Forum: Blogs
GlaxoSmithKline: Hersteller gehen wichtige Impfstoffe für Kinder aus

Lieferprobleme bei der Pharmafirma GlaxoSmithKline bereiten Ärzten Sorgen. Dem Hersteller gehen in den kommenden Wochen wichtige Impfstoffe für Kinder aus. Obwohl es derzeit noch Alternativ-Impfungen gibt, droht ein Engpass im Kampf gegen gefährliche Krankheiten. GlaxoSmithKline: Hersteller kann Impfstoffe für Kinder nicht liefern - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 16
vogtnuernberg 27.01.2014, 17:44
20.

Zitat von sysop
Lieferprobleme bei der Pharmafirma GlaxoSmithKline bereiten Ärzten Sorgen. Dem Hersteller gehen in den kommenden Wochen wichtige Impfstoffe für Kinder aus. Obwohl es derzeit noch Alternativ-Impfungen gibt, droht ein Engpass im Kampf gegen gefährliche Krankheiten.
Lustig, dass das RKI mir noch in einer schriftlichen Mitteilung mitgeteilt hat, dass sie keine alternativen Impfpläne empfehlen und man bitte unbedingt nicht davon abweichen solle.

Nun machen sie also selber solche Alternativen Impfpläne, ich bin gespannt, wie sie begründen, dass die individuellen Impfpläne bei anderen Kindern vor einem Jahr nicht "sicher" waren.

RKI: EIn Haufen von Lachnummern.

Beitrag melden
cindy2009 27.01.2014, 17:45
21. Thema

Und schon sind sie wieder da, die Impfkritiker und Skeptiker. Dabei ist das Thema doch nicht Für oder Gegen, sondern dass die Impfwilligen eventuell ein Problem bekommen können.
Aber es muss ja immer jede Plattform für Quark her halten, sonst käme man sich ignoriert vor.

Meine Tochter bekam ihre Impfung letzte Woche noch ohne Probleme. Das hohe Fieber, welches sie danach hatte, wird nun nichts mit fehlender Qualität des Impfstoffs zu tun haben, da ich dem Artikel entnehmen, dass das Qualitätsmanagement funktioniert.

Beitrag melden
vogtnuernberg 27.01.2014, 17:45
22.

Zitat von sysop
Lieferprobleme bei der Pharmafirma GlaxoSmithKline bereiten Ärzten Sorgen. Dem Hersteller gehen in den kommenden Wochen wichtige Impfstoffe für Kinder aus. Obwohl es derzeit noch Alternativ-Impfungen gibt, droht ein Engpass im Kampf gegen gefährliche Krankheiten.
Lieber 6x pieksen, als einmal mit 6 Stoffen impfen.

Beitrag melden
CancunMM 27.01.2014, 17:46
23.

Zitat von kumi-ori
Es ist schwer zu vermeiden, dass mal eine Charge ausfällt. Impfstoffe sind "Naturprodukte" und gleichbleibende Qualität ist genausowenig selbstverständlich wie bei Äpfeln und birnen. Da muss eben nach-selektiert werden. Es ist wohlfeil, über die Hersteller zu schimpfen wenn diese in Verzug geraten. Aber der Aufwand bei der Impfstoffherstellung ist enorm. Viele Millionen Hühner müssen unter strengst keim- und virusfreien Bedingungen gehalten werden. Hier Überkapazitäten vorzuhalten um Engpässe auszugleichen wäre sehr teuer und das würde dann wieder auf den Preis umgelegt. Für uns Deutsche ist bei der Medizin das allerwichtigste, dass sie billig ist. Deswegen verstehe ich die Kiritik nicht.
Es wäre schon hilfreich, wenn es kein Monopol auf einen Impfstoff gäbe, denn dann wäre der Ausfall eben weniger stark. Und den Krankenkassen ist vorzuwerfen, dass sie Verträge mit nur einzelnen Herstellern abschließen und bei Problemen mit diesen Hertsellern, dann keiner kurzfristig einspringen kann.

Beitrag melden
cindy2009 27.01.2014, 17:47
24. @pepsington

Wer diskutiert denn den "Grundschutz" von Kindern? Sie jedenfalls nicht.

Beitrag melden
muellerthomas 27.01.2014, 17:48
25.

Zitat von Walter Sobchak
Was nebenbei noch interessant sein duerfte: Wieviel Kinderärzte impfen überhaupt ihre eigenen Kinder. Gibt es darueber auch Studien?
http://www.parents.at/forum/archive/.../t-348169.html

Anscheinend gibt es Studien dazu.

Beitrag melden
CancunMM 27.01.2014, 17:49
26.

Zitat von carlitom
Man erspare den Kindern einen Pieks, wenn man Mehrfachimpfstoffe verabreicht... - was für ein beklopptes Argument. Ich erspare Kindern einen Pieks, der sowieso sofort vergessen und gar nicht schlimm ist, bombardiere sein Immunsystem aber mit bis zu 10 (ist heute wirklich so) gefährlichen Erregern gleichzeitig. Eine Situation, die in der Natur oder Wirklichkeit niemals vorkäme und auf die der Körper gar nicht eingerichtet ist. Was ist dagegen ein "Pieks"...? Die Argumentation ist absurd.
Soso !
Der Körper ist darauf nicht eingerichtet ? Wer hat Ihnen das jetzt gesagt ? Der Vorsitzende des Mondstein- und Bachblütenvereins Oberursel ?
Sie kommen jeden Tag mit deutlich mehr als 10 verschiedenen Erregern in Kontakt.

Beitrag melden
muellerthomas 27.01.2014, 17:49
27.

Zitat von pepsington
für Ihren Beitrag. Bin sicherlich kein Esotheriker, aber mit Recht wird über den Sinn von zumindest den meisten Impfungen diskutiert. Man erinnere sich nur an Vogel- und Schweinegrippewahnvorstellungen, bei denen dt. Steuergelder in Höhe von - wenn ich mich recht erinnere - 130Mio.? im wahrsten Sinne verbrannt wurden. Ich warte immer noch auf die Epidemie.
Wäre es Ihnen lieber, es bricht eine Epidemie aus und es gibt keine Impfstoffe? Ärgern Sie sich wegen Ihrer Lebensversicherung auch, dass Sie noch nicht gestorben sind?

Beitrag melden
xenoxx 27.01.2014, 17:51
28. Statistik?

Zitat von desireless
Als ob das so schlimm wäre, wenn Impfstoffe nicht lieferbar ist. Wer die Statistiken zu deren Wirksamkeit kennt weiss was ich meine.
Haben Sie in die von Ihnen bevorzugte Statistik dem Umstand einfliessen lassen, dass Sie in besondern Masse von einer weitreichenden Durchimpfung Ihrer Umgebung profitieren?

Beitrag melden
Walter Sobchak 27.01.2014, 17:52
29.

Zitat von vogtnuernberg
Lustig, dass das RKI mir noch in einer schriftlichen Mitteilung mitgeteilt hat, dass sie keine alternativen Impfpläne empfehlen und man bitte unbedingt nicht davon abweichen solle. Nun machen sie also selber solche Alternativen Impfpläne, ich bin gespannt, wie sie begründen, dass die individuellen Impfpläne bei anderen Kindern vor einem Jahr nicht "sicher" waren. RKI: EIn Haufen von Lachnummern.
Welchen alternativen Impfplan empfehlen die denn nun? Haben Sie Quellen? Im Artikel selbst finde ich dazu nichts.

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!