Forum: Blogs
Hamburg: Grüne wollen Beschluss für Gefahrengebiet kippen
DPA

Seit Tagen gelten in Teilen Hamburgs Sonderrechte, in der sogenannten Gefahrenzone darf die Polizei ohne Anlass Menschen überprüfen. Nun wehren sich die Grünen in der Hansestadt: Sie fordern, die Zone sofort abzuschaffen. Hamburg: Grüne wollen Beschluss für Gefahrengebiet kippen - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 21
pewehh 09.01.2014, 09:46
20. Ach Gott, die Hamburger Grünen

War es nicht diese Partei, die 2008, direkt nach dem sie in die Regierung gewählt wurden, das zentrale Versprechen, nämlich das Kohlekraftwerk in Moorburg zu verhindern, kassiert hat? Frau Hajduk hat es dann persönlich genehmigt. So 'standhaft' ist diese Möchtegern-Umweltpartei tatsächlich. Da passt es auch, wenn man nun in der Opposition mal schnell ein paar opportunistische Texte an die Presse schickt, um wenigstens ein bisschen mediale Aufmerksamkeit zu bekommen, anstatt vor Ort zu sein, dort, wo es weht tut. Nee, diese Politiker-Darsteller dürfen ruhig noch Jahre in der Versenkung verschwinden.

Beitrag melden
peter_1974 09.01.2014, 09:46
21.

Zitat von backtoblack
Natürlich ist der Vorstoß der Grünen nur konsequent. Die Prognose fällt jedoch nicht schwer, dass sich die Hamburger SPD weiterhin am türkischen Premier und dessen Niederschlagung der Gezi-Park-Proteste orientieren wird. Hier wie dort absolute Mehrheiten von absolut lernunfähigen Autokraten. Helfen würde ein Tourismusboykott. Die Warnung der US-Botschaft weist da den richtigen Weg.
Vielleicht sollte man dazu sagen, dass die Us-Bortschaft nicht vor der Polizei, sondern vor randalierenden Demonstranten warnt.
http://germany.usembassy.gov/hamburg-restricted-zone/

Ansonsten finde ich den Vergleich, bzw. die Gleichsetzung von Hamburg und Istanbul ziemlich deplaziert. Ich halte auch nichts von diesem "Gefahrengebiet", aber deswegen von Autokraten zu sprechen, ist einfach nur daneben.

Beitrag melden
wadenzwicker 09.01.2014, 09:52
22. Reine Willkür

"Unversehrtheit von Polizei-Beamten", das ist ein Totschlagargument. Damit lässt sich alles begründen. Wir haben in Deutschland kein Gefahrengebiet. Gefahrengebiete sind Syrien, Ägypten, Afghanistan, Nordkorea - beispielsweise. Aber doch nicht Hamburg!

Beitrag melden
exeblue 09.01.2014, 09:53
23. Tolles Bild

Und dann die Textzeile drunter.
Ich erkenne hier keine Kontrolle.
Die Mutter geht an den Polizisten vorbei.
Und jetzt?
Oh natürlich, sie ist in ihren Bürgerrechten eingeschränkt, da ihr die Polizei auf dem Gehweg gerade noch so viel Platz lässt um mit dem Kinderwagen vorbei zu kommen.
Bei den nun jetzt ja angeblich stattfindenden Massenkontrollen frage ich mich, warum es nicht möglich war ein passenderes Bild zu setzen.
Schwer zu bekommen?

Beitrag melden
koprolith 09.01.2014, 09:56
24. Sie haben

Zitat von Hank Hill
haben den Begriff Freiheit missverstanden. Es geht hier um die Freiheit der Buerger in diesem Viertel. Die haben kein Interesse von vermummten Chaoten als Schutzschild fuer ihre abstrusen, pseudo-sozialromantischen Gewaltaktionen missbraucht zu werden. Die staatlichen Organe sollten hier mit aller Haerte durchgreifen. Wenn ich in einer Gegend wohne in der viel mit Drogen gehandelt wird dann muß ich auch damit rechnen willkuerlich und ohne Vorwarnung durchsucht zu werden. Eine Einschraenkung der Freiheit ist das nicht.
nichts verstanden. Gucken Sie im Wörterbuch doch mal nach Freiheit nach. Steht unter F und nicht unter U oder O wie Untertänigkeit oder Obrigkeitshörigkeit. Und was machen Sie, wenn schlimmerweise wirklich mal jemand ums Leben kommen sollte? Fordern sie dann sofort die vollständdige Aussetzung des Grundgesetzes. Wahrscheinlich schon, oder?

Beitrag melden
professor.boerne 09.01.2014, 09:56
25. Unversehrtheit von Polizeibeamten…

… soll höchstes gut sein?! Das ist ja wohl lachhaft! Die körperliche Unversehrtheit jedes Bürgers und dessen Grundrechte gilt es zu schützen. Es kann nicht sein, dass die Grundrechte aller, zum Schutz einer Gruppe beschnitten werden! So sehe ich das.

Beitrag melden
teufelsküche 09.01.2014, 10:02
26. Typisch Grün

Zitat von sysop
Seit Tagen gelten in Teilen Hamburgs Sonderrechte, in der sogenannten Gefahrenzone darf die Polizei ohne Anlass Menschen überprüfen. Nun wehren sich die Grünen in der Hansestadt: Sie fordern, die Zone sofort abzuschaffen.
Da sind halt viele Linke unter den Rabatzmachern, also kommt ein Aufschrei. Wären das Rechte Chaoten, würden die Grünen nach mehr Polizei und härterer Gangart rufen. In Deutschland kommt stets die Anschuldigung, viele seien auf dem rechten Auge blind. In Wahrheit sind mindestens ebenso viele es auf dem linken Auge.

Beitrag melden
xxbigj 09.01.2014, 10:05
27.

"Von Berlin aus warnte zuletzt sogar die US-Botschaft ihre Bürger vor Aufenthalten im Hamburger Gefahrengebiet." Mein Gott sind wir gefährlich^^Wenn die schiesswütigen Amis sogar schon vor uns gewarnt werden, ist echt Alarmstimmung angesagt:) Wieso gibt es eigentlich im Osten keine Gefahrengebiete, wo Neonazis aufmaschieren und hier Rechts Gedankengut verbreiten?? Ach ja da regiert ja die CDU. Und bei uns randalieren Linke und die SPD unternimmt trotzdem etwas. Da sieht man mal wieder, wer sich wirklich für Recht und Ordnung einsetzt!!

Beitrag melden
Herr Hold 09.01.2014, 10:06
28.

Zitat von professor.boerne
… soll höchstes gut sein?! Das ist ja wohl lachhaft! Die körperliche Unversehrtheit jedes Bürgers und dessen Grundrechte gilt es zu schützen. Es kann nicht sein, dass die Grundrechte aller, zum Schutz einer Gruppe beschnitten werden! So sehe ich das.
Welches Grundrecht? Das auf Randale?

Beitrag melden
maledicto 09.01.2014, 10:07
29.

Zitat von sysop
Seit Tagen gelten in Teilen Hamburgs Sonderrechte, in der sogenannten Gefahrenzone darf die Polizei ohne Anlass Menschen überprüfen. Nun wehren sich die Grünen in der Hansestadt: Sie fordern, die Zone sofort abzuschaffen.
Hoffentlich gibt es Videoaufnahmen davon, wie der Passant verletzt wurde. Das könnte helfen die Täter zu finden.
Möglicherweise sind diese bei den Polizeibeamten zu suchen.

Beitrag melden
Seite 3 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!