Forum: Blogs
Hamburger Sprayer-Mythos: Der Zauber von OZ

Die HipHop-Szene feiert ihn als Helden, der Staatsanwalt hält ihn für krank: Mit*Tausenden von Graffitis hat Street-Artist OZ seit 1977 Hamburg verziert, nach insgesamt acht Jahren*Knast steht er wieder vor Gericht. Wo endet Kunst im öffentlichen Raum, wo beginnt Sachbeschädigung? Hamburger Sprayer-Mythos: Der Zauber von OZ - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

Seite 1 von 20
Viva24 03.02.2011, 15:28
1. Was man wissen sollte...

schon im alten Rom, zu Zeiten der Römischen Kaiser gab es Protest und Wiederstand per Wandbemalung in den Städten. Die es gemacht haben, riskierten Ihr Leben. Heute riskieren Sie einen Knastbesuch. Denke, etwas was es vor über 2.000 Jahre gibt kann nicht so ganz falsch sein, oder?

Beitrag melden
xenoxx 03.02.2011, 15:46
2. Strafmass

Zitat von sysop
Die HipHop-Szene feiert ihn als Helden, der Staatsanwalt hält ihn für krank: Mit*Tausenden von Graffitis hat Street-Artist OZ seit 1977 Hamburg verziert, nach insgesamt acht Jahren*Knast steht er wieder vor Gericht. Wo endet Kunst im öffentlichen Raum, wo beginnt Sachbeschädigung?
Nun bin ich beileibe kein Freund allgegenwärtiger Graffitis, habe ich mitunter meine Mühe, darin Kunst zu entdecken. Aber das liegt nun einmal im Auge des Betrachters. Extreme Mühe hebe ich aber, wenn ein Mensch für dieses vergleichsweise harmlose »Vergnügen« / für diese vergleichsweise harmlose Sachbeschädigung - insgesamt acht Jahre seines Lebens eingesperrt war. Gewaltverbrecher, Mörder, Schläger Betrüger und Vergewaltiger dürfen allesamt auch im Wiederholungsfall mit geringerem Strafmass bedacht werden.

Beitrag melden
gsm900 03.02.2011, 15:47
3. Die Widerstandbegesitrung lässt stark nach

Zitat von Viva24
schon im alten Rom, zu Zeiten der Römischen Kaiser gab es Protest und Wiederstand per Wandbemalung in den Städten. Die es gemacht haben, riskierten Ihr Leben. Heute riskieren Sie einen Knastbesuch. Denke, etwas was es vor über 2.000 Jahre gibt kann nicht so ganz falsch sein, oder?
wenn die politische Meinung abweicht:
Silke Stokar mag bestimmt keine gegen Frauenquoten und Asylmißbrauch.

Beitrag melden
shakan01 03.02.2011, 15:48
4. Fake?

Zitat von
Die Fake-Dokumentation "Exit Through the Gift Shop"
Hat der Autor dieses Artikels etwa mehr Informationen über den Film von Banksy als der Rest der Welt?
Ich vermute mal, dass hier ohne Belege eine Behauptung aufgestellt wurde, die rein spekultiv ist.
Ob der Film echt oder fake lässt sich nicht durch Internetrecherche herausfinden, sondern würde tatsächliche investigative journalistische Arbeit erfordern.

Beitrag melden
Stephantastisch 03.02.2011, 15:49
5. 8 Jahre

8 Jahre Knast, wegen ein bisschen Farbe auf ätzend grauem Beton! Wie krank ist unsere Gesellschaft eigentlich? Kinderschänder und Vergewaltiger werden weniger hart bestraft. Einfach nur daneben!

Beitrag melden
eiserneferse 03.02.2011, 15:55
6. Was man auch wissen sollte,

ich gehöre zu den Langweilern, die sich ein Haus als Altersvorsorge gekauft und teilweise mit Krediten wieder ansehnlich gemacht haben. Dann kam ein kleiner dreckiger Schmierfink und besprühte die mühevoll aufgearbeitete Fassade. Deshalb sollte man mir nicht übelnehmen, das ich dafür bin diese Burschen, mit allen Mitteln des Rechtsstaates, ordentlich fertigzumachen. Die können ja ihre Gummizellen vollsauen, wenn es so viel Spass macht.

Beitrag melden
conocedor 03.02.2011, 15:55
7. Mein Mitleid hält sich in Grenzen

Zitat von sysop
Anwalt Andreas Beuth fordert, Graffitis endlich wie eine Ordnungswidrigkeit zu behandeln. "Das hat nichts im Strafrecht verloren", sagt er. "Menschen wie OZ gehören nicht in den Knast."
Wohin bitte sonst?
Würde gern mal die Fassade der Anwaltskanzlei von Advokat Beuth großflächig mit meinen Tags verzieren. Bin mal gespannt, ob er dann immer noch der Meinung ist, so was gehöre nicht ins Strafrecht.
"Kunst" im öffentlichen Raum lässt sich natürlich besonders gut sprühen, solange dies nicht zufällig das persönliche Eigentum der lieben Streetart- Galeristen und -künstler oder ihrer Anwälte betrifft.

Das Wissen um den Unterschied zwischen "Dein" und "Mein" ist vielen Leuten dieser Szene offenbar nie richtig vermittelt wurden.

Beitrag melden
Fradiavolo 03.02.2011, 16:05
8. ...

Zitat von Viva24
schon im alten Rom, zu Zeiten der Römischen Kaiser gab es Protest und Wiederstand per Wandbemalung in den Städten. Die es gemacht haben, riskierten Ihr Leben.
Das ist natürlich falsch. Man musste vielmehr zur Strafe hundert mal "romani ite domum" schreiben.

Beitrag melden
giespel 03.02.2011, 16:06
9. Schmiererei bleibt Schmiererei

Zitat von sysop
Die HipHop-Szene feiert ihn als Helden, der Staatsanwalt hält ihn für krank: Mit*Tausenden von Graffitis hat Street-Artist OZ seit 1977 Hamburg verziert, nach insgesamt acht Jahren*Knast steht er wieder vor Gericht. Wo endet Kunst im öffentlichen Raum, wo beginnt Sachbeschädigung?
Soll sich doch der Autor Hr. Twickel ein Haus kaufen, und sich das dann taggen lassen, er kann es ja als Kunst betrachten. Graffiti ist zu 99% weder ästhetisch noch Kunst noch sonst was, es verschönt so gut wie Hundekot oder Taubendreck oder Scherben von Bierflaschen eine Stadt.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!