Forum: Blogs
Großbritannien und der Brexit: Theresa Maybe
AFP

Es sah anfangs so aus, als hätte Regierungschefin Theresa May einen großen Geheimplan zum Brexit. Doch ein halbes Jahr nach dem EU-Referendum gibt es noch immer keine Idee, wie es weitergeht. Dabei sind die Folgen schon jetzt enorm.

Seite 3 von 3
sensei 12.01.2017, 18:36
20. Alles immer kurz vorm Ende

USA ist ja schon seit "20 Jahren am Ende". Japan auch. Griechenland? Es geht doch immer weiter, notfalls eben schlimm und unerträglich. Solange irgendwelche Eliten und Restmittelstand zur Arbeit geht, passiert gar nichts. Vor allem nicht mit den niedrigen Zinsen.

Das wir jetzt in der EU festgestellt haben, dass einige Ländern, speziell im Osten; die von der EU nur nehmen aber nichts geben wollen, ist das eine wichtige Erfahrung. Weg von den ganzen theoretischen Ideen, hin zur gelebten Realität. Deswegen geht die Welt nicht unter. Die wollen alle in der EU und im Euro bleiben.

England hat lange systemische Probleme, wie alle anderen Länder auch. In den USA fehlen alleine 100.000 Bauarbeiter (deswegen kann Trump seine Mauer schon praktisch nicht bauen). Die einzigen die diese Jobs noch machen wollen, sind Einwanderer.

Wer heute in England andeutet, dass es zukünftig auch für 50j englische Arbeitslose bald massig Jobs mit einem Pömpel ("plunger") in der Hand geben wird, weil die Handwerker-Polen alle raus geekelt wurden, wird als Troll abgekanzelt. Denn die Drecksarbeit sollen weiterhin Einwanderer machen, nur eben selektiert. Das gilt eben auch für Inder, Pakistanis. Das heißt, die ursprüngliche "Argumentation" ist schon hinfällig. Aber was bleibt? Nehmen EU Ingenieure wirklich englischen Topleuten die Jobs weg? Wo ist der Beweis dafür?

May und Konsorten phantasieren sich einen Exit zusammen, der nichts mit der Realität zu tun hat. Wenn es angeblich bessere wirtschaftliche Verträge mit Indien, USA etc. gibt, dann kann man diese ja endlich aus der Schublade holen und damit wuchern. Stattdessen: juristisches Hick-Hack, ein unwilliges Parlament und kein Plan in Sicht.

Auch politische Experimente beginnt man mit einer Annahme. Die man dann in der Praxis prüft. Man geht hier bewusst mit gelogenen Annahmen in den Test und wundert sich, dass schon beim ersten Versuch beinahe das Labor abbrennt. Glaubwürdig, stabil, belastbar, nachvollziehbar ist das alles nicht. May sucht bereits ihren Exit aus der Misere, dass ist inzwischen deutlich geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erespondek 13.01.2017, 10:30
21.

Nur so am Rande, aber schon wegen Ästhetik: könnte mal jemand der Frau May die Zusammenhänge zwischen Makeup Menge, Rocklänge, Föhnwellenvolumen und dem Alter erklären? Oder sind Föhnwellen mit "ich bin great again" Optik in Mode bei den ewig jung gebliebenen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3