Forum: Blogs
"Hart aber fair"-Talk über Homosexuelle: Es nervt
WDR

Da setzen sich tatsächlich zwei erzkatholische Publizisten in die Talkshow von Frank Plasberg, wettern gegen den "homosexuellen Hype" und stempeln gleichgeschlechtliche Paare als solche zweiter Klasse herab. Geht's noch? Zum Glück griff wenigstens der sehenswert aggressive Moderator ein. "Hart aber fair": Plasberg-Talk über Homosexuelle - SPIEGEL ONLINE

Seite 15 von 34
frubi 04.12.2012, 10:01
140. .

Zitat von MashMashMusic
Wie recht Sie haben. Mich persönlich nerven Schwule nicht, mich nerven welche, die meinen, im Leder-G-String im Sommer durch die Gegend spazieren zu müssen (was hier an einigen Orten vorkommt), und das nervt mich genauso wie so manche junge Dame, die meint, es wäre sexy, sich kaum verhüllt der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Homosexuellen, die ich kenne, sind Menschen, die sich nicht von anderen unterscheiden.
Ich glaube, da sind sich die meisten einig. Es ist nur tragisch, dass die Kritiker eben diese Leder-G-String Leute für ihre Argumentation benutzen, um letztlich alle Homosexuellen gewisse Rechte abzusprechen. Das wäre das selbe, wenn man behaupten würde, alle männlichen Kirchenleute wären irgendwie Pädophil, nur weil ein paar Kirchenmänner diese Neigung haben.

Beitrag melden
Nicola54 04.12.2012, 10:02
141. ....

Zitat von sysop
Da setzen sich tatsächlich zwei erzkatholische Publizisten in die Talkshow von Frank Plasberg, wettern gegen den "homosexuellen Hype" und stempeln gleichgeschlechtliche Paare als solche zweiter Klasse herab. Geht's noch? Zum Glück griff wenigstens der sehenswert aggressive Moderator ein.
Wenn denn gleichgeschlechtlicher Sex "wider die Natur" ist, fragt man sich doch, warum Gott Lesben und Schwule erschaffen hat. Denn das hat er doch wohl...

Beitrag melden
frommerstop 04.12.2012, 10:03
142. ausserdem muss man nicht

Zitat von KuGen
....wenn ein Spon-Author sich erdreistet, seine eigenen Weltsicht als Normalfall darzustellen und anderen das Wort verbietet. Wenn er aber meint, dass "diese Leute" sich schamvoll verkriechen, dann sieht er sich getäuscht. ich sage ganz klar : Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare halte ich für falsch. Punkt.
die Hetero Ehe mit der eingetragenen LG zu vergleichen -da es die "Ehe" für LebundScjhwule nicht gibt sondern mit den Rechten heterosexueller Lebensgemeinschaften-----da gibt es auch kein Ehegattensplitting u.ä. was Verheirateten vorbehalten ist (Adoption z.B.)

Beitrag melden
Andy-M 04.12.2012, 10:03
143.

So langsam komme ich mir vor als ob wir in der Zeit von Sodom und Gomorra leben.
Ich habe nicht so viel mit Katholiken zutun aber dieses mal haben die eine große Anerkennung und Respekt verdient. Endlich hat jemand sich getraut „NEIN DAS IST NICHT NORMAL“ zu sagen. Wir leben in einem Christlichen Land. Bezüglich CDU, ich habe immer gedacht, dass CDU heißt abgekürzt (Christlich Demokratische Union) falls das jemand von den Herren nicht Bescheid weißt. Zur eine GESUNDE Familie gehör Vater und Mutter dazu.

Beitrag melden
tokker 04.12.2012, 10:05
144. Was ist normal und was nicht?

Für die sexuelle Orientierung kannn ein Mensch nichts. Es ist nicht seine Entscheidung. Seltsamerweise haben meistens die Menschen damit ein Problem, die dem Glauben und somit theoretischerweise auch der Nächstenliebe sehr nahestehen (sollten). Doch statt Toleranz geht von diesem Menschen oft Hass, Intoleranz und Verachtung aus. Keine Spur von Nächstenliebe.

Diese Menschen können im Übrigen etwas für Ihren Glauben. Es ist Ihr freier Wille und Ihre Entscheidung.

Wenn man nun also mal von Normalität sprechen will: Diese Menschen huldigen und eher Götter und Götzenbildnisse, obwohl sich dieser Gott Ihnen nie gezeigt hat, nie geantwortet hat und es auch keinerlei Indizien gibt, dass dieser Gott existieren könnte. Ihr Glaube ist fundiert auf irgendwelchen Überlieferungen und Schriften, die in einem Buch Namens BIBEL zusammengetragen wurden. Ist so etwas normal????

