Forum: Blogs
"Hart aber fair"-Talk über Homosexuelle: Es nervt
WDR

Da setzen sich tatsächlich zwei erzkatholische Publizisten in die Talkshow von Frank Plasberg, wettern gegen den "homosexuellen Hype" und stempeln gleichgeschlechtliche Paare als solche zweiter Klasse herab. Geht's noch? Zum Glück griff wenigstens der sehenswert aggressive Moderator ein. "Hart aber fair": Plasberg-Talk über Homosexuelle - SPIEGEL ONLINE

Seite 26 von 34
kreis_rund 04.12.2012, 11:24
250.

Zitat von cgn_1984
(...) Ich bin 28, schwul, verheiratet...entschuldigung lebe in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft...und vertrete damit ,glaube ich, stärker "altmodische" Werte und "Spießigkeit" als viele meiner heterosexuellen Freunde. Ich habe mich bewußt für ein ruhiges Eheleben, in dem ich mich um meinen Partner sorge und umgekehrt. WIr würden sofort ein Kind adoptieren und Familie genauso leben, wie sie gedacht ist, liebevoll und voller Fürsorge. (...) Eine weibliche Bezugsperson suchen sich die Kinder sowieso. Ich bin auch die männliche Bezugsperson für die Tochter einer alleinerziehenden Verwandten...und sieh an aus ihr ist kein drogensüchtiges, depressives und aggresives Mädchen geworden.(...)
Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich fast vermuten, dass Sie zu meinem Bekannten- bzw. Freundeskreis gehören. Allerdings stimmt ihr Alter nicht mit dem meines Bekannten überein.
Wenn Sie und Ihr Mann sich für ein Kind entscheiden (also per Adoption), dann tun Sie das äußerst bewusst. Sie würden bis dahin eine ganze Menge an Auswahlkriterien bestanden haben, Sie hätten schon eine ganze Menge an Kämpfen hinter sich, um endlich das langersehnte und unter Garantie auch innig geliebte Kind in den Armen zu halten.

Ganz anders, als einige heterosexuelle Paare: dort werden viel zu häufig Kinder gezeugt, weil es "zu einer guten Ehe und wegen der Außenwirkung" dazugehört. Nicht, weil es gewollt wäre. Es gehört dazu. Inwiefern das noch etwas mit "Liebe zum Kind" bzw. "wirklich gewollt" zu tun hat, mag ich nicht beurteilen.
Oder die Kinder werden "einfach so" gezeugt, es passiert einfach, man macht sich keine Gedanken darum. Häufig genug sind diese Kinder dann auch noch sehr ungewollt und sehr unwillkommen.
Im Kindergarten meines Kindes gibt es einen Jungen, der mit einem homosexuellen Vater mit aufwächst. Der Kindsvater hat sich selbst (wegen der Gesellschaft) jahrelang vorgemacht, dass er hetero wäre, geheiratet und einen Sohn bekommen.
Dieser Vater ist der einzige Vater, der bei den ganzen Kindergartenveranstaltungen wie "Bastelnachmittage für Eltern und Kinder" oder "Familienausflüge" mitkommt. Es gibt insgesamt 52 Kinder aus insgesamt 39 Familien. Von 39 Vätern kommt also fast immer nur ein Vater mit - und das ist ausgerechnet der Vater, dem man wegen seiner sexuellen Orientierung das Recht, ein guter Vater zu sein, absprechen will.
Übrigens ist der Junge (nächstes Jahr wird er eingeschult) nicht im geringsten Verhaltensauffällig. Im Gegenteil. Er liebt seinen Vater und seine Mutter abgöttisch, er hat auch den Lebensgefährten des Vaters in sein Herz geschlossen.
... und dann sehe ich unsere Nachbarn gegenüber. Das Kind gehört zu einer guten deutschen christlichen Familie dazu. Die Kleine muss funktionieren, hat zu parieren. Ich sehe sie selten lachen, aber häufig alleine vor dem Fernseher sitzen, während die Eltern sich mal wieder mit sich selbst beschäftigen.
Es besteht für mich kein Zweifels, welches Kind das glücklichere und besser aufgehobenere Kind ist. Ihnen und Ihrem Mann wünsche ich, dass Ihnen das Glück eines Kindes irgendwann gewährt wird. Vielleicht ist unsere Gesellschaft in ein paar Jahren soweit.

