Forum: Blogs
Hartz IV für EU-Ausländer: Brüsseler Kommissar warnt deutsche Politiker vor Populismu
DPA

Im Streit über Sozialleistungen für arbeitslose EU-Ausländer kritisiert der Brüsseler Kommissar Andor die Debatte in Deutschland. "Skrupellose Politiker" würden aus Ängsten in der Bevölkerung Kapital schlagen, klagt der ungarische Sozialist. Hartz IV für EU-Ausländer: Brüsseler Kommissar warnt vor Populismus - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 5
vinodissimo 30.01.2014, 11:07
10. Kasinopolitik

Es ist mehr als befremdlich wenn Beamte und Komissare in Brüssel aus dem Glashaus heraus entscheiden möchten, welche Nachbarschaften deutsche Facharbeiter in Dortmund, Essen oder Duisburg erhalten sollen. Um ihre Renten brauchen diese Typen sich sicherlich keine Sorgen zu machen und auch in ihren derzeitigen Brüsseler Nachbarschaften fliegen keine Sofas oder Fernseher aus dem Fenster.

Beitrag melden
RalfWagner 30.01.2014, 11:07
11. Umgekehrt wird ein Schuh draus

""Skrupellose Politiker" würden aus Ängsten in der Bevölkerung Kapital schlagen, klagt der ungarische Sozialist."
+++
Das ist an Unverfrorenheit schlicht kaum noch zu überbieten. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Skrupellose EU-Kommissare organisieren die Ausplünderung der Sozialsysteme von Mitgliedsstaaten und verhöhnen ihre Kritiker. Leider wird Herrn Anda sein fürstliches Übergangsgeld auch nach der gottlob baldigen Entfernung aus dem Amt vor der Konfrontation mit der Realität bewahren.

Beitrag melden
fatal.justice 30.01.2014, 11:17
12. Orban's Fidesz...

... ist ja nicht umsonst Mitglied der EVP und damit vertrauensvoller Koalitionspartner der CDU/CSU auf europäischer Ebene. Herr Andor ist sich also durchaus bewusst, mit welch schwachsinnigen Populisten man es zu tun hat - ob in Ungarn oder hierzulande: Das gleiche Kapitalistenpack, welches Minderheiten dazu instrumentalisiert, beim braven Bürger und den sonstigen Landeiern diffuse Ängste zu schüren, damit das Antidemokratisierungsprogramm weiterhin ungestört fortgesetzt werden kann... Zielsetzung: Mündige Gesellschaft zusehends entrechten - und wenn dafür das Grundgesetz verbogen werden muss, bidde... gerne, interessiert dann ja eh niemanden mehr. Dolles Land!

Beitrag melden
Hellsehr 30.01.2014, 11:17
13. Brüsseler Kommentar

Es ist schon erstaunlich, welche Blickwinkel EU-Kommissare haben und dabei die undemokratischen Praktiken ihrer Heimatländer aus den Augen verlieren...

Beitrag melden
iconoclasm 30.01.2014, 11:18
14.

Zitat von sysop
Im Streit über Sozialleistungen für arbeitslose EU-Ausländer kritisiert der Brüsseler Kommissar Andor die Debatte in Deutschland. "Skrupellose Politiker" würden aus Ängsten in der Bevölkerung Kapital schlagen, klagt der ungarische Sozialist.
Die Aussage des Herrn Kommissar resultiert doch nur aus dem eigenen Wunsch ungeliebte Bürger aus Ungarn in die EU zu entsorgen.

Beitrag melden
humpalumpa 30.01.2014, 11:25
15. ok.

Dann mch möchte gerne nach Beligen auswandern. Einen Job suche ich mir dann dort in Ruhe oder auch nicht. Dann habe ich nach seinem Verständnis also dort Anspruch auf sämtliche Sozialleistungen, solange es mir passt? Schön! Wer findet den Fehler?...

