Forum: Blogs
Gleichstellungs-Debatte: Grünen wollen große Homo-Koalition
DPA

Die Grünen machen in Sachen Homo-Ehe Druck auf die Koalition: Sie nehmen den Vorschlag von Außenminister Westerwelle auf und laden zu einer parteiübergreifenden Einigung. Doch in der Union spricht man von Wahlkampf-Klamauk. Grünen machen Druck auf Koalition bei Homo-Ehe - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 4
Suryo 21.02.2013, 12:33
1. Nicht vor allem, sondern nur!

Nicht "vor allem in der Union" gibt es "Vorbehalte". Es muß heißen "ausschließlich in der Union" gibt es "Vorurteile".

Beitrag melden
sponner_hoch2 21.02.2013, 12:36
2.

Zitat von mallorcafan
bin der Meinung, wir haben weit wichtigere Themen / Probleme zu bewältigen, als uns um die Ehemöglichkeiten entarteter Menschen zu kümmern.
So so, für sie gibt es also sowas wie "entartete Menschen". Also Menschen, die nicht mehr in der Art sind, sprich demnach ja auch keine Menschen werden. Was also heißt, für sie sind homosexuelle gar keine Menschen. Dann muß ich auch davon ausgehen, dass ihrer Meinung nach die Menschenrechte nicht für diese Gruppe nicht einschlägig sind, oder? Na, da ist ja wohl klar, was für Zeitgenosse sie sind, werter Herr mallorcafan.

Beitrag melden
brasilpe 21.02.2013, 12:44
3. Keine Koalitionsfrage.

Zitat von sysop
Die Grünen machen in Sachen Homo-Ehe Druck auf die Koalition: Sie nehmen den Vorschlag von Außenminister Westerwelle auf und laden zu einer parteiübergreifenden Einigung. Doch in der Union spricht man von Wahlkampf-Klamauk.
Ich warte schon seit Jahren darauf, daß die FDP endlich Farbe bekennt, genauer: Farben - nämlich die der Regenbogenflagge.
Das könnte gefahrlos geschehen, oder glaubt jemand in Ernst, daß die Papisten-Partei darüber die Koalition platzen lassen und die schönen Pöstchen riskieren würde?

Beitrag melden
deus-Lo-vult 21.02.2013, 12:49
4. ...

Zitat von Suryo
Nicht "vor allem in der Union" gibt es "Vorbehalte". Es muß heißen "ausschließlich in der Union" gibt es "Vorurteile".
Was sind denn Ihrer Meinung nach die "Vorurteile" ?

Beitrag melden
Goldes 21.02.2013, 12:53
5. Kinder?

Seit vielen Jahren bekommen wir Deutsche zu wenig Kinder. In wenigen Jahren wird unser Land damit einen riesengroßen Berg an Problemen vor sich haben (Arbeitskräfte, Steuerzahler, Rentenzahler und vor allem liebreizende Kinder fehlen!). Angesichts diesen Riesenproblems ist es doch vollkommen gleichgültig, ob eine Minderheit von 1% unfruchtbarer Zeitgenossen sich glücklich verheiraten können oder nicht. Ich jedenfalls versteh das nicht.

Beitrag melden
Marshmallowmann 21.02.2013, 12:57
6.

Zitat von sysop
Die Grünen machen in Sachen Homo-Ehe Druck auf die Koalition: Sie nehmen den Vorschlag von Außenminister Westerwelle auf und laden zu einer parteiübergreifenden Einigung.
Komisch dass gerade die Grünen als erste im 21ten Jahrhundert ankommen... Wie wärs mit bisschen Demokratie?
Lasst doch das Volk entscheiden, denke da kommt man locker auf ne absolute Mehrheit. Ah ne, mit Volksentscheiden hat mans ja in Deutschland nicht so, das wäre ja dann Demokratie...

Beitrag melden
Marshmallowmann 21.02.2013, 12:59
7.

Zitat von Goldes
Seit vielen Jahren bekommen wir Deutsche zu wenig Kinder. In wenigen Jahren wird unser Land damit einen riesengroßen Berg an Problemen vor sich haben (Arbeitskräfte, Steuerzahler, Rentenzahler und vor allem liebreizende Kinder fehlen!). Angesichts diesen Riesenproblems ist es doch vollkommen gleichgültig, ob eine Minderheit von 1% unfruchtbarer Zeitgenossen sich glücklich verheiraten können oder nicht. Ich jedenfalls versteh das nicht.
Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung ist nicht gleichgültig, da muss ich sie enttäuschen. Einfach gleich machen und fertig. Da spart man sich sicherlich auch einigen bürokratischen Unfug.

Beitrag melden
friedrichii 21.02.2013, 13:04
8.

Zitat von Goldes
Seit vielen Jahren bekommen wir Deutsche zu wenig Kinder. In wenigen Jahren wird unser Land damit einen riesengroßen Berg an Problemen vor sich haben (Arbeitskräfte, Steuerzahler, Rentenzahler und vor allem liebreizende Kinder fehlen!). Angesichts diesen Riesenproblems ist es doch vollkommen gleichgültig, ob eine Minderheit von 1% unfruchtbarer Zeitgenossen sich glücklich verheiraten können oder nicht. Ich jedenfalls versteh das nicht.
Eigentlich haben Sie ja recht. Es ist voellig unverstaendlich, warum deshalb ein derartiger Popanz aufgebaut wird. Einfach als Nebensache behandeln und fertig.

Beitrag melden
petrapanther 21.02.2013, 13:06
9.

Zitat von Goldes
Seit vielen Jahren bekommen wir Deutsche zu wenig Kinder. In wenigen Jahren wird unser Land damit einen riesengroßen Berg an Problemen vor sich haben (Arbeitskräfte, Steuerzahler, Rentenzahler und vor allem liebreizende Kinder fehlen!). Angesichts diesen Riesenproblems ist es doch vollkommen gleichgültig, ob eine Minderheit von 1% unfruchtbarer Zeitgenossen sich glücklich verheiraten können oder nicht. Ich jedenfalls versteh das nicht.
Mal ganz davon abgesehen, dass Homosexuelle im allgemeinen nicht "unfruchtbar" sind (haben Sie etwa im Biologieunterricht nicht aufgepasst?): Glauben Sie ernsthaft, dass mehr Kinder geboren werden, wenn man Homosexuelle unterdrückt? Wie um alles in der Welt kommen Sie auf die Idee?

Ansonsten scheint diese "Argumentation" die letzte Verteidigungslinie der Ewiggestrigen zu sein: "Problem XYZ ist doch viel wichtiger - wir haben keine Zeit, gegen die Diskriminierung von Minderheiten vorzugehen!"
Dies zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise, dass es keine, aber auch wirklich gar keine ernstzunehmenden Argumente gegen eine voellige Gleichstellung von Homosexuellen gibt. Danke, liebe/r Goldes!

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!