Forum: Blogs
Gurlitt-Fund: Jüdischer Weltkongress klagt über Umgang mit NS-Raubkunst
AFP

Der Jüdische Weltkongress macht im Fall des Münchner Kunstschatzes Druck auf die Bundesregierung. Deutschland gehe auf der Suche nach möglicher NS-Raubkunst zu langsam vor, kritisierte Präsident Lauder. Er fordert eine Kommission, die verdächtige Kunst im ganzen Land aufspüren soll. Fall Gurlitt: Jüdischer Weltkongress kritisiert Umgang mit Beutekunst - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 2
KV491 20.11.2013, 16:28
1.

Zitat von sysop
Der Jüdische Weltkongress macht im Fall des Münchner Kunstschatzes Druck auf die Bundesregierung. Deutschland gehe auf der Suche nach möglicher NS-Raubkunst zu langsam vor, kritisierte Präsident Lauder. Er fordert eine Kommission, die verdächtige Kunst im ganzen Land aufspüren soll.
Warum ein Forum zu diesem Artikel? Es sind alle Argumente, die man zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus der Ferne des Zeitungslesens oder WWW-Surfens finden kann, ausgetauscht zwischen den Usern. Zigmal.

So wird nun wieder angesichts des Pawlow-Wortes "Jüdischer Weltkongress" jede Menge Schmutz hier reinschwappen, mehr, als die SPON-Moderation filtern kann. So war es jedenfalls bislang.

Wem bringt das was? Klickzahlen generieren durch antisemitisch vollgemüllte Krawall-Foren? Für so tief gesunken halte ich SPON eigentlich nicht...

Beitrag melden
FriedrichsMeinung 20.11.2013, 16:33
2. Verjährung abschaffen...

...bedeutet Rückabwicklung bis zur Entführung der Bundeslade. Wieso wird immer unterstellt dass ALLES was in DIESER Zeit geschehen ist zugunsten des jüdischen Lamentos geregelt werden muss? Vorschlag : Erinnerung an den Holocaust wach halten. Und alles Andere endlich einmal vergeben. Dann ist eine nachhaltige Aussöhnung nicht mehr fern. Beiderseitig.

Beitrag melden
lordas 20.11.2013, 16:36
3.

Zitat von sysop
Der Jüdische Weltkongress macht im Fall des Münchner Kunstschatzes Druck auf die Bundesregierung. Deutschland gehe auf der Suche nach möglicher NS-Raubkunst zu langsam vor, kritisierte Präsident Lauder. Er fordert eine Kommission, die verdächtige Kunst im ganzen Land aufspüren soll.
Es ist mir nicht aufgefallen, aber hat der Spiegel erwähnt das die Kommission auf Herrn Gurlitt zugehen will um gemeinsam eine konstruktive Lösung zu finden?

Ich bin aber mal gespannt auf die ganzen Verfassungsklagen, die so eine Gesetzesänderung nach sich ziehen wird.

Beitrag melden
RioTokio 20.11.2013, 16:37
4.

Beutekunst muss zurückgegeben werden.
Insbesondere Kunst aus jüdischem Besitz der geraubt wurde.
Wie man ewige Prozesse mit Kindeskindern vermeiden kann und wie bei problematischen Beweislagen zu verfahren ist sollen andere beantworten.

Durch Alliierte geraubte Kunst ist selbstverständlich ebenso zurückzugeben.
In Rußland lagern viele Bestände, nicht zuletzt der Schatz des Priamos.
Eine internationale Vereinbarung wäre notwendig.

Beitrag melden
Mertrager 20.11.2013, 16:41
5. Stimmt

Es wurde schon viel dazu gesagt. Wie stellt Lauder sich das vor ? Tägliche Hausdurchsuchungen bei Leuten, die BLÖD NICHT abbonniert haben. Denn die sind als Intelligente sofort verdächtig ? Und für ALLe Ansprüche von israelischen Juden Aufhebung jeder Verjährung ? Falls Jemand solche Forderungen erwägt, sollte er immer überlegen, ob nicht Andere gg ihn ihrerseits Ansprüche vorantreiben könnten. Zum Beispiel aus Kriegen oder kriegsähnlichen Handlungen. Das friedliche Miteinader wird jedenfalls von der Methode Auge um Auge, Zahn um Zahn nicht unbedingt gefördert.

Beitrag melden
iradei 20.11.2013, 17:02
6.

Wie soll das den gehen ?
die wenigstens Erben, egal ob Nachfahren von Deutschen Jüdischen Glaubens oder Politisch Verfolgten, die in den 30igern Deutschland verlassen mussten, werden wohl eine original Quittung/Expertise haben.

