Forum: Blogs
Großbritannien und der Brexit: Theresa Maybe
AFP

Es sah anfangs so aus, als hätte Regierungschefin Theresa May einen großen Geheimplan zum Brexit. Doch ein halbes Jahr nach dem EU-Referendum gibt es noch immer keine Idee, wie es weitergeht. Dabei sind die Folgen schon jetzt enorm.

Seite 1 von 3
dallmann67 12.01.2017, 11:43
1. Schnapsidee

Vielleicht sollten die Briten einfach mal darüber nachdenken, ob es nicht besser wäre, einzuräumen, daß der Brexit eine Schnapsidee war und ist, und am Ende niemandem wirklich nützt, schon gar nicht den Briten selbst. Motto: Besser spät als nie klug werden.
Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber wenn sie stirbt ist sie eben auch irgendwann mal mausetot.
Also besser nicht sterben lassen sondern einfach mal den Mut haben, sich zur eigenen Fehlbarkeit zu bekennen. Nobody is perfect.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niacoupr 12.01.2017, 11:50
2. Der Kurs des Pfundes ist ungefähr da, wo er auch vor 5 Jahren vor

Seit 2008 bewegt sich der Kurs des Pfunds zum Euro zwischen 80 und 90 Pence - und da ist er auch heute. Lediglich beim Ausbruch der griechischen Staatsschulden- und Regierungskrise 2015 wertete der EUR deutlich darunter ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_verbraucher 12.01.2017, 12:32
3. Die Briten haben hier

die einmalige Chance eindruckvoll allen anderen EU-Ländern und deren Bevölkerung zu zeigen, das es auch ohne die EU geht. Und ich denke sogar noch um einiges besser gehen wird. Auf auf Ihr Briten!! Wo bleibt euer Mut!! Raus aus der EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 12.01.2017, 12:39
4. Efta

Eine reformierte Efta wäre gar keine so schlechte Idee. Ich denke, sie wäre auch für viele derzeitige EU-Staaten attraktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmic79 12.01.2017, 12:44
5. Deutsche Einheit...

Der Brexit ist ein "Experiment" wie die deutsche Einheit. "Experiment" in dem Sinne, daß sowas vorher noch nie jemand gemacht hat. Ich vermute, daß es ähnliche Probleme geben wird ... und ähnlich lang dauern wird, bis es halbwegs klappt. Wenn nicht sogar noch länger ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bartschbande 12.01.2017, 12:45
6. Brexit und dessen Folgen

Diese Diskussion scheint müßig zu sein. Warum gibt es einen Deal zu verhandeln ? Die Kritereien sollten festgelegt sein. Die Briten bekommen das was der Wunsch des Volkes war ! Nicht mehr und nicht weniger ! Das ein intolerantes und immer noch an der Grundfesten der Kolonialmacht denkendes Volk nun seine Lektion lernen muss, ist mehr recht als billig. GB scheint nicht zu wissen , wo es VOR der EU herkam ? Wirtschaftlich am Boden, ohne funktionierende Sozialsysteme und mit Unruhen im eigenen Land um nur einige negative Kriterien zu nennen. Erst im Laufe der engen wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit den EU Ländern konnte GB sich wirtschaftlich erholen und einen modernen Staat errichten. Nun aber meint GB , dass dies alles auf die eigene Stärke zurück zu führen sei und das Land es auch alleine schaffe. Dies wird jedoch nicht so sein ! Wer in der heutigen Zeit meint, dass ein isolierter Staat stärker als ein Bündnis sei, der wird nun mittelfristig die Folgen dieses Handelns erkennen. Die EU kann sehr wohl ohne GB ! GB kann aber defintiv nicht ohne die EU ! Die Wirtschaft in GB wird diese Isolation bitter zu spüren bekommen ! Das Gute daran wird aber sein, dass sich einige andere Länder nun sehr wohl überlegen, ob der Austritt aus der EU wirklich der richtige Weg ist !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b-kroh 12.01.2017, 13:08
7. Fehler eizugestehen

Ist schwer und von Regierungen nicht zu erwarten. Letztlich sind Regierungen verpflichtet Schaden von ihrem Volk abzuwehren. Vielleicht hilft das oberste Verfassungsgericht, indem es das Parlament verpflichtet über den Brexit abzustimmen. Dann, in einer namentlichen Abstimmung, muss jeder Abgeordneter nochmal überlegen was das am wenigsten schädliche Ergebnis ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 12.01.2017, 13:38
8. ....

Zitat von ein_verbraucher
die einmalige Chance eindruckvoll allen anderen EU-Ländern und deren Bevölkerung zu zeigen, das es auch ohne die EU geht. Und ich denke sogar noch um einiges besser gehen wird. Auf auf Ihr Briten!! Wo bleibt euer Mut!! Raus aus der EU!
Dann teilen Sie bitte zuerst den Briten mit wie das ohne allzu große Blessuren vor sich gehen soll. Es sieht so aus, als ob allgemeine Ratlosigkeit herrscht. Um es martialisch auszudrücken: Es wirde weh tun und vielen den (politischen) Kopf kosten.
Ihr post liest sich so wie ein Zuruf an einen Selbstmörder auf dem Dach: " Nun spring doch endlich!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Caimann 12.01.2017, 13:44
9.

Zitat von ein_verbraucher
die einmalige Chance eindruckvoll allen anderen EU-Ländern und deren Bevölkerung zu zeigen, das es auch ohne die EU geht. Und ich denke sogar noch um einiges besser gehen wird. Auf auf Ihr Briten!! Wo bleibt euer Mut!! Raus aus der EU!
Das sehen Sie wohl durch die verkehrte Brille. Lesen Sie und informieren Sie sich welch große und internationale Unternehmungen ihre Investionen zurück gestellt haben. Schauen Sie sich um in London in der Finanzwelt wie den Leute die "DÜSE" geht. Wenn es ans eingemachte geht werden die Briten erhebliche Probleme bekommen. Sollte der EU-Binnenmarkt für sie versperrt sein word die Arbeitslosigkeit rapide steigen, ist jetzt schon teilweise so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3