Forum: Blogs
Hoeneß und der Aufsichtsrat: Moral? Eigentor!
Getty Images

Der FC Bayern München ist wirtschaftlich stark wie nie und sportlich auf dem Weg zum historischen Triple. Leider gibt es da noch die Affäre Hoeneß und eine höchst umstrittene Aufsichtsratsentscheidung. Das Kontrollgremium will im Interesse handeln - und hat das Gegenteil erreicht. Uli Hoeneß: Aufsichtsrat lässt FC Bayern Präsident im Amt - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 53
chr67 07.05.2013, 14:10
1. Bissige Kommentare

Nur kein Neid aus Norddeutschland!

Beitrag melden
Wunderläufer 07.05.2013, 14:10
2. Genau

Wenn man sich anschaut, welche Firmen im Aufsichtsrat vertreten sind, so ist diese Entscheidung eine moralische Bankrotterklärung

Beitrag melden
larry_lustig 07.05.2013, 14:13
3. Erklärung Pro Hoeneß: Ganz einfach

Hoeneß hat die BRD geschädigt und nicht den FC Bayern, den er in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreichen gemacht hat.
(als Angestellter von Thyssen-Krupp, werde ich auch nicht für Widerstand gegen die Staatsgewalt gefeuert)
Falls er ins Gefängnis wandert und daher seinen Job nicht mehr machen kann, sieht das wohl anders aus.

Warum sind denn die Politiker, die unsere Steuergelder teils wohl vorsätzlich verschwenden noch frei?
(in der EU gibt es so viele, für die Elbphilahomie, für BER, für den Hockenheimring

Beitrag melden
sharlak 07.05.2013, 14:13
4. ich freu mich

auf den nächsten "Kneipenterroristen" der in der "Pinte" meiner Wahl arrogant über die Korruption und den Klüngel der Südländer schwadroniert.

Beitrag melden
Jimba 07.05.2013, 14:14
5. Autor falsch informiert..

Der Autor behauptet diese Entscheidung wäre einstimmig, was leider gelogen ist. Ein Blick in die Pressemitteilung des FCB offenbart, dass die Entscheidung "einvernehmlich" getroffen wurde. Ein himmelweiter Unterschied... aber es passt einfach gut in den Zeitgeist alles was irgendwie mit Hoeneß oder dem FCB zu tun hat nieder zu machen, nicht wahr lieber Kommentator?

Beitrag melden
stranzjoseffrauss 07.05.2013, 14:14
6. Die Paten haben gesprochen ....

der kleine VW-Export-Mitarbeiter vor Ort, der in Indien 50 EUR in die Hand nimmt um seine Ersatzteillieferung zu beschleunigen wird trotzdem rausgeworfen. Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft wird hier als Vorbild postuliert. Es muss ja nicht immer ein Gutes sein.

Beitrag melden
AndyDaWiz 07.05.2013, 14:14
7. Steuermissbrauch

Warum werden diese ach so hehren moralischen Massstaebe, denen unsere groessten Steuerzahler unterworfen werden, nicht an die Verantwortlichen und Nicht-so-Verantwortlichen in Politik und Buerokratie angelegt ?

Wieso darf man Milliarden von Steuern in diesem Staate verschludern, straffrei ? Aber echten oder nachtraeglichen Steuerhinterziehern droht sonstwas ?

Was ist das fuer ein Duenkel hier ?

Beitrag melden
f.depitonmont 07.05.2013, 14:15
8. FC Bayern und Präsident

Nun überlassen Sie mal die Entscheidung dem Aufsichtsrat des FC Bayern. Nicht Herr Hoeneß hat dies entschieden. Würden Sie es akzeptieren, wenn die FC Bayern AG sich in Ihre internen Spiegel-Belange einmischen würde? Hier wie dort eine Firma, nichts anderes und kein Oberlehrerrecht des Spiegels.

Beitrag melden
nummer50 07.05.2013, 14:15
9. Unglaublich

Ich überlege mir die ganze Zeit, was die Medien eigenlich ohne Hoeneß Affäre schreiben würden...ich lesen jetzt den gefühlten 85 igsten Kommentar in SPON zu dem Thema...es hängt einem langsam zum Halse raus...weil es in der Sache rein gar nichts neues gibt: Jetzt lasst doch mal die Gerichte sprechen und entscheiden, dann haben wir doch wieder eine neue Situation. Wenn jeder der mal Steuern hinterzogen hat, seine Ämter niederlegen würde, dann würden 50 Proz. aller Posten neu vergeben werden müssen! Und den FC Bayern als Verein mag man, oder man mag ihn nicht, daran wird die Steuerangelegenheit nichts zum positiven oder negativen bewirken!

Beitrag melden
Seite 1 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!