Forum: Blogs
Hamburger Sprayer-Mythos: Der Zauber von OZ

Die HipHop-Szene feiert ihn als Helden, der Staatsanwalt hält ihn für krank: Mit*Tausenden von Graffitis hat Street-Artist OZ seit 1977 Hamburg verziert, nach insgesamt acht Jahren*Knast steht er wieder vor Gericht. Wo endet Kunst im öffentlichen Raum, wo beginnt Sachbeschädigung? Hamburger Sprayer-Mythos: Der Zauber von OZ - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

Seite 8 von 20
Birk01 03.02.2011, 18:22
70. --

Meiner Meinung nach kann es einfach nicht sein, dass man wegen Graffitis ins Gefängnis kommen kann. Man sollte einfach dafür sorgen, dass die Entfernung der "Kunst" vom Verursacher übernommen wird oder diese wenigstens bezahlt. Abgesehen davon, dass viele Graffitis sehr schön aussehen und das Grau in Grau der Innenstätte ablösen.

Beitrag melden
onecomment 03.02.2011, 18:24
71. Naja....

Zitat von Pappa_Schlumpf
stellt euch doch mal vor wie langweilig eine Stadt (wohn in Berlin) OHNE die Graffitis wäre?! alles grau in grau! (bis auf ein paar Häuser) immer wenn ich in der s-bahn sitze gucke ich die ganze Zeit aus dem Fenster und freu mich jedes Mal, weil viele der Graffitis echt gut aussehen! und selbst über manche schlechten kann man lachen, wenn die Idiotien sich verschrieben haben^^ und gerade "OZ" zaubert aus grauen Fassaden ansehnliche kunstwerke! Der typ ist 61! Meint ihr er will irgendjemanden was böses? Er will nur das seine Stadt schön aussieht!!!
Naja, die "ansehnlichen" Kunstwerke bestehen leider nur aus einem O und einem Z die auch meist auch nur getagt sind. Graffis und Bilder sehen anders aus...

So sehen 99% der Schriftzüge aus
http://www.horstbote.info/resources/..._Bote_OZ_1.jpg

Beitrag melden
Robert Rostock 03.02.2011, 18:24
72. S-Bahn? Aus dem Fenster sehen?

Zitat von Pappa_Schlumpf
stellt euch doch mal vor wie langweilig eine Stadt (wohn in Berlin) OHNE die Graffitis wäre?! alles grau in grau! (bis auf ein paar Häuser) immer wenn ich in der s-bahn sitze gucke ich die ganze Zeit aus dem Fenster und freu mich jedes Mal, ...
Sie konnten bei der S-Bahn aus dem Fenster sehen? Da haben Sie aber mächtig Schwein gehabt, dass keiner Ihrer geliebten Künstler das Fenster zerkratzt oder praktischerweise gleich ganz zugesprüht hat.

Beitrag melden
sonicsolar 03.02.2011, 18:25
73. Sprayer

Die wenigsten Graffiti sind hochwertig genug, um als Kunst durchzugehen. 20 Tags von einer Person, über Nacht in einem S-Bahnhof hingeschmiert (oft genug an der Alten Wöhr in Hamburg gesehen), sind einfach nur lästig. Zum Glück kam schon nach Stunden ein Typ in einem alten Wohnmobil, hat das ganze mit irgendeiner Paste eingepinselt und weggewischt.

Beitrag melden
Robert Rostock 03.02.2011, 18:26
74. Langweilig?

Zitat von Pappa_Schlumpf
stellt euch doch mal vor wie langweilig eine Stadt (wohn in Berlin) OHNE die Graffitis wäre?! alles grau in grau! ..
Tja, so verschieden sind die Ansichten: Ich kann mir kaum was langweiligeres vorstellen als die immer gleichen, auf jeder denkbaren und undenkbaren Fläche hingekrakelten Garffiti-Krakeleien.

Beitrag melden
law1964 03.02.2011, 18:30
75. Zustimmung

Zitat von Viva24
schon im alten Rom, zu Zeiten der Römischen Kaiser gab es Protest und Wiederstand per Wandbemalung in den Städten. Die es gemacht haben, riskierten Ihr Leben. Heute riskieren Sie einen Knastbesuch. Denke, etwas was es vor über 2.000 Jahre gibt kann nicht so ganz falsch sein, oder?
Wenn solche Taten seit meht als 2000 Jahren verfolgt werden, und Täter die sich unrechtmäßig an fremdem Eigentum vergreifen bestraft werden, kann dies nicht falsch sein. Nur die Art der Bestrafung hat sich der Zeit angepaßt. Ich stimme ihnen daher zu.