Beitrag melden
philkopter 04.12.2012, 11:24
251. optional

Beim Thema Toleranz kann Herr Frank ja direkt bei sich selbst anfangen. Denn ich bin zwar absolut seiner Meinung was die Gleichberechtigung von gleichgeschlechtlichen Paaren angeht, aber ich gestehe auch anderen Leuten ihre Meinung zu und auch das Recht diese öffentlich äußern zu dürfen. Dieser Artikel hier strotzt jedoch nur so vor Verurteilungen, Intoleranz und Diskriminierung gegenüber einer Minderheit, nämlich den erzkatholischen Gläubigen.

Beitrag melden
Barath 04.12.2012, 11:24
252. ...

Zitat von Frau Mau
Ja, es ist schon schwer zu ertragen das es in diesem Land Menschen gibt, die einfach eine andere Meinung zu dieser Thematik haben. Ich behaupte mal das die Mehrheit in diesem Land ähnlich denken wie beiden hier diffamierten Publizisten .Einfach mal ein wenig toleranter denken Herr Frank, auch wenn das gerade vielen deutschen Journalisten sehr schwer fällt.
Ihre Behauptung bleibt eine Behauptung.
Und ihre Meinung wurde in einer Talkshow geäußert, wo sehen sie da also einen Mangel an Toleranz? Das widersprochen wurde? Wenn sie so zartbesaitet sind, dass sie das nicht vertragen können ist das ihr Problem. Ich hoffe ihnen ist wenigstens klar, dass ein Verbot von Widerspruch nichts mit Meinungsfreiheit und Toleranz zu tun hätte.

Beitrag melden
spiegelgesicht 04.12.2012, 11:25
253. Ein Artikel auf den wir gerade noch gewartet haben...

Es war doch schon vorher klar wohin dieser TV-Talk führen würde, wozu also dieser Artikel hier? Ist überflüßig ein Haufen Leute mit möglichst unterschiedlichen Glaubensmodellen für eine Diskussion zu bestellen um die Nation zu unterhalten. Früher wurden die Gottlosen verbrannt, heute werden die Gläubigen für dumm verkauft. Früher wurden die andersartigen ausgegrenzt, heute tun sie es selbst. Dabei muss man kein Katholik oder Christ oder Religiöser sein um sich für seine persönliche Überzeugung in der vorgegeben Streitfrage einzusetzen - dazu hat doch jeder die Freiheit in unserem Land. Aber wer braucht eine plumpe Inszenierung als Schwarz/Weiss-Diskussion im Programm um Einschaltquoten zu gewinnen? Viel interessanter wären doch Meinungen, Gefühle und Motive von Diskussionsgästen die wenigstens ansatzweise unsere Gesellschaft in ihrer Gesamtheit wiederspiegeln.

Beitrag melden
epiphyt 04.12.2012, 11:26
254. Theologe Lohmann

sollte weniger auf Gott als auf den Menschen schauen, weniger Theo- , mehr Anthropologie. "Ama et fac quod vis", liebe deinen Mitrmenschen, (dann kannst du tun was du willst, "das erste aber ist die Liebe", Augustinus). Der Sex beim Menschen ist nicht in erster Linie zur Zeugung da, sonst würde der Geschlechtstrieb wie im Tierreich nur zu Zeiten der Empfängnisfähigkeit der Frau wach werden, sondern er hat vor allem bedeutende soziale Funktionen, vermittelt durch die Lust. Die Theologie steht mit ihrem "Natur"-Verständnis in der Spät-ANTIKE, wie die Gnosis es verstanden hat: "der Geist ist rein, aber der Körper versaut ihn" und nur der Zweck nder Zeugung kann dieses körperliche legitimieren. Und die Homosexuellen sind daher in ihren Augen eigentlich "pervers", Herr Lohmann stand nur einen halben Millimeter vor diesem Ausdruck!

