Forum: Blogs
Hamburg: Grüne wollen Beschluss für Gefahrengebiet kippen
DPA

Seit Tagen gelten in Teilen Hamburgs Sonderrechte, in der sogenannten Gefahrenzone darf die Polizei ohne Anlass Menschen überprüfen. Nun wehren sich die Grünen in der Hansestadt: Sie fordern, die Zone sofort abzuschaffen. Hamburg: Grüne wollen Beschluss für Gefahrengebiet kippen - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 21
dschungelmann 09.01.2014, 09:15
1. Es geht eindeutig in voran mit der Freiheit....

in Deutschland. Wohnsitzlose erhalten Aufenhaltsverbote, JEDER kann jederzeit kontrolliert und festgenommen werden. Rein auf Verdacht. Dazu Gesichtserkennung durch allgegenwaertige Kameras, Stimmerkennungsprogramme usw. George Orwell war ein Hellseher.....nur ist die Technik weit fortschrittlicher. Ich sehe ein voelliges Ende der persoenlichen Freiheit bis Ende des Jahrzehnts. Das Jahrhundert der Massensklaverei hat begonnen.

Beitrag melden
petmul41 09.01.2014, 09:16
2. Was nicht ins Weltbild passt wird verneint

Liebe Grüne statt Phrasen zu dreschen bringt Euch doch mal vor Ort ein, führt Gespräche mit den stein werfenden Chaoten, dann bräuchten wir keine Gefahrenzone. Machen statt reden. Früher hat man Frau Roth noch an solchen Schauplätzen gesehen. Heute bleibt der Bundesvorstand der Grünen lieber zu hause und bringt sich per Pressemitteilung ein.

Beitrag melden
oki1811 09.01.2014, 09:17
3. grün ist dunkelrot

mehr gibt es nicht zu sagen.

Beitrag melden
backtoblack 09.01.2014, 09:19
4. Abschaffen

Zitat von sysop
Seit Tagen gelten in Teilen Hamburgs Sonderrechte, in der sogenannten Gefahrenzone darf die Polizei ohne Anlass Menschen überprüfen. Nun wehren sich die Grünen in der Hansestadt: Sie fordern, die Zone sofort abzuschaffen.
Natürlich ist der Vorstoß der Grünen nur konsequent.

Die Prognose fällt jedoch nicht schwer, dass sich die Hamburger SPD weiterhin am türkischen Premier und dessen Niederschlagung der Gezi-Park-Proteste orientieren wird. Hier wie dort absolute Mehrheiten von absolut lernunfähigen Autokraten.

Helfen würde ein Tourismusboykott. Die Warnung der US-Botschaft weist da den richtigen Weg.

Beitrag melden
RocknRolli 09.01.2014, 09:20
5. Gewalt-Prävention als Rechtfertigung

Wenn wir die Unversehrtheit von Polizei-Beamten als höchstes Gut annehmen, dann lässt sich damit wirklich jede Maßnahme rechtfertigen. Klingt auch besser als Notstandsgesetz.

Beitrag melden
mumuimpo 09.01.2014, 09:22
6. journalistisches Aufblasen

Ich wohne in der betroffenen Gegend und begrüße die Maßnahmen. Von den Maßnahmen sind Punks betroffen die regelmäßig ganze Straßen blockieren und einen mit penetranten Schnorren nötigen. Anscheinend ist ein Sympathisant der linksextremen bei Spon tätig. Ansonsten kann ich mir die ganzen negativen Beiträge zur Hamburger Polizei nicht erklären.

Beitrag melden
kjell_h 09.01.2014, 09:25
7. wen wundert's?

Die Frage für die Grünen ist doch: wie viele Grüne und Grünenwähler sind unter den gewaltbereiten Linkextremisten? - Wohl sicher mehr Grünen(wähler) als CDU- oder AfD-Wähler.

Beitrag melden
AhzekAhriman 09.01.2014, 09:26
8. rechtlich bedenklich?

Ich frage mich, in wie weit es rechtlich möglich ist, in Deutschland einfach eine "Gefahrenzone" einzurichten, der Polizei freie Hand zu lassen und Bürgerrechte elementar einzuschränken?
Das kann doch nicht wahr sein.
Geht das schon wieder in diesem Land los-Polizeistaat/Unrechtsstaat...
Gut das sich noch (vor allem junge) Menschen dagegen wehren.

Beitrag melden
farid1979 09.01.2014, 09:28
9.

Das wird den Egomanen rund um die SPD aber gar nicht gefallen. Können sie doch so ihre feuchten Träume ausleben.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!