Beitrag melden
tkopf 04.12.2012, 10:05
145.

Leider einmal mehr ein viel zu subjektiver Artikel den da die Spiegel Readaktion veröffentlicht hat.
Der Autor rechnet ab mit Katohliken und der christlichen Partei ohne Argumente, nur mit dem Verweis auf neue Zeiten. Das Fortschritt notwendig ist sieht ja wohl jeder ein, aber ich frage mich in dieser Thematik wie ein Adoptivkind ein Frauen/Männerbild entwickeln kann, wenn es in einer homosexuellen Ehe aufwächst, da ja bekanntlich unser gesamte Frauen/Männerbild von unsere Erziehungspersonen geprägt wird.
Das Lob des Autors an den Moderator ist leider auch vollkommen an der flaschen Stelle und zielt auf eine politische Äußerung des Moderators, was nicht in dessen Aufgabenbereich gehört.

Schade, dass so ein Artikel veröffentlicht wird - meiner Meinung eine persönliche Abrechnung, die nicht zu einem öffentlichen, sachlichen Diskussion in dieser Problematik beitragen kann.

Schließe mich außerdem "kannmanauchsosehen" an, da egal wie man zur katholischen Religion steht diese leider nicht als ewigen Sündenbock heranziehen sollte, auch wenn das in Mode ist, besonders nicht als "objektiver" Journalist.

Beitrag melden
blackdevil2011 04.12.2012, 10:05
146. unnatuerlich

es ist traurig, wenn man seine meinung kundgibt, auch wenn diese gegen etwas ist und man dann medial so drangsaliert wird.
ich selber finde, dass bspw. das adoptionsrecht homosexueller paare ein no-go!!!
wo landen wir, wenn dieser hype immer und immer mehr zunimmt?
wir leiden doch eh schon genug an ,,kindermangel" und was soll man spaeter als kind denken,sagen: ich habe 2 vaeter? es ist einfach fatal!!
diese demokratie ist mir zu offen, was sowas betrifft!

Beitrag melden
friedel_3 04.12.2012, 10:05
147. Nervig

Zitat von sysop
Da setzen sich tatsächlich zwei erzkatholische Publizisten in die Talkshow von Frank Plasberg, wettern gegen den "homosexuellen Hype" und stempeln gleichgeschlechtliche Paare als solche zweiter Klasse herab. Geht's noch? Zum Glück griff wenigstens der sehenswert aggressive Moderator ein.

Ich halte nichts von Schwulen und Lesben die ihre sexuelle Orientierung wie eine Monstranz vor sich hertragen, und sie als normal verkaufen wollen. Sie sollten sich weniger extrovertiert verhalten und so auch ein Stück seriöser daher kommen.
Im Artikel selbst werden die beiden Katholiken schon ziemlich "runter gemacht", obwohl sie nur ihre Standpunkte vertreten. Davon lebt solch eine Sendung. Was will SPON schreiben, wenn Plasberg nur Schwule und Lesben eingeladen hätte? Dann könnte er die Sendung gleich auf deren "Weihnachtsmarkt" abdrehen.

Zudem frage ich mich noch warum Schwule und Lesben einen eigenen Weihnachtsmarkt brauchen? ...Um sich selbst auszugrenzen? Falls "ja" dann sollten sie ihre Sonderstellung in diversen gesellschaftlichen Fragen akzeptieren und nicht auf volle Gleichberechtigung pochen.

Beitrag melden
neu_ab 04.12.2012, 10:05
148.

Ein wenig journalistische Neutralität hätte dem Artikel gutgetan. Er liest sich eher wie ein wütendes Posting.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 04.12.2012, 10:06
149.

Zitat von sysop
Da setzen sich tatsächlich zwei erzkatholische Publizisten in die Talkshow von Frank Plasberg, wettern gegen den "homosexuellen Hype" und stempeln gleichgeschlechtliche Paare als solche zweiter Klasse herab. Geht's noch? Zum Glück griff wenigstens der sehenswert aggressive Moderator ein.
Warum die Empörung? In Deutschland gibt es die Meinungsfreiheit, sogar im Grundgesetz festgehalten. Auch wenn die Meinung anderer unbequem ist oder nicht mit der eigenen übereinstimmt, sollte man diese respektieren!

Beitrag melden
Seite 15 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!