Beitrag melden
romanpg 04.12.2012, 11:26
255. optional

Menschen wie Herr Lohmann sind meiner Meinung nach in keinster Weise repräsentative für die Masse der Katholiken. Nicht jeder Katholik ist von Haus aus Befürworter von Kinderschändung und Homohasser...
Auch diese immer wiederkehrenden Anfeindungen gegen Katholiken nerven langsam echt

Beitrag melden
claudeka 04.12.2012, 11:26
256. toll

Zitat von option42
Na, eine Bühnenshow des schwul / lesbischem Weihnachtsmarkts auf den Kölner Ringen im Zusammenhang mit der Adoptionsdebatte zu zeigen fand ich extrem dämlich...
Tragisch nur, dass selbst die Kritik an diesem Weihnachtsmarkt von Herrn Morgenstern mit dem Totschlagargument der Toleranz weggewischt wurde. Ach wär das toll gewesen, wenn er stattdessen darauf hingewiesen hätte, dass die Mehrheit der Homosexuellen keine exhibitionistischen Partygänger sind, die mindestens einmal pro Tag ihre Sexualität in der Öffentlichkeit darstellen müssen. Die Gelegenheit hat er aber nicht genutzt.

Beitrag melden
Olaf 04.12.2012, 11:27
257. Es nervt...

Zitat von altebanane
Was ich nicht verstehe : wieso macht sich überhaupt irgendjemand Sorgen wegen einer möglichen Änderung des Adoptionsrechts ? Kein einziges deutsches Kind würde in eine schwule Beziehung hineinadoptiert werden. Es ginge lediglich darum, Kinder, die bereits in einer solchen leben, mit zwei gesetzlichen Elternteilen zu versehen. Das kein Kind dort hineinadoptiert würde, ist einfach damit zu begründen, dass es so wenige Kinder gibt, die zur Adoption stehen, dass auch heterosexuelle Ehepaare wahrscheinlich keines bekommen. Klar kann man sich auf Listen setzen lassen. Aber deswegen bekommt man noch lange kein Kind.
Na ja, notfalls gibt es eine Quote. Das definieren die sich schon hin und wer dagegen ist, nervt halt.

So ganz überkommen und altmodisch kann die Ehe also dann doch nicht sein, wenn die Gleichstellung mit ihr so unglaublich wichtig ist.

Aber vielleicht geht es ja auch nur um das Splitting, dann wäre diese Diskussion eine verdeckte Steuersenkungsdebatte. Das sollte sich die FDP mal leisten. Steuersenkungen für ihre Klientel verlangen und das als moralische Großleistung verkaufen.

So, genug genervt.

Beitrag melden
tombel 04.12.2012, 11:28
258. Erreichte sichern

Einige wissen gar nicht, in welcher fundamentalistisch gebärdenden Welt wir heute leben. Da ist gerade wieder ein Land an den religiösen Fanatismus gefallen( Ägypten). wissen sie, wie es dort Schwulen geht ? Anstatt zu versuchen das Erreichte politisch abzusichern, werden immer neue Mätzchen gemacht und für die Gesellschaft unrealistische Forderungen aufgestellt.
Diese Welt ist voller religiöser Fanatiker aller Coleur; und wenn diese Leute nicht vieleint, aber das Eine: der Hass gegenüber allen Homosexuellen. Davon habe ich hier noch nichts gelesen.

Beitrag melden
blindseaman 04.12.2012, 11:28
259. Gegensätze ziehen sich aus

Zweite Meinung: Männer gehören zu Frauen, und Frauen zu Männern!
Das hat was mit den leider meist hässlichen primären und sekundären Geschlechtsteilen zu tun, die da so rumbaumeln...Vor wahnwitziger Zeit schon bevor der Mensch Mensch war, und noch weit bevor er Affe war, hat die Natur/Evolution (oder von mir aus auch der liebe Gott ;)) den Lebewesen 2 Geschlechter geschenkt! Und soweit ich weiß ist das nur in Ausnahmefällen anders! Dadurch wird nunmal der Fortbestand gesichert. Seht bitte ein dass andersfühlende immerhin toleriert werden, das aber auch wirklich schon genug ist! Die Erde dreht sich nun wirklich nicht um Menschen die keine Nachkommen zeugen wollen! Wäre ja auch noch schöner!

Beitrag melden
Seite 26 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!