Wie soll denn nachgewiesen werden, das z.B. im Jahre 1920 Person x in der Galerie Y ein Bild des Malers Z gekauft hat ?

Wie soll nachgewiesen werden, das ein Bild von den Nazis beschlagnahmt wurde, ob der Inhaber gezwungen war das Bild zu einem Schleuderpreis zu verkaufen oder ob das Bild eventuell im Freundeskreis zu einen ehrlichen Preis verkauft wurde ?

Wenn man durch die Top Museen der Welt geht, findet man überall " Diebesgut " , seien es Gegenstände aus dem alten Griechenland, Rom, Agypten usw usw.

Beitrag melden
centerpoints 20.11.2013, 17:03
7. Verjährung & Vertrauensschutz

so sehr auch im interesse der staatsraison eine beschlagnahme und rückgabe der bilder an die vorbesitzer politisch geboten wäre, so sehr muss darauf hingewiesen werden, dass nach strafgesetzbuch derart delikte nach ablauf von 30 jahren als verjährt betrachtet werden...der gesetzgeber also alle nachkriegsregierungen haben es einfach versäumt, diese verjährungsfrist aufzuheben für den fall späterer kenntniserlangung und wiederauftauchen solcher kunstgegenstände...herr gurlitt hat damit gute chancen, die beschlagnahmten bilder wieder in besitz nehmen zu können, auch für den fall, dass nun noch schnell gesetzgeberisch nachgebessert wird. in diesem fall galt bislang immer noch vertrauensschutz für rechtsangelegenheiten, die schon vor inkrafttreten der neuen gesetzeslage wirksam und beschieden wurden. hier sticht ober den unter, also elementare grundrechte verhindern die ungleichstellung im fall gurlitt zur gängigen rechtsauffassung. für künftige fälle dieser art ist also ein neues gesetz vonnöten, dass den verjährungsvorbehalt neu regelt und definiert und ggfs. ausser kraft setzt...aber dazu bräuchten wir eine regierung mit tatenkraft...

Beitrag melden
ebensolchen 20.11.2013, 17:08
8. beutekunst zurück ja ! aber ?

die ganze diskussion kommt doch eigentlich einfach 60 jahre zu spät, die die wiedergutmachung hätten bekommen mussen leben doch in den meisten fällen gar nicht mehr und denen ist in den letzten 60 jahren dadurch grosses unrecht wiederfahren. in fachkreisen war die sammlung gurlitt zb doch eh bekannt warum kommt man da heute erst drauf !

und heute was bleibt da dann noch an wiedergutmachchung an den erbeserben.

bei einem bild bekommen die auktionshäuser, gutachte usw dann 20% des erlöses, 40% der "bewahrer" von den restlichen 40 % bekommen die anwälte 20 % und die erbeserben streiten sich dann um die 20 % so dass die anwälte noch mal 10% bekommen - dann beliben noch 10 % übrig.

ob das dann sinn macht kann man natürlich schon hinterfragen ...

Beitrag melden
dave_t 20.11.2013, 17:16
9. Wie soll das gehen?

Zitat von sysop
Der Jüdische Weltkongress macht im Fall des Münchner Kunstschatzes Druck auf die Bundesregierung. Deutschland gehe auf der Suche nach möglicher NS-Raubkunst zu langsam vor, kritisierte Präsident Lauder. Er fordert eine Kommission, die verdächtige Kunst im ganzen Land aufspüren soll.
Beweislastumkehr bei jedem Kunstverkauf? Oder wie muß ich mir das vorstellen? Weiterhin halte ich eine beliebige Aufhebung oder Verlängerung der Verjährung zumindest für ein fragliches Mittel, um hier sinnvoll weiterzukommen. Und solange nicht klar ist, um was für Kunstgegenstände es hier geht, solange ist das Thema bei der Staatsanwaltschaft durchaus richtig aufgehoben - Gewaltenteilung und so.

Andererseits: Deutschland hat an vielen Stellen wirklich beschämend wenig getan, um Raubkunst den wahren Eigentümern zurückzuerstatten. Wenn ich am Samstag im BR Kunst & Krempel sehe, frage ich mich auch immer, wo das Zeug in Wirklichkeit herkommt, wenn der stolze Besitzer zur Vorgeschichte erzählt, das gute Stück sei in den "dreißiger oder vierziger Jahren in die Familie gekommen". Gefühlt ist das bei jedem dritten Gegenstand der Fall...

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!