Beitrag melden
peleus 03.02.2011, 18:30
76. Wenn es "legal" ist...

Zitat von Von F.
Da die Sprayer ihre Schriftzüge und Bilder der Öffentlichkeit ungefragt zumuten, handelt es sich hier neben der Sachbeschädigung auch um Nötigung. Sicher, die Werbung ist oft genug auch Nötigung, allerdings mit dem entscheidenden Unterschied, dass sie sich auf eigenen, bzw. gemieteten Flächen präsentiert.
...ist Nötigung also zu akzeptieren? Der, wie Sie selbst sagen, prinzipiell gleiche Akt ist einmal in Ordnung und einmal verdammenswert, je nachdem was die Obrigkeit dazu sagt? Da spricht eine Art von Autoritätshörigkeit, die mir persönlich unheimlich ist.

Ich muss Sie, um Ihre eigenen Worte zu benutzen, einfach auffordern, wegzuschauen, wenn Ihnen das Grafitti nicht passt. Haben Sie mir ja bezüglich Werbung auch empfohlen.

Allein die Diskussion hier erfüllt den Zweck, den mMn reflektierte Grafitti-Künstler in ihrer Kunst sehen: Menschen macehn sich über die Gestaltung der Stadt Gedanken. Das ist, auch im Streit, allemal besser als jede Kröte zu schlucken, die entrückte Politiker und Stadtplaner uns vorsetzen.

Beitrag melden
xtraa 03.02.2011, 18:37
77. Werbung nervt viel mehr

Zitat von pm22
D Schöne Hausfassaden, ganze Stadtteile oder öffentliche Gebäude mit Farbe versauen ist für die Allgemeinheit sehrwohl eine gravierende Tat mit dem Ziel der Gesellschaft zu schaden. Das ist mehr als asozial!
in diesem Fall plädiere ich für eine Überarbeitung der Rechtslage für Werbeplakate und Busbanner. Das Telekom-Mangenta, die neue Duschcreme im Maxi-Format etc. - belästigt mich täglich. Und das obwohl ich mit meiner Jahreskarte doch die öffentlichen Verkehrsmittel schon finanziere.

Am absurdesten ist der geniale Schachzug der HVV-Busse: Um so genannten "Tags" - also Schriftzügen - vorzubeugen, hat die Bahn überall Sitzbezüge installiert, die genau so aussehen, wie eben diese "Tags".

Spätestens hier klinkt sich der verstand aus. Wer ein sauberes Reihenhaus will, keine kulturelle Auseinandersetzung und ruhe und frieden, sollte sich überlegen, ob er das Konzept "Stadt" per Definition richtig verstanden hat.

Das mag weh tun. Ist aber die Wahrheit- Buxtehude ist doch auch ganz schön.

Beitrag melden
el.lissitzky 03.02.2011, 18:40
78. Faster,Harder,Bild!

Zitat von Transmitter
Über Kunst lässt sich trefflich streiten. Graffiti ist jedoch Gewalt. Jemand tut anderen etwas an, gegen deren Willen. Auch, wenn es sich um öffentliche Gebäude handelt. Deswegen halte ich die konsequente strafrechtliche Ahndung von Graffiti-Aktionen für richtig.
...dies gilt dann aber auch für Werbung und Architektur!
Mir wird manchmal richtig schwindelig wenn ich diese weissen Poster mit dem sw-Foto von deutschen Promis und deren Handschrift sehe(gestern z.B.: Faster,Harder,Bild!).
Von der durchschnitts H&M bzw. Bankfiliale gar nicht erst zureden.

Beitrag melden
kaminister 03.02.2011, 18:41
79. ...

Jeden den ich kenne, der persönlich mit OZ in Kontakt kam, sagt das selbe: Der Mann ist verhaltensgestört.

Nicht im Sinne von "Gefährlich" oder "Kreativ herausfordernd", sondern einfach nur im Sinne einer "Armen Sau".

Nicht weil er Graffiti macht. Das "Mullern" ist für jemanden mit solchen psychischen Problemen, nur ein Mittel zum Zweck welches hilft Bestätigung zu finden. Wundert auch nicht, dass er - der Hamburg mit seinen Anti-Überwachungsstaat-Parolen volltaggt - sich so problemlos bei Facebook verausgaben kann (http://de-de.facebook.com/profile.ph...181443&sk=wall).

Ein verhunztes Leben. Die Berichterstattung über OZ gibt dem Armen Mann noch das Gefühl das Richtige zu tun.

Beitrag melden
Seite 8 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!