Beitrag melden
KönigVonLummerland 30.01.2014, 11:26
16. Ungarn

Ist das nicht das Land in der EU, das die Roma derart schikaniert, dass sie nach Deutschland fliehen? Ist doch ganz praktisch, wenn man sich auf die Art einer Bevölkerungsgruppe entledigt und dem sie aufnehmenden Land dann auch noch Moral predigt.

Beitrag melden
styxx66 30.01.2014, 11:27
17. xxx

Zitat von brux
Man kann es gar nicht oft genug sagen: Die EU Freizuegigkeit gilt nur fuer Arbeitnehmer und Selbstaendige. Noch klarer formuliert: Eine Roma-Familie, in der niemand arbeitet und in der niemand Aussicht auf Arbeit hat, muss nicht laenger als 3 Monate geduldet werden. Staatliche Leistungen muessen ebenfalls nicht gewaehrt werden. Die Behoerden muessen nur die Gesetze anwenden anstatt ihre eigene Feigheit der EU anzukreiden.
Sehr gut auf den Punkt gebracht. Da kommt ausgerechnet der Ungar Andor und spricht von Freiheit in Europa, Freizügigkeit und dass DE verpflichtet ist, Hinz und Kunz aus Europa aufzunehmen und zu alimentieren. Der Mann sitzt in seinem Elfenbeinturm in Brüssel und redet von Zuständen, die er noch nicht gesehen, geschweige denn erlebt hat. Deshalb ist dieses Interview etwas zu früh. Von Seiten des Spiegel wäre es sinnvoll gewesen, den Besuch des Ahnungslosen in Neukölln und Duisburg abzuwarten. Nach den katastrophalen Zuständen vor Ort und nach Besichtigung dieses Wahnsinns in den Problemzonen dieser Städte, wäre dieses Interview wesentlich sinnvoller gewesen.

Diese Beissreaktion von Andor ist mal wieder typisch EU-Funktonär. DE soll alle Probleme lösen, und die Armut anderer Länder finanzieren. Über diesen uninformierten EU-Parasiten kann man getrost ein Ei drüberschlagen. Dieser Tpy achtet weder unsere Gesetze noch das Grundgesetz. Diese EU will kein Bürger in DE und das müssen wir endlich klarmachen. Bin mal auf die nächste Europawahl gespannt. Das ist die nächste Möglichkeit für den Bürger zu dokumentieren, was er will und was nicht. Sind wir gegen die Zumüllung unserer Städte durch unsere "Gäste", sind wir gegen Einbrecherbanden und kriminelle aus dem Osten, sind wir gegen den Ausverkauf unserer Sozialsystem?, wenn das der Fall ist, sollte das in der Europawahl seinen Niederschlag finden.

Beitrag melden
caracho! 30.01.2014, 11:37
18. @fatal.justice

Ich verstehe und teile ihre Gefühle den herrschenden Strukturen gegenüber. Jedoch, bevor sie "lösungen" propagieren, würde ich sie bitten, sich einmal etwas näher mit den "Arbeiterparadiesen" der diversen sozialistischen Revolutionen beschäftigen - seien es längst gescheiterte hier in Europa (fragen Sie einfach unsere Deutschen aus den neuen Bundesländern....) oder auch aktuelle Revolutionen des Sozialismus des 21. Jahrhunderts. Fahren Sie mal nach Venezuela, Nicaragua, Cuba und versuchen Sie dort, einige Monate zu leben.....
Wenn Sie das wirklich als Alternative betrachten, würde ich mir wünschen, dass Sie da gleich bleiben, denn ich würde ruhiger schlafen, wenn sie in dem Fall ihre Stimme hier nicht mehr abgeben würden.
Danke.....

Beitrag melden
charlesbukowski 30.01.2014, 11:39
19. Hochlohnland

Deutschland sei ein Hochlohnland - lächerlich.
Ein Viertel der Beschäftigten arbeiten im Niedriglohnsektor und können gerade so überleben.
Für eine Monatsmiete in Deutschland bekommt man in Rumänien schon ein Haus, Deutschland ist wohl eher ein "Hochpreisland".

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!