18:22
175. Wieso...

...sind Demenzkranke von der Gebühr ausgenommen??? Völlig unverständlich - ich dachte, genau für diese Gruppe ist das ganze Programm (insbesondere Samstags, 20:15 Uhr, ARD/ZDF) gemacht!??

Beitrag melden
shaas 07.02.2013, 18:22
176. GEZ-Gebührenreform

so was ist doch ganz einfach Zwangs-pay-TV! Die sollens machen wie die vom echten pay-TV: über Zugangsberechtigungen!

Beitrag melden
willire 07.02.2013, 18:23
177.

Zitat von ritterburg123
Jahrelang war ich mit 1200 € im Monat zufrieden, aber das ist ja wohl fast Hartz 4 Niveau, obwohl es mal fast 2400 DM waren.
Wann waren die Jahrelang?
Und ALG II beträgt fast 1.200 Euro?

Beitrag melden
esckey 07.02.2013, 18:24
178. Auf die Barrikaden

Zitat von burgenseite
Ein paar Einwände gegen den Artikel von Herrn Fleischhauer. "Bürger auf die Barrikaden" Warum? Fast alle Bürger, die vor der Umstellung nicht "schwarzgesehen" haben, zahlen nach der Reform genausoviel oder weniger. Im meinem persönlichen Fall weniger. Also warum auf die Barrikaden?
Das man genauso viel bezahlt wie vorher spielt hier keine Rolle. Vorher konnte man sich abmelden. Jetzt soll jeder bezahlen, es sei denn er gibt seine Wohnung auf und schläft unter der Brücke. Es soll kein Entrinnen mehr geben. Das ist der Versuch eines sanften Einstiegs in die Diktatur. Warten Sie mal ab, was noch alles kommt. Vielleicht müssen Sie bald Tabaksteuer bezahlen, weil in der Nähe Ihrer Wohnung ein Zigarettenautomat steht.

Zitat von burgenseite
Meine Meinung; Die öffentlich-rechtlichen Sender und ihr Programm sind sicher schwer reformbedürftig. Die Kampagne gegen die Rundfunkbeiträge ist trotzdem eine reine Neidkampagne.
Würden Sie es auch als Neid bezeichnen, wenn man einem Schutzgelderpresser das abgepresste Geld nicht gönnt?

Beitrag melden
gog-magog 07.02.2013, 18:25
179.

Zitat von maniak
Das ist wohl auch der Grund, warum immer wieder Politiker bei den Intendanten und Redakteuren anrufen und bestimmte Berichterstattungen verbieten wollen. Es könnte ja sein, dass das viel öfter vorkommt, als wir es manchmal im Internet lesen. Bei Galabenden stehen dann genau die Politiker und die Intendanten an den selben Büffets. Wie sagte Wulff noch mal? "Das sind meine Freunde".
Es ist doch wohl bundesweit bekannt, dass die Parteischergen tagtäglich, ja stündlich in irgendwelchen Redaktionen anrufen, oder dem Journalisten vor Ort ins Heft diktieren, was er zu sagen und zu schreiben hat. Unabhängigen Journalismus kann es im Staatsfernsehen nicht geben, da alle Journalisten von genau diesem Apparat abhängen. Tatsächlich seriösen Journalismus gibt es nur außerhalb des Staates, das sollte doch nach den Erfahrungen mit den Diktaturen der Welt nun wirklich endlich klar sein. Solange die Rundfunkräte und Aufsichtsgremien nicht demokratisch und nach Fähigkeit besetzt werden, sondern nach Parteiendünkel aus einem Sumpf entsteigen, ist das Staatsfernsehen nur für die Dummen geeignet, die nicht in der Lage sind, sich selbst eine Meinung zu bilden.

Beitrag melden
Seite